Spielberichte


Gruppenliga

 

Beienheimer Offensivaktionen im Keim erstickt

 

Der SKV Beienheim hat keinen vierten Sieg in Serie geschafft und musste am Sonntag in der Gruppenliga eine 1:3-Niederlage gegen den TuS Merzhausen quittieren.
Beabsichtigt war, nach drei Erfolgen über Königstein, Bad Nauheim und Nieder-Erlenbach mit dem vierten Seriensieg die Position in der Spitzengruppe zu festigen. Doch für die Fußballer des heimischen Gruppenligisten SKV Beienheim kam es gestern Nachmittag anders: Gegen den Taunusvertreter TuS Merzhausen musste die Mannschaft von SKV-Trainer Sebastian Spisla eine nicht geplante 1:3 (1:2)-Heimpleite quittieren und wurde angesichts der dritten Saisonniederlage auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt.

»Es gibt nichts zu beschönigen. Der Gästesieg geht in Ordnung, weil wir vorne herzlich wenig zu bieten hatten«, resümierte Beienheims Pressesprecher Stefan Raab. Merzhausens Stürmer Patrick Berschick sei der überragende Mann auf dem Platz gewesen: »Es ist uns 90 Minuten lang nicht gelungen, ihn unter Kontrolle zu bringen.« Gegenüber jener Anfangself, die zuletzt in Nieder-Erlenbach 3:2 gewonnen hatte, sahen sich die Platzherren zu einer Änderung gezwungen: Matthias Pircek begann für den angeschlagenen Admir Pllana im Mittelfeld. Nimmt man es ganz genau, begann der Anfang vom Ende für die Beienheimer bereits in der ersten Minute. TuS-Mittelfeldspieler Ivan Vidovic stand nach einem Eckball goldrichtig – 0:1. Vidovics zweiter Streich folgte nach 22 Minuten, als er einen Moses-Schuss, den SKV-Keeper Tautvydas Tazokas nicht unter Kontrolle bekam, aus kurzer Distanz über die Linie drückte. Dazwischen (11.) lag Karim Dörings Distanzschuss, doch der erhoffte Ertrag, der 1:1-Ausgleich, wollte mangels zündender Ideen nicht gelingen. Neue Hoffnung für die Platzherren keimte dann kurz vor der Pause auf: Abwehrmann Maximilian Heck verwandelte einen von Leon Moses an Leon Hirzmann verursachten Foulelfmeter zum 1:2-Anschlusstreffer. Ein psychologisch günstiger Zeitpunkt.

Weil Merzhausens Abwehrchef Stefan Hickl und seine Mitstreiter aber im zweiten Abschnitt alle Beienheimer Offensiv-Aktion bereits im Ansatz entschärften, war der Gäste-Sieg nie in Gefahr. Nur einmal, in der 61. Minute, lag der Ausgleich in der Luft, als Matthias Pircek eine Eder-Flanke per Kopfball neben Meillers Kasten setzte. Die Angriffe der Usinger Stadtteilkicker waren aus anderem Holz geschnitzt. Berschick und der eingewechselte Mohammed-Enes Baltaci vergaben tolle Gelegenheiten, ehe eine Gemeinschaftsproduktion beider Spieler – Ecke Baltaci, Kopfballtor Berschick zum 1:3 – in der Nachspielzeit die endgültige Entscheidung zugunsten der Turjacanin-Truppe brachte.

 

SKV Beienheim: Tazokas – Heck, Serge Mouzong, Timon Wolf – Cakiqi (72. Spisla), Pircek (62. Suarez), Eder, Döring – Marco Mouzong, Mike Michalak – Hirzmann (78. Schild).

TuS Merzhausen: Meiller, Castellino, Hickl, Moses (46. Djamshedzad), Idrissi, Vidovic, Julian (81. Baltaci), Zrakic, Paci, Hohmann, Berschick.

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Kevin Steinmann (Gronau/Bergstraße). – Zuschauer: 120. – Tore: 0:1 (1.) Vidovic, 0:2 (22.) Vidovic, 1:2 (45.) Foulelfmeter Heck, 1:3 (93.) Berschick.

 

 

Quelle: Wetterauer Zeitung; Uwe Born