Kreisoberliga Spielberichte + Vorschau  [mm]

 

Souveräner Sieg!                <mm>

SKV Beienheim I - SV Gronau I  3 - 0 (2 - 0)

"Nur" 3 - 0 hieß es nach 90 Minuten am vergangenen Sonntag gegen biedere Gäste vom SV Gronau, der mit dem Anpfiff der Begegnung sein Heil in der Defensive suchte und mehr oder weniger seinen Fokus auf das Verhindern möglicher Gegentreffer legte. Phasenweise ähnelte die Begegnung eher einem Handball als einem Fußballspiel, denn mit deutlichem Plus von Ballbesitz und Spielanteilen tummelten sich die Gastgeber fast ausschließlich in des Gegners Hälfte. 11 Minuten hielt der Gronauer Abwehrriegel, dann war es Namentlich Kapitän Volkan Kirim, der den Ball "volley" aus 8 Metern in die Maschen setzte. Voraus gegangen war eine verunglückte Faustabwehr von Gronaus Torsteher Yannick Rühl, im Übrigen mit Abstand Bester Gästeakteur. Beienheims 2 ter Streich dann durch Dani Friede, der mit dem "2 Ball" aus 9 Metern die SKV Ampel Richtung Sieg auf Grün stellte. Während weiterhin Angriff auf Angriff Richtung Gronauer Tor rollte, sich die Gastgeber unverändert generös im Auslassen "erstklassiger" Gelegenheiten zeigten, waren Gronauer Tormöglichkeiten nicht zu verzeichnen. Im 2 ten Durchgang machten die Gastgeber da weiter, wo sie in Durchgang eins aufgehört hatten. Geschickt lies man die Gäste aus dem Bad Vilbeler Vorland "ohne Ball laufen", so dass nach 60 gespielten Minuten ein deutlicher Kräfteverschleiß des Gästeteams erkennbar war. Den "Deckel drauf" machte nach 69 Minuten dann Will Anane mit dem 3 - 0, kurioser Weise ging der Scorerpunkt für die Vorlage (nach langem Abschlag) an Keeper Michael Eckhardt, im Übrigen an diesem Sonntag nahezu beschäftigungslos. Damit war die Partei durch, der SKV schaltete 1 Gang zurück spielte weiter locker mit seinem Gegner, und vergaß "weiterhin" schlichtweg das Tore schießen. So hatte Beispielsweise Willi Anane nach 80 Minuten die halben Gronauer Hinter Mannschaft samt Torsteher Rühl ausgespielt, sein jedoch zu schwach getretener Ball wurde buchstäblich in letzter Sekunde durch den Gronauer Hohn von der Linie" gekratzt". Beienheims Coach Kalle Stete zeigte sich dennoch mit der Leistung seiner Schützlinge zufrieden, bemängelte lediglich die Chancenverwertung. Eine solide Leistung war auch Schiedsrichterin Rebecca Rüdelstein (Friedrichsdorf) zu bescheinigen, die mit der Partie keinerlei Probleme hatte.

 

Am kommenden Donnerstag den 23.03.2017 ab 20.15 Uhr empfangen die Rot/Weißen auf heimischen Sportgelände im Rahmen des Nachholspieltages- das Tabellen Schlusslicht aus Rockenberg. Lediglich 5 Punkte aus 18 Spielen bedeuten den letzten Rang im KOL Ranking, jedoch beträgt der Abstand auf den (zunächst) rettenden Relegationsplatz "nur" 7 Zähler. Kalle Stete erwartet deshalb eine bissige Gästeelf die um Ihr sportliches Überleben kämpfend ganz sicher seine Chance suchen wird. Unterschätzen also verboten, zumal mit einem weiteren 3 er den Abständen auf die Verfolger aus Rosbach und Karben auf 5 bzw. 6 Punkte anwachsen würde, und dies bei einer weniger ausgetragenen Partie.

 

 

Am Sonntag den 26.03.2017 reist der SKV Tross dann zur Reserve des FV Bad Vilbel. Anstoß dort ist um 15.00 Uhr. Das Hinspiel in Beienheim gewannen die Rot/Weißen gegen mit Verbandsliga Kickern "immens aufgepeppte" Gäste nach 0 - 3 Rückstand, noch mit 4 - 3 Toren. Da die erste Garnitur der Gastgeber bereits am Freitag gegen Neu-Isenburg im Einsatz ist, dürfte der Tabelleführer auf eine erneute stark veränderte und spielstarke Brunnenstädter Elf treffen. "Wir werden uns mächtig strecken müssen" erwartet Kalle Stete ein "ganz schweres" Auswärts Spiel, mit dem Ziel die Verfolgerschar auch nach der Begegnung auf Distanz zu halten.


Siegreich im Spitzenspiel!

TSG Ober-Wöllstadt I - SKV Beienheim I  0-4 (0-3)

0-4 aus Sichtweise der Gastgeber und Tabellen Zweiten hieß es am vergangenen Sonntag im designierten Spitzenspiel zwischen der TSG Ober-Wöllstadt und dem Ligaprimus SKV Beienheim. Die TSG hätte mit einem Sieg die Spannung im Meisterschaftsrennen nachhaltig befeuern und nach Punkten aufschließen können, Spielverderber hierbei, die perfekt eingestellte und hochgradig motiviert Stete Elf, die von Beginn an mit aggressivem Mittelfeld Pressing den Gastgebern erhebliche Probleme bereitete und jede Menge "Turn Over" produzierte. Schon in der Anfangsphase tauchte Marcel Bilkenroth 2 x vollkommen "blank" und klasse in Szene gesetzt vor TSG Keeper Etienne Schmidt auf, der die Gastgeber jedoch im Spiel hielt. In der 11 Minuten dann die verdiente SKV Führung durch Winter Neuzugang Flo Mazllomaj, der den Ball nach einer gut getimten Flanke von Jeton Visoka, technisch brillant, Volley im TSG Kasten unterbrachte. In der Folge der SKV auch weiterhin im Vorwärtsgang, verpasste jedoch bis zur 40 Spielminute durch das Auslassen weiterer hochkarätiger Torchancen eine Vorentscheidung. 2 - 0 dann jedoch in Minute 41 durch einen berechtigten Strafstoßtreffer von Serge Mouzong, der den Ball trocken und unhaltbar für Etienne Schmidt "unter die Latte nagelte". Die Vorentscheidung dann faktisch mit dem Pausenpfiff! Der im Duett mit SKV Defender Johannes Eder wie aufgedreht spielende Flo Mazllomaj, erwischte einen zu kurz abgewehrten Eckstoß per Direktabnahme, und dessen 20 m Geschoss schlug unhaltbar im TSG Kasten zur 3 -0 Pausenführung ein! Damit war der berühmte "Deckel drauf", echte Torchancen der TSG waren im ersten Durchgang nicht zu verzeichnen! Die Vorzeichen im 2 Durchgang waren klar, Ober-Wöllstadt musste mehr für die Offensive tun, stellte auf 3 er Kette um und erlangte dadurch kurzzeitig Zugriff auf die Partie. So konnten bis zu 60 Minute 2 vielversprechende Möglichkeiten notiert werden, die jedoch nichts Zählbares einbrachten. Danach nahm Rot/Weiß wieder das Spiel an sich, verwaltete im Stile eines würdigen Tabellenführers das Ergebnis und führte mit einem deutlichen Plus an Ballbesitz die Gastgeber an der "langen Leine" über das TSG Sportfeld. Vollends Abgehakt dann die Parte nach 66 Minuten durch Torjäger Marcel Bilkenroth aus stark abseitsverdächtiger Position, der einen klasse "Chip in Pass" von Advan Cakiqi gekonnt verwertet. Danach tat sich nicht mehr viel, die keinesfalls schlecht oder schwach spielende TSG war um denn Anschluss Treffer bemüht, hatte jedoch schlussendlich an diesem Tag gegen den bärenstarken Tabellenführer nichts zu bestellen.

Beienheim spielte mit: Eckhardt, Eder, Serge Mouzong, Pllana, Pirczek, Mazllomaj, Friede, Cakiqi, Visoka, Bilkenroth, Anane, Timon Wolf, Kirim, Marco Mouzong und Christiansen.

 

 

Am kommenden Sonntag den 19.03.2017 ab 15.00 Uhr begrüßt der SKV Beienheim den aktuellen Rang 7 vom SV Gronau. Kalle Stete erwartet eine schwierige Partie gegen weitestgehend defensiv ausgerichtete Gäste. Wie schwer die Sonntäglichen Gäste zu bespielen sind, zeigt der mühevolle 2 - 1 Sieg des FC Karben, der damit gleichzeitig wieder erster Verfolger der Rot/Weißen ist. Für die Stete Elf gilt es die gute Leistung aus dem Ober-Wöllstädter Spiel zu bestätigen und mit einem "3 er" die Tabellenführung zu verteidigen.


Kreisoberliga

FC Karben I – SKV Beienheim I 1:1 (0:1)  [22.11.2015]

Der SKV bestimmte in der ersten Halbzeit eindeutig das Geschehen und hätte eine durchaus höhere Führung mit in die Halbzeit nehmen können. Marcel Bilkenroth (18.), Marco Mouzong (27.) und Jannick Wolf (34.) hatten jeweils die Chance die Führung von Maurice Böker aus der 13. Minute auszubauen. Vom Gastgeber war nichts zu sehen, einzig eine Möglichkeit in der 43. Minute durch Schnierle, die Keeper Christiansen zunichte machte.

Mit Beginn der zweiten Hälfte riss der Faden beim SKV. Der Kombinationsfluss der ersten Halbzeit war dahin, keine Laufbereitschaft erkennbar, so dass der FC immer stärker wurde. Dennoch hatte Willi Anane (69.) die Riesenchance zum 0:2, doch anstatt das Tor selbst zu machen, legte er quer für Jannick Wolf auf, was ein FC-Verteidiger erkannte und den Treffer verhinderte. So kam es, wie es kommen musste. In der letzten Spielminute führte Habib einen Freistoß am 16er gedankenschnell aus, legte quer zu Bagriacik, dem das 1:1 gelang. Unglücklicherweise fälschte Timon Wolf den Schuss noch unhaltbar für Keeper Kevin Christiansen ab.

Kreisoberliga

SV Nieder-Weisel – SKV Beienheim 1:5 (0:4)  [06.11.2015]

Nach den letzten mageren Wochen, hat der SKV wieder zur gewohnten Stärke zurück gefunden. Vor allem in der ersten Halbzeit spielte der SKV den Gegner an die Wand. In der Defensive sehr gut organisiert inszenierte der SKV über Pascal Marx einen Angriff nach dem anderen und fand im Sturm die beiden Goalgetter Marcel Bilkenroth und Jannick Wolf als Abnehmer. Zunächst war es Marcel Bilkenroth der zweimal zuschlug (8. + 15.), bevor dann Jannick Wolf (30. + 42.) auch zweimal einnetzte. So stand es zur Pause 0:4, womit der SVN noch gut bedient war. Denn Pascal Marx erkannte in der 27. Minute, dass der SVN- Keeper zu weit vor dem Kasten stand, zog aus 30 Metern ab und traf nur den Pfosten. Kurze Zeit später legte Maurice Böker per Kopf für Marcel Bilkenroth auf, der aus kurzer Distanz die Kugel an die Latte nagelte.

In der zweiten Hälfte schaltete der SKV mehr als einen Gang zurück und ließ Nieder-Weisel gewähren. Richtig gefährlich wurde es nie vor dem SKV-Tor, es wurden aber auch keine Akzente mehr in Richtung SVN-Tor gesetzt. Bezeichnenderweise musste eine Standardsituation herhalten, um Keeper Christiansen zu bezwingen. Sebastian Volp (60.) schoss einen Freistoß aus 22 Metern genau in den Winkel. Den alten Abstand stellte Jannick Wolf (70.) wieder her, als er einen Eckstoß von Advan Cakiqi per Kopf zum 1:5 unterbrachte.

Kreisoberliga

SKV Beienheim – FC Ober-Rosbach 0:0   [01.11.2015]

Das Spitzenspiel der beiden Verfolger des Tabellenführers ließ viele Wünsche offen. Viel taktisches Geplänkel und wenig Risikobereitschaft bestimmten die erste Hälfte, so dass keine nennenswerte Torchance zu verzeichnen war.

Im zweiten Durchgang wurde es etwas lebhafter, Torchancen waren aber auch Mangelware. Die beste Gelegenheit für den SKV vergab Marco Mouzong (49.), der aus 16 Metern FCO-Keeper Cue überlupfte, aber auch den Ball über die Latte hob. Zehn Minuten später klärte sein Bruder Serge Mouzong einen Heber von Karpuz auf der Torlinie und verhinderte so die Führung der Gäste. Oliver Aniol hatte Pech, als er eine zu kurz geratene FCO-Abwehr volley nahm und aus 16 Metern nur knapp das Ziel verfehlte. Durchatmen musste der SKV-Anhang in der 83. Minute. FCO-Stürmer Bannert verpasste freistehend, gegen den glänzend reagierenden Kevin Christiansen, den möglichen Gästesieg. So blieb es beim gerechten Remis.

Kreisoberliga

SKV Beienheim – FC Hessen Massenheim 8:0 (3:0)  [23.10.2015]

Die Negativschlagzeilen der letzten Wochen zerrten gewaltig am Nervenkostüm der aller Beienheimer und der Gast aus Massenheim wollte dies ausnutzen (FC-Trainer Geppert: „die Ockstädter haben uns gezeigt wie es geht…“). Auch wenn das Ergebnis mehr als deutlich ist, so war Massenheim lange Zeit ein Gegner auf Augenhöhe. Zumindest in der ersten Hälfte und die erste Viertelstunde der zweiten Halbzeit musste Kevin Christiansen mit seiner Abwehr mehrfach ihr Können aufbieten, um die Null zu halten. Die SKV-Offensive überzeugte dabei im Ausnutzen ihrer Torchancen, die annähernd zu 100% gelang. Der erste Eckstoß brachte das 1:0 durch Willi Anane (9.). Kurz danach flankte Anane zu, dem an diesem Tag nicht zu bremsenden, Maurice Böker, der auf 2:0 erhöhte. Beim 3:0 wuchtete Serge Mouzong (33.) den Ball nach einem Eckstoß ins Netz.

Den schönsten Treffer erzielte Maurice Böker (54.), als er zum Sprint über 50 Meter ansetzte, alle Gegner stehen ließ und überlegt zum 4:0 ein lupfte. Unmittelbar danach legte Willi Anane für Marcel Bilkenroth auf, dem das 5:0 gelang. Nach einer Stunde krönte Maurice Böker seine Leistung mit seinem dritten Treffer, wobei er aus spitzem Winkel abzog und der Ball von einem Abwehrspieler leicht abgefälscht, zum 6:0 einschlug. Serge Mouzong (78.) war nach einer Ecke erneut zur Stelle und erhöhte auf 7:0. Der letzte Treffer blieb Spielmacher Pascal Marx vorbehalten. Maurice Böker wurde im Strafraum gefoult und Marx (87.) verwandelte den Strafstoß sicher zum 8:0. Zur Kerb, die richtige Antwort auf die letzten Wochen, wenn der Sieg auch etwas zu hoch ausfiel.

Kreisoberliga

SKV Beienheim I – SV Nieder-Wöllstadt I 2:3 (0:2)  [01.10.2015]

Der Gast aus Nieder-Wöllstadt mutiert zum Angstgegner für den SKV. Der Sekundenzeiger hatte sich noch nicht einmal gedreht, da schlug es schon ein. Mario de Oliveira Neto überwand Torhüter Christiansen zum ersten Mal. Der Schock saß tief beim SKV. Es lief nichts zusammen. Folgerichtig das 0:2 durch Philipp Wagner (32.). Als dann auch noch Advan Cakiqi (45.) vom Elfmeterpunkt versagte, gingen die SKV-Spieler mit gesenkten Köpfen in die Kabine.

Mit dem Wiederanpfiff drängte der SKV den Gast in die eigene Hälfte und wollte das Spiel noch drehen. Ein erneuter Strafstoß ließ Hoffnung aufkommen. Pascal Marx (54.) trat an und verwandelte sicher zum 1:2. Die Freude darüber dauerte nur zwei Minuten. Da pfiff der Schiedsrichter erneut einen Strafstoß, diesmal für die Gäste, den Kevin Herdt ebenso sicher zum 1:3 nutzte. Der SKV gab aber nicht auf und verstärkte mit den Einwechselungen von Marc Schild und Marcel Bilkenroth seine Angriffsbemühungen, die sich auch spürbar bemerkbar machten. Leider reichte es nur noch zum 2:3 Anschlusstreffer in der letzten Minute durch Willi Anane, der bei einem Lattenkracher von Marc Schild aus kurzer Distanz abstaubte. 

 

SKV Beienheim I – SG Rodheim I 6:0 (2:0)  [04.10.2015]

Erneut musste der SKV auf seinen Torjäger Jannick Wolf verzichten, doch diesmal sprangen andere in die Bresche und schossen einen standesgemäßen Sieg gegen den überforderten Aufsteiger heraus. Es dauerte allerdings fast eine halbe Stunde, bis Willi Anane den Torreigen eröffnete. Eine schöne Kombination über Mathias Pircek und Maurice Böker schob er nach 27 Minuten zum 1:0 ins Tor. Bei zwei weiteren guten Vorbereitungen durch Maurice Böker verpassten Willi Anane (30.) und Advan Cakiqi (32.) den Ausbau der Führung. Maurice Böker selbst stand in der 37. Minute alleine vor Rodheims Keeper Zink und scheiterte an ihm. Praktisch mit dem Pausenpfiff bugsierte Advan Cakiqi in Abstauber Manier den Ball zum 2:0 ins Netz.

Gleich nach Wiederbeginn fiel durch einen Doppelschlag von Willi Anane (50.) und Advan Cakiqi (52.) mit dem 4:0 die Vorentscheidung. Die beiden letzten Treffer erzielte Marcel Bilkenroth (61. + 90.), der noch Pech bei einem Lattenschuss (82.) hatte, sonst wäre ihm ein lupenreiner Hattrick gelungen.

Kreisoberliga

KSG Groß-Karben – SKV Beienheim 0:2 (0:1)  [25.09.2015]

Die Defensive beim SKV war erneut eine Bank und ließ nichts zu, denn der Aufsteiger hatte nicht eine vielversprechende Möglichkeit. Leider machte der Gast aus seiner eigenen Überlegenheit zu wenig. Es gelang nur ein Treffer bis zur Pause durch Advan Cakiqi in der 35. Minute.

Auch in der zweiten Hälfte bot sich den Zuschauern das gleiche Bild, bis Jannick Wolf den SKV-Anhang erlöste. Vier Minuten vor Schluss machte er mit seinem Treffer zum 0:2 den Sack zu.

Kreisoberliga

SV Bruchenbrücken – SKV Beienheim 0:2 (0:0)  [10.09.2015]

Der Gastgeber beschränkte sich ausschließlich auf die Defensive und hatte damit in der ersten Hälfte auch Erfolg. Als Jannick Wolf aus 11 Metern die Kugel gekonnt ins lange Eck zum 0:1 zirkelte, musste Bruchenbrücken seine Defensivhaltung aufgeben. Bei zwei guten Gelegenheiten in der 74. und 76. Minute zeigte aber Kevin Christiansen seine Klasse und hielt die Führung. Jannick Wolf machte dann den Deckel drauf, als er das 0:2 in der 80. Minute erzielte.

Türkischer SV Bad Nauheim – SKV Beienheim 1:5 (0:1) [13.09.2015]

Die Zuschauer sahen ein gutes KOL-Spiel, das vor allem in der ersten Hälfte relativ ausgeglichen war. Der SKV hat jedoch Jannick Wolf in seinen Reihen, der den Unterschied ausmachte und das 0:1 in der 16. Minute schoss.

Die zweite Hälfte gestaltete der SKV überlegener und schoss so auch einen ungefährdeten Sieg heraus. Jannick Wolf (54.) und Wille Anane (74.) schossen einen sicheren 0:3-Vorsprung heraus, bevor Arslan (81.) der Ehrentreffer gelang. Danach legten Marc Schild (87.) und Advan Cakiqi (90.+3) noch zwei Treffer nach und sicherten den zwischenzeitlichen „Platz an der Sonne“.

Kreisoberliga

SKV Beienheim – SSV Heilsberg 14 : 0 (6:0)    [06.09.2015]

Der in allen Belangen unterlegene Gast konnte einem zum Schluss leidtun und hatte noch Glück, dass die Niederlage nicht höher ausfiel. So fielen die Tore, wie reife Früchte. Die Torschützen waren 1:0 Jannick Wolf (1.), 2:0 + 3:0 Willi Anane (9. + 13.), 4:0 Pascal Marx (25.) 5:0 Serge Mouzong (31.), 6:0 Eigentor Paul (42.), 7:0 + 8:0 Zeki Kardas (49. + 56., der anschließend Rot sah), 9:0 + 10:0 Advan Cakiqi (64. + 67.) 11:0 + 12:0 Jannick Wolf (72. + 82.), 13:0 Maurice Böker (86.) und 14:0 Marco Mouzong (88.)

 

 

Kreisoberliga

TSG Ober-Wöllstadt – SKV Beienheim 0:6 (0:2)  [30.08.2015]

An dem brütend heißen Sonntag bot der SKV eine in allen Belangen gelungene Vorstellung. In der Defensive hervorragend organisiert, hatte der Gastgeber nicht einen Torschuss zu verzeichnen. Und die Offensive überzeugte mit Durchschlagskraft, die in den vorangegangenen Spielen schmerzlich vermisst wurde. Bereits in der 4. Minute köpfte Zeki Kardas einen Eckstoß von Pascal Marx zum 0:1 ins Netz. Eine Viertelstunde später löste Torjäger Jannick Wolf seine Ladehemmung und erzielte nach Vorarbeit von Maurice Böker das 0:2. Bis zur Pause ließen Jannick Wolf (Kopfball gegen Pfosten) und Advan Cakiqi (Torwart rettete) weitere gute Chancen aus.

Nach der Pause wirbelte der SKV den Gastgeber weiter gehörig durcheinander. Eine tolle Kombination zwischen Maurice Böker und Pascal Marx leistete die Vorarbeit zum 0:3 durch Marco Mouzong (51.). Das 0:4 durch Advan Cakiqi wurde begünstigt von einem Torwartfehler des TSG-Keepers. Die Schlusspunkte setzte Jannick Wolf. Zunächst verwandelte er einen Strafstoß, nach Foul an Maurice Böker, zum 0:5 (78.) und dann machte er das halbe Dutzend mit einem gefühlvollen Heber perfekt.

Kreisoberliga

VFB Petterweil – SKV Beienheim 1:1 (1:0)       [21.08.2015]

Die spielerische Überlegenheit des SKV machte der Gastgeber durch Kampf, wenn auch manchmal übertrieben, wett. Der VFB baute einen Abwehrriegel vor dem eigenen Gehäuse auf, wo für die Stürmer des SKV kein Durchkommen war. Allerdings hatte Maurice Böker nach 17 Minuten die Gelegenheit zur Führung, doch anstatt selbst zu schießen, legte er für Marco Mouzong auf, der, laut Pfiff des Schiedsrichters, im Abseits gestanden haben soll. Mit der ersten ernst zu nehmenden Situation des VFB fiel in der 41. Minute nach einem Eckstoß das 1:0.

Auch nach dem Wechsel bot sich den Zuschauern das gleiche Bild. Ein stürmischer SKV, der keine Lücke fand in der VFB-Abwehr. Nach knapp einer Stunde gelang dem SKV ein schneller Angriff über Jannick Wolf und Maurice Böker. Der Ball gelangte zu Zeki Kardas, der aus kurzer Distanz am VFB-Keeper scheiterte. Nur zwei Minuten später schaltete Zeki Kardas (62.) am schnellsten und traf aus dem Gewühl, nach einem Eckstoß, zum 1:1. Jetzt drängte der SKV auf den ersten Auswärtsdreier. Leider verfehlte ein Heber von Willi Anane (89.) das Ziel. So blieb es beim relativ glücklichen Remis, aus Sicht der Gastgeber.

Kreisoberliga

SKV Beienheim – SV Bruchenbrücken 4:1 (2:0)  [16.08.2015]

Der SKV wollte unbedingt den ersten Dreier und begann auch dementsprechend engagiert. Nach einem schönen Angriff über Pascal Marx zu Mathias Pircek, legte Letztgenannter für Willi Anane (10.) auf, der keine Mühe hatte das 1:0 zu erzielen. So ging es auch weiter. Der spielbestimmende SKV ließ noch einige gute Möglichkeiten aus, bis kurz vor dem Wechsel Neuzugang Advan Cakiqi (44.) zum 2:0 traf. Dazwischen lag nur eine Aktion des Gastes, als Tim Farnung (27.) abzog, aber Kevin Christiansen den aufsetzenden Ball um den Pfosten lenkte.

In der zweiten Hälfte beließ es der SKV beim Verwalten des Vorsprunges und wurde eiskalt erwischt. Ein Missverständnis in der Beienheimer Defensive nutzte Dukes (63.) zum etwas überraschenden Anschlusstreffer. Der SKV wachte dann auf und gestaltete die Partei in den letzten 20 Minuten wieder überlegen. Zunächst scheiterte Jannick Wolf (72.) aus halbrechter Position, bevor der pfeilschnelle Marco Mouzong (74.) die Gegner stehen ließ und zum 3:1 einschob. Fünf Minuten vor Schluss legte Pascal Marx für Marco Mouzong auf, der das 4:1 folgen ließ. Aber ein erneuter Fauxpas der SKV-Defensive begünstigte das 4:2 durch Yaya (89.).

Kreisoberliga

SV Nieder-Wöllstadt – SKV Beienheim 1:1 (0:0)   [09.08.2015]

Der SKV hätte als klarer Sieger den Platz verlassen müssen, scheiterte aber am eigenen Unvermögen die zahlreichen Chancen zu verwerten. Anstatt einer sicheren Führung lief der SKV nach einer Stunde einem Rückstand nach. Kevin Herdt verwandelte in der 60. Minute einen Strafstoß zum 1:0. Die große Chance zum Ausgleich ließ Marco Mouzong (71.) freistehend aus 4 Metern aus bevor er doch noch den hochverdienten Punkt rettete. In der 81. Minute köpfte er eine Flanke von Volkan Kirim zum 1:1 ins Netz. In der Nachspielzeit rettete SV-Keeper Klüß gegen einen 25-Meterschuss von Pascal Marx, als er den Ball mit den Fingerspitzen gegen den Innenpfosten lenkte und der Ball zurück ins Feld sprang.

Kreispokal, 1. Runde

SKV Beienheim – Türk Güci Friedberg 2:4 (1:2)  [28.07.2015]

Der Saisonstart mit einem Pokalspiel gegen den Verbandsligaabsteiger verlief relativ unglücklich, denn der SKV war über weite Strecken die spielbestimmende Mannschaft mit den wesentlich besseren Torchancen. Bereits in der 2. Minute hämmerte Daniel Friede den Ball aus 20 Metern in den Winkel und Jannick Wolf versäumte nur eine Minute später, aus kurzer Distanz, das 2:0 zu machen. In der 17. Minute deutete der gute Schiedsrichter Roos das Abwehrverhalten von Serge Mouzong anders als der SKV-Anhang und entschied auf Freistoß für Türk Güci, den Weber per Kopf zum Ausgleich einnetzte. Einen folgenschweren Patzer des SKV-Keeper nutzte Chekmazov (32.) zum 1:2. Die Chance zum Ausgleich vergab Marco Mouzong kurz vor der Pause, als er knapp über die Latte schoss.

Acht Minuten nach dem Wechsel legte Marco Mouzong für Willi Anane auf, der zum verdienten 2:2 einschoss. Danach wurde Jannick Wolf zur tragischen Figur im Beienheimer Spiel. Zunächst vergab er freistehend vor dem Türk-Güci-Tor stehend die Chance zur erneuten Führung (63.) und dann spielte er zehn Minuten später einen Rückpass zu Keeper Kevin Christiansen, der leider zu kurz geriet und Ibrahim Cigdem dazwischen sprintete, den Ball eroberte und zum 2:3 einschob. Nur fünf Minuten später klebte Jannick Wolf (78.) das Pech an den Stiefeln, als er halblinks stehend den Ball aus 8 Metern an den „langen“ Pfosten setzte. Auch Marco Mouzong versagen die Nerven. In der vorletzten Minute schoss er einen auf der Linie stehenden Türk-Güci-Verteidiger an und vergab so den möglichen Ausgleich. Den 2:4-Endstand durch Teczan Üstündag (90.) ging erneut ein Fehler der SKV-Defensive voraus.

Kreisoberliga

SKV Beienheim – SV Steinfurth 2:2 (2:1) 31.07.2015]

Zum Saisonauftakt hatte der SKV einen Mitkonkurrenten um die Meisterschaft zu Gast. Der SKV begann sehr nervös, vor allem die Hintermannschaft war in den ersten zwanzig Minuten nur selten im Bild. In dieser Phase hatte der SKV Glück, dass der Gast seine zahlreichen Torchancen nicht nutzte und nur einen Treffer durch Darius Rienmüller (7.), der einen Strafstoß verwandelte, erzielte. Nach einem Abstaubertor vor Zeki Kardas (23.) und einem Platzverweis gegen SV-Spieler Beutnagel (25.) war der SKV wieder im Spiel. Die 2:1-Führung, durch ein sehr schön herausgespieltes Tor, von Pascal Marx (Flanke Maurice Böker) unmittelbar vor der Pause, rückte die Kräfteverhältnisse wieder zurecht.

Auch nach dem Wechsel zeigte der SKV die bessere Spielanlage, konnte aber seine Überlegenheit nicht in Tore ummünzen. Der letzte Pass kam oft nicht an und wenn, war SV-Keeper Laboy auf dem Posten und verhinderte das 3:1. So kam es, wie es kommen musste. Serge Mouzong blieb zwar Zweikampfsieger gegen Contin, nahm aber den Arm zu Hilfe und der Schiedsrichter entschied erneut auf Strafstoß für Steinfurth. Wieder trat Rienmüller (63.) an und verwandelte zum 2:2. Jetzt bekamen die in Unterzahl agierenden Gäste die „zweite“ Luft und verteidigen mit Mann und Maus den Punkt. Pech hatte der SKV, als der Schiedsrichter ein klares Handspiel eines SV-Verteidigers im Strafraum übersah und Mathias Pirczek (81.) den Innenpfosten traf und der Ball ins Feld zurück sprang.

FC 09 Oberstedten – SKV Beienheim 3:2 (2:0)  [04.06.2015]

Der Tabellenzweite der KOL Hochtaunus war für den SKV eine unbekannte Größe. Mit dem Sieg der „Zweiten“ im Rücken sollte zumindest ein Remis her. Aber der SKV startete äußerst nervös. Schon in der ersten Minute unterlief Kevin Christiansen einen aufspringenden Ball und konnte erst im Nachfassen die erste Chance der Gastgeber vereiteln. Fünf Minuten später war er jedoch machtlos. Marvin Klempin nutzte die Verwirrungen in der SKV-Defensive und traf zum 1:0. Danach spielte nur noch Oberstedten, vom SKV war nichts zu sehen – ein ungewohntes Bild für alle SKV-Fans, die zahlreich erschienen waren. Gegen Ende der ersten Hälfte gelangen dem Gast zwei gute Angriffe, woraus sich auch gute Gelegenheiten ergaben. Aber Maurice Böker (34.) scheiterte ebenso wie Serge Mouzong (39.) am FC-Keeper. Als sich die SKV-Anhänger schon mit den „Nur“1:0-Rückstand in der Halbzeit sahen, schlug Luca Kästner mit einem sehenswerten Flugkopfball zu 2:0. Ein kaum aufholbarer Rückstand gegen bärenstarke Oberstedtener und das bei diesen sommerlichen Temperaturen.

Aber der SKV kam zurück und spielte mit dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit Alles oder Nichts. Der Erfolg blieb nicht lange aus. Mathias Pircek flanke in der 49. Minute in den Strafraum und Jannick Wolf lauerte am langen Pfosten, um die Kugel zum 2:1 per Kopfball ins Netz zu drücken. Oberstedten war geschockt und kam nicht einmal richtig vor das SKV-Gehäuse. Marco Mouzong hatte dann die nächste Großchance, aber er brachte aus 7 Metern den Ball im Tor nicht unter.  Als Willi Anane (62.)  vom FC-Keeper im Strafraum über den Haufen gerannt wurde, konnte nur eine Entscheidung getroffen werden.  Strafstoß für den SKV, den Jannick Wolf sicher zum 2:2 verwandelte. Jetzt bekam der SKV noch mehr Oberwasser und hatte durch Jeton Visoka (80.) und Marco Mouzong (83.) zwei sehr gute Chancen das Spiel siegreich zu beenden – leider traf keiner von beiden. Stattdessen ging der Schuss ging nach hinten los. Drei Minuten vor Schluss wurde FC-Stürmer Masarski im Strafraum von Jasmin Emrovic attackiert und kam zu Fall. Schiedsrichter Marquardt erkannte ein Foul und deutete auf den Punkt. SKV-Keeper Christiansen zeigte Nervenstärke und lenkte den Ball gegen den Innenpfosten und dann das Pech, dass die Kugel von Christiansen Schulter ins Tor trudelte. Eine Niederlage, die nicht unnötiger hätte sein können.

 

SKV Beienheim – Germania Enkheim 2:1 (0:1) [07.06.2015]

Der SKV musste gegen den Frankfurter KOL-Vertreter gewinnen, um wenigstens die Chance zum Aufstieg zu wahren… , und das ist gelungen. Es entwickelte sich von Beginn an ein intensives Spiel, wo Enkheim deutliche spielerische Vorteile hatte, aber die Torchancen einfach ausließ. Der SKV hingegen erarbeitete sich seine Möglichkeiten durch/nach  Standardsituationen. Oliver Aniol scheiterte zunächst aus 16 Metern in der 7. Minute und später, mit einem Freistoß aus gleicher Distanz in der 37. Minute. Dazwischen lag eine Riesenchance von Willi Anane, der aus der Drehung, nach einem Eckstoß, übers Tor schoss. In der 40. Minute rettete die vielbeinige SKV-Abwehr gegen mehrere Schüsse der Enkheimer nach einen Eckstoß. Dann fiel mit dem Pausenpfiff die Gästeführung. Ein Eckstoß auf den kurzen Pfosten wurde verlängert und Mutaf drückte am langen Pfosten zum 0:1 ein. Ernüchterung im SKV-Lager zur Pause.

Zehn Minuten nach Wiederanpfiff musste das 0:2 fallen, aber unser „Hexer“ im Tor, Kevin Christiansen, sprang dazwischen und verhinderte den möglicherweise vorentscheidenden Treffer. Im Gegenzug gelang Mathias Pircek das 1:1. Willi Anane´s Schuss konnte Enkheims Keeper nicht fest halten und „Matze“ war zur Stelle.  Danach suchten beide Mannschaften die Entscheidung, woraus sich ein dramatisches Spiel entwickelte. Zunächst hatte Enkheim zwei gute Möglichkeiten in Form eines Pfostenschusses (60.) und einem Schuss aus 7 Metern, der knapp über die Querlatte  flog. Dann war der SKV an der Reihe. Sturmführer Anane scheiterte zweimal (68. und 76.) am Germania-Keeper. Mit der Einwechselung von Pascal Marx bewies Trainer Haigis ein glückliches Händchen. Einen Freistoß aus 30 Metern (86.) in Richtung Tor getreten, landete urplötzlich nachdem er Freund und Feind passiert hatte, zum 2:1 im Netz.  Das Spiel war gedreht und hätte sogar noch deutlicher enden können, denn Jannick Wolf (88.) fand im Enkheimer Keeper seinen Meister.

Jetzt entscheidet das letzte Spiel in Enkheim, am 10.06.15, wer nächste Saison in der Gruppenliga spielt…, alles ist möglich.

Kreisoberliga

SV Steinfurth – SKV Beienheim 0:3 (0:1)  [23.05.2015]

Obwohl das Spiel, aufgrund der feststehenden Entscheidungen, zur Bedeutungslosigkeit verurteilt war und der Gastgeber sich für die Hinspielpleite revanchieren wollte, ließ der SKV am eigenen Siegeswillen keinen Zweifel. Der mit mehrfachem Ersatz angetretene Gast bestimmte über 90 Minuten das Spiel und hätte auch durchaus ein halbes Dutzend Treffer erzielen können. So traf in der ersten Halbzeit nur William Anane (34.) nachdem Jannick Wolf (23.) und Pascal Marx (29.) zwei „hundertprozentige“  Chancen ausließen.

In der zweiten Hälfte wurde die Überlegenheit noch deutlicher. Jannick Wolf (55.), auf Vorarbeit von Maurice Böker  nach Querpass von Willi Anane (80.) erhöhte auf 0:3. Zwischen beiden Treffer lagen mehrere gute Möglichkeiten von Maurice Böker und Pascal Marx, die leider nicht genutzt wurden.

Kreisoberliga

TUS Rockenberg – SKV Beienheim 1:3 (1:2)  [17.05.2015]

Der SKV musste gewinnen, um die Relegationsteilnahme sicher zu haben. Dies gelang auch, aber der Gastgeber machte dem SKV das Leben schwer. Wie schon so oft in den vergangenen Jahren kam der SKV mit dem kämpferischen Spiel gegen den TUS nicht zurecht und so entwickelte sich ein recht „holpriges“ Spiel. In der 18. Minute, durch den ersten guten Spielzug, erzielte William Anane das 0:1. Die Freude darüber zerstörte Adrian Herbert nur zwei Minuten später, als er einen Eckstoß per Kopf zum 1:1 ins SKV-Tor beförderte. Der SKV war erneut gefordert und erhöhte den Druck. Doch zunächst traf Yannick Wolf (23.) nur die Latte. Mit der Einwechselung von Maurice Böker hatte Trainer Haigis ein glückliches Händchen. Nach einer Ecke von Pascal Marx lauerte Böker (37.) am langen Pfosten und drückte die Kugel zum 1:2 über die Linie.

In der zweiten Hälfte wurde das Spiel noch zerfahrener. Der SKV leistete sich enorm viele Abspielfehler, so dass kein Spielfluss zustande kam. Der Gastgeber war jedoch auch nicht in der Lage diese Fehler zu nutzen, so dass der Zuschauer nie das Gefühl hatte, „hier passiert noch was“. Das erlösende 1:3 durch William Anane fiel in der 89. Minute, als er in Torjägermanier, nach einem Schuss von Marco Mouzong, abstaubte. Unterm Strich wurde der erhoffte „Dreier“ eingefahren, der die Teilnahme an der Relegation sicherte.

Das erste Relegationsspiel findet am Donnerstag (Fronleichnam), den 04.06.2015 beim Vertreter der KOL Hochtaunus statt.

Kreisoberliga

KSV Klein-Karben II – SKV Beienheim 0:6 (0:3)   [08.05.2015]

Der SKV war gegen den Tabellenletzten nur in der Vorwärtsbewegung und ließ dem Gegner keine Chance. Den Torreigen eröffnete Daniel Friede (13.), der nach toller Kombination über Willi Anane und Jannick Wolf nur noch einschieben musste. Jasmin Emrovic erhöhte nach gut einer halben Stunde per Kopf auf 0:2. Daniel Friede (41.)  aus 18 Metern stellte mit dem 0:3 den Halbzeitstand her.

Auch nach dem Wechsel sahen die Zuschauer das gleiche Bild. Der KSV II bemühte sich um Schadens-begrenzung, was angesichts der Hinspielschlappe auch einigermaßen gelang (Originalton einiger Karbener Zuschauer). Der kurioseste Treffer gelang Jannick Wolf, der den Ball, der zwischen den Beinen vom einschussbereiten Willi Anane lag, einfach von hinten ins Tor spitzelte (der 99. Saisontreffer). Den 100. Saisontreffer erzielte Maurice Böker, steil geschickt überlief er die KSV-Abwehr und schloss zum 0:5 ab. Den Schlusspunkt setzte erneut Jannick Wolf (86.), nach einem schönen Pass von Jeton Visoka, war er zum 0:6 erfolgreich.

Kreisoberliga

FC Hessen Massenheim – SKV Beienheim 2:3 (0:2)  [03.05.2015]

Der SKV ließ dem Gastgeber in der ersten Hälfte nicht den Hauch einer Chance und war drückend überlegen. Leider spiegelte sich diese Überlegenheit nicht im Ergebnis wieder, denn statt der 0:2-Führung, durch Jasmin Emrovic (3.) und Willi Anane (28.), hätte es auch 0:4 stehen können. Mit zunehmender Spieldauer in der zweiten Halbzeit schlichen sich beim SKV ungewohnte Abspielfehler ein, die den Gegner stark machten. Zunächst traf Schad (69.) nur die Latte und dann nutzte Baum (78.) einen folgenschweren „Stockfehler“ der Beienheimer Abwehr 1:2. Beienheim wackelte gewaltig und trauerte den vergebenen Chancen von Jannick Wolf (52. und 58.) sowie Maurice Böker (64.) nach. Kurz vor Schluss fuhr der SKV erneut einen vielversprechenden Konter, doch Jannick Wolf fand in dem FC-Keeper seinen Meister. Im Gegenzug gelangte der Ball zu Schad (89.), der aus 25 Metern den Ball unhaltbar zum 2:2 in den Winkel drosch. Eine Minute stand Schuch mutterseelenallein von Kevin Christiansen, der mit einer bravourösen Fußabwehr die Massenheimer Führung verhinderte. In der Nachspielzeit zirkelte Jannick Wolf einen Eckstoß in den Strafraum und Max Franosch rammte den Ball in unnachahmlicher Manier zum 2:3-Siegtreffer ins Netz.

Kreisoberliga

SKV Beienheim – FV Bad Vilbel II  2:2 (0:1)   [26.04.2015]

Der Tabellenführer trumpfte im Spitzenspiel in der ersten Hälfte stark auf. Gegen die spielstarken Gäste musste der SKV alles geben, um nicht höher in Rückstand zu geraten. Knell erzielte in der 20. Minute die Führung mit einem Schuss aus 12 Metern ins lange Eck. Glück hatte der SKV zwei Minuten vor der Pause, als der Ball gegen die Unterkante der Latte prallte und statt ins Netz wieder heraussprang, so dass der Schiedsrichter die Partie weiter laufen ließ.

Dennoch gelang Mahoub in der 50. Minute per Strafstoß das 0:2, wo viele Zuschauer bereits an eine Vorentscheidung dachten. Doch der SKV kam zurück. Willi Anane wurde sechs Minuten später im Strafraum gefoult und Yilmaz Dural verwandelte den Strafstoß sicher zum 1:2. Jetzt war der SKV am Drücker und erspielte sich einige gute Gelegenheiten. Jannick Wolf (63.) hämmerte dann die Kugel aus spitzem Winkel zum 2:2 ins Netz. Vilbel war in der Folgezeit verunsichert und hatte nur noch einen Torschuss, der allerdings von Keeper Christiansen entschärft wurde. Den möglichen Siegtreffer hatte wieder Jannick Wolf (87.) auf dem Fuß. Aus ähnlicher Position wie beim 2:2 verzog er diesmal knapp. So blieb es beim Remis, mit dem beide Mannschaften zufrieden waren.

Kreisoberliga

SV Nieder-Weisel – SKV Beienheim 2:5 (0:2)   [19.04.2015]

In einer relativ ausgeglichenen ersten Halbzeit neutralisierten sich zunächst beide Mannschaften, bis Jasmin Emrovic (42.) aus der Drehung das 0:1 gelang. Nur zwei Minuten später stand Pascal Marx goldrichtig, als er eine schöne Vorarbeit von Maurice Böker und Jannick Wolf zum 0:2 verwertete.

Der Gastgeber gab sich jedoch nicht geschlagen und kam gleich nach dem Wiederanpfiff durch Börner zum 1:2. Die bis dahin sichere SKV-Abwehr geriet ins Wanken und musste in der 69. Minute durch einen abgefälschten 20-Meterschuss von Rühl den 2:2-Ausgleich hinnehmen. Der Treffer schien wie ein Weckruf zu wirken. Denn Jannick Wolf (75.), mit feiner Einzelleistung, schoss den SKV wieder nach vorne. Willi Anane (83. und 87.) machte mit einem Doppelpack den Sack zu. 

Kreisoberliga

VFR Ilbenstadt – SKV Beienheim 1:6 (0:5)  [29.03.2015]

Beim potentiellen Abstiegskandidaten wurde in der Halbzeitpause nur noch über die Höhe der Niederlage (...hoffentlich nicht zweistellig) spekuliert. So eindeutig bestimmte der SKV das Geschehen und lag durch Treffer von Jannick Wolf (21. und 27.), William Anane (10.), Mathias Pircek (31.) und Maurice Böker (37.) hochverdient in Front.

Nach dem Wechsel lief es beim SKV nicht mehr so rund. Eine Vielzahl an Fehlpässen und übertriebene Einzelaktionen ließen keinen Spielfluss aufkommen und so hatte es der VFR leicht weitere Gegentreffer zu verhindern. Der Gastgeber kam sogar noch zum nicht unverdienten Ehrentreffer durch Aykin (61.), der allerdings durch einen Lapsus in der SKV-Defensive begünstigt wurde. Mathias Pricek stellte in der 74. Minute den alten Abstandmit dem 1:6 wieder her.

Kreisoberliga

SKV Beienheim – TSG Ober-Wöllstadt 2:1 (1:0) [22.03.2015]

Der SKV war von Beginn an spielbestimmend und ließ den Gast kaum zur Entfaltung kommen. Logische Folge war das 1:0 durch Willi Anane, per Kopf, nach einem Eckstoß von Pascal Marx. Danach versiebten die SKV-Stürmer reihenweise gute Gelegenheiten, so dass nur das 1:0 zur Halbzeit zu Buche stand.

Gleich nach dem Wechsel setzte sich das Auslassen von Torchancen beim SKV fort. Jeton Visoka (48.) hatte die beste Gelegenheit, als er den Torhüter bereits ausgespielt hatte und zu schwach den Ball ins Tor schieben wollte. Ein TSGler konnte den Ball von der Linie kratzen. Das sollte sich bitter rächen. In der 60. Minute wurde Luca Hannemann elfmeterreif gefoult und er trat selbst an. Kevin Christiansen entschärfte den Strafstoß, aber der Schiedsrichter ließ wiederholen. Im zweiten Versuch vollendete Hannemann zum 1:1. Wütende Beienheimer Angriffe waren die Folge. Nach einem klugen Pass von Pascal Marx zu Marco Mouzong, leitete dieser direkt weiter zu Willi Anane (78.), der aus halblinks sofort abzog und so den vielumjubelten Siegtreffer erzielte.

Kreisoberliga

SV Staden – SKV Beienheim 0:2 (0:2)        [12.03.2015] 

Mit einem Sieg hätte der Gastgeber noch im Rennen um den 2.Platz eingreifen können, doch davon war Staden meilenweit entfernt. Der SKV, vor allem Maurice Böker und Jannick Wolf, wirbelten den Gegner förmlich durcheinander, so dass Staden mit den beiden Gegentreffern gut bedient war. In der 10. Minute flankte Jannick Wolf zu Jeton Visoka, dessen Schuss Stadens Keeper abprallen ließ, vor die Füße von Willi Anane, der zum 0:1 einschoss. Kurz danach schickte Jasmin Emrovic den bärenstarken Maurice Böker auf die Reise, der passte nach innen wo Willi Anane knapp verpasste. Eine Minute später drosch Daniel Friede ein Anspiel von Maurice Böker gegen die Latte.  So erspielte sich der SKV eine Chance nach der anderen, bis erneut Willi Anane (44.) der Nutznießer eines Abprallers nach Visoka-Schuss, war und auf 0:2 erhöhte. Das erste und auch letzte Lebenszeichen von Staden kam von Andreas Scheibner, als er in der 45. Minute aus 16 Metern nur den Pfosten traf.

Nach dieser überragenden ersten Halbzeit, schaltete der SKV einen Gang zurück und ließ den Gegner kommen. Die meist ungefährlichen Stadener Angriffe wurden abgefangen und  der SKV nutzte dies zu Kontern. Hierbei hätten Jeton Visoka (53.), Jannick Wolf (59.), Yilmaz Dural (66.) und Pascal Marx (88.) das überfällige dritte Tor machen müssen, doch leider brachten sie die Kugel im Tor nicht unter. So blieb es, nach einem überzeugenden Auftritt, beim 0:2.

Kreisoberliga     [8.03.2015]

SKV Beienheim – SV Bruchenbrücken 3:1 (1:1)

Eigentliche hatten sich die Zuschauer vom Spitzenspiel etwas mehr versprochen, aber der holprige Platz ließ so manchen gut gemeinten Pass verspringen. So entwickelte sich ein Kampfspiel, in dem der Gast zunächst die besseren Möglichkeiten hatte. In der 7. Minute klärte Max Franosch mit gestrecktem Bein zur Ecke, was der Schiedsrichter als Foulspiel auslegte und verhängte einen Strafstoß, den Rupp jedoch verschoss. Zehn Minuten später fiel dann doch die Führung für die Gäste. Daniel Riess flankte in den Strafraum und Manuel Riess drückte den Ball aus kurzer Distanz zum 0:1 über die Linie. Es dauerte einige Zeit bis sich der SKV davon erholt hatte. In der 30. Minute umringten drei SVB-Abwehrspieler SKV-Stürmer Willi Anane und brachten ihn im Strafraum zu Fall. Yilmaz Dural verwandelte den fälligen Strafstoß sicher zum 1:1. Unmittelbar vor der Halbzeit rettete Keeper Kevin Christiansen zweimal gegen Distanzschüsse von Daniel Riess und Sven Harsch.

In der zweiten Halbzeit besserte sich das Spiel des SKV, so dass es gelang den Gegner unter Druck zu setzen. Es dauerte aber bis zur 80. Minute, als Willi Anane per Kopf, nach Freistoßflanke von Yilmaz Dural, zum 2:1 erfolgreich war. Den endgültigen K.O. versetzte Jeton Visoka dem Gast, als er drei Minuten vor Schluss zum 3:1 vollendete.

Kreisoberliga     [3.03.2015]

SSV Heilsberg – SKV Beienheim 4:3 (2:2)

Diese Niederlage hatte der SKV nicht eingeplant, zumal die unmittelbaren Konkurrenten in der Tabellenspitze alle Federn gelassen haben. Der SKV dominierte die erste Hälfte und der Gastgeber hielt durch hohe Laufbereitschaft und teilweise übertriebene Aggressivität dagegen, so dass schon früh die Partie sehr hitzig geführt wurde. Willi Anane (11.) und Jeton Visoka (14.) ließen jeweils eine gute Chance zur Führung aus, was sich rächen sollte. Der erste Angriff des SSV führte zum 1:0. Aus abseitsverdächtiger Position wurde in den Strafraum geflankt und Yilmaz Dural wollte vor dem einschussbereiten Hakan Kilic klären, schob ab die Kugel ins eigene Netz. Davon unbeeindruckt stürmte der SKV weiter und erzwang den Ausgleich. Ein Anspiel von Maurice Böker erreichte Jeton Visoka (34.), der noch einen Abwehrspieler aussteigen ließ und das Leder ins lange Eck zum 1:1 jagte. Nur eine Minute später war erneut Visoka zur Stelle, als er, nach einer gut getimten Freistoßflanke von Pascal Marx am schnellsten reagierte und zum 1:2 einschoss. Leider erwischte der Referee nicht seinen besten Tag und übersah, diesmal jedoch eine eindeutige Abseitsstellung des Torschützen Hakan Kilic, der mit dem Halbzeitpfiff das 2:2 erzielte.

Als dann Neuzugang Marco Mouzong (64.) per Kopf, erneut nach einem Freistoß von Pascal Marx, die 2:3-Führung gelang, schien die „Beienheimer Welt“ in Ordnung – aber nur elf Minuten. Dann wurde Hakan Kilic unnötig im Strafraum zu Fall gebracht und er selbst verwandelte den Strafstoß zum 3:3. Der SKV wollte unbedingt den Dreier und öffnete dabei die Defensive. Das nutzte der SSV und konterte in der 88. Minute erfolgreich zum 4:3. Trotz vierminütiger Nachspielzeit gelang nicht mehr der Ausgleich.  

Kreisoberliga   [27.11.2014]

SKV Beienheim – FC Nieder-Florstadt 5:0 (2:0)

Das Derby hatte nicht die erwartete Spannung, es war eine einseitige Partie  mit deutlichem Ausgang. Vor allem die Beienheimer Offensive, um den überragenden Pascal Marx, stellte die FC-Abwehr vor unüberwindbare Probleme. Bis zur Pause schoss der SKV durch Pascal Marx (19.) mit einem Distanzschuss  und Jannick Wolf (33.) per Kopf nach Marx-Eckstoß eine sichere 2:0-Führung heraus.

Auch nach dem Wechsel ließ die SKV-Dominanz nicht nach. Zunächst jedoch hielt FC-Keeper Belzer einen Strafstoß von Yilmaz Dural (55.). Dann gelang Dural doch das 3:0 (67.) als er einen Eckstoß von Pascal Marx per Kopf einnickte. Mit einem tollen Schuss aus 18 Metern zum 4:0 krönte Pascal Marx (78.) seine gute Leistung, bevor Wirbelwind Jeton Visoka für Jannick Wolf (90.) auflegte, der mit seinem zweiten Tagestreffer das 5:0 markierte.


Kreisoberliga [22.11.2014]

TSV Bad Nauheim – SKV Beienheim 2:2 (0:2)

Zur Halbzeit sah der SKV noch wie der sichere Sieger aus. Jeton Visoka (24.) und Willi Anane (38.), jeweils nach toller Vorarbeit von Pascal Marx, schossen ein 0:2 heraus. Dabei hatte der TSV noch Glück, dass bei einem Kopfball von Jannick Wolf, nach einer Freistoßflanke von Pascal Marx, der Keeper hervorragend hielt.

Auch die zweite Hälfte bestimmte der SKV, bis er in einen Konter (63.) lief, wobei die Defensive  nicht richtig zupackte und das 1:2 kassierte. Der TSV witterte Morgenluft und drängte den SKV in die eigene Hälfte. Torchancen hatte der TSV jedoch kaum zu bieten. Besser machte es der SKV, der durch Maurice Böker (75.) und Mathias Pircek (80.) zwei sogenannte  „Hundertprozentige“ ausließ. Dazwischen fiel der Ausgleich (77.), als der TSV-Schütze den Ball aus 25 Meter über die Mauer ins Netz zirkelte. In der Schlussphase hatte, der in der Viererkette überragend spielende Max Franosch, den Siegtreffer auf dem Fuß. Nach einer Ecke ließ der TSV-Keeper den Ball fallen. Franosch (89.) schoss aus kurzer Distanz, doch der Torwart rettete mit einer Fußabwehr das, für den TSV, nicht unverdiente Remis.

Kreisoberliga [16.11.2014]

FC Ober-Rosbach – SKV Beienheim 3:1 (1:0)

Auf dem ungewohnten Kunstrasen brauchte der SKV eine Viertelstunde, bis er einigermaßen ins Spiel eingreifen konnte. Davor hatte der Gastgeber einige gute Möglichkeiten zur Führung ausgelassen. In der 16. Minute wurde ein Schuss von Willi Anane geblockt und fünf Minuten später touchierte ein Dural-Schuss aus 16 Metern den Außenpfosten. In der besten Phase des SKV patzte Yilmaz Dural, als er einen Rückpass zu Kevin Christiansen zu leicht spielte, so dass der Rosbacher Groh dazwischen lief, den Ball eroberte und zum 1:0 vollendete.Gleich nach dem Wechsel stand Kevin Christiansen wieder im Mittelpunkt, als er Ivan Pejic den Ball vom Fuß spitzelte. Dem 2:0 in der 63. Minute ging ein klares Handspiel eines Rosbachers voraus, der den Ball dadurch für den Torschützen Tim Schütz auflegte. Der SKV ließ sich dadurch nicht entmutigen und drängte den Gastgeber in die Defensive. Unter gütiger Mithilfe des Schiedsrichters gelang der verdiente Anschlusstreffer. Statt eines indirekten Freistoßes im Strafraum deutete der Schiedsrichter auf den „Punkt“ und Yilmaz Dural (67.) verwandelte sicher zum 2:1. Jetzt wollte der SKV wenigstens noch einen Punkt retten, hatte aber kaum klare Aktionen die zu vernünftigen Torchancen führten. Jannick Wolf verpasste in der 80. Eine Kopfballvorlage von Dominik Friede nur knapp. Das war´s aus SKV-Sicht, leider. Praktisch in der letzten Sekunde fiel das 3:1, als der SKV, komplett aufgerückt, überlaufen wurde und Bayrak ohne Mühe nur noch einschieben musste.

Kreisoberliga

SKV Beienheim – SV Steinfurth 8:0 (2:0) [09.11.2024]

Der Gast aus Steinfurth, zu Beginn der Saison als Meisterschaftskandidat gehandelt, hatte nicht den Hauch einer Chance, gegen einen, vor allem in der zweiten Hälfte, wie entfesselt spielenden SKV. Schon nach zwei Minuten war Willi Anane per Kopf zur Stelle, als er einen Eckstoß von Pascal Marx zum 1:0 verwertete. Steinfurth war bemüht, kämpfte und konnte das Ergebnis bis zur Pause noch erträglich gestalten. Nur Maurice Böker (42.) traf noch einmal vor der Pause, aus 20 Metern zum 2:0.

Nach der Pause brachen dann die alle Dämme beim überforderten Gast. Pascal Marx (47.) zirkelte fast von der Seitenlinie einen Freistoß ins lange Eck und Jeton Visoka (52.) staubte nach einem Schuss von Jannick Wolf zum 4:0 ab. Beim 5:0 profitierte Torschütze Jannick Wolf (64.) von einer schönen Kombination zwischen Pascal Marx und Flankengeber Mathias Pircek. Dem 6:0 ging die erste und einzige Tormöglichkeit des SV voraus. Ein schnell vorgetragener Konter über Pascal Marx und Jannick Wolf erreichte Willi Anane (81.), der seinen zweiten Tagestreffer erzielte. Die beiden letzten Tore durch Yilmaz Dural (83.) und Jannick Wolf (86.) bereitete jeweils Timon Wolf vor.

Kreisoberliga   [02.11.2014]

SKV Beienheim – TUS Rockenberg 2:0 (1:0)           

Der SKV begann gegen das Kellerkind aus Rockenberg wie gewohnt offensiv, ließ aber zahlreiche gute Möglichkeiten aus. So scheiterte Jeton Visoka (14.) am guten TUS-Keeper Florian Gross, Jannick Wolfs Freistoß (16.) wurde von Maximilian Gross von der Linie geschlagen und per Fußabwehr rettete Keeper Gross erneut gegen den durchgebrochenen Willi Anane (29.). Die hochkarätigste Chance ließ Jannick Wolf (31.) aus, als er, nach einem Pass von Pascal Marx, den der Rockenberger Torwart unterlief, freistehend nur noch einnicken musste. Stattdessen klärte Dominic Herbert spektakulär und verhinderte das sichere 1:0. Bei dieser Aktion verletzte sich Herbert und musste ausgetauscht werden. Der schönste Angriff brachte endlich die verdiente Führung. Timon Wolf flankte diagonal und punktgenau zu Maurice Böker, der volley zum 1:0 einschoss. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte musste Keeper Christiansen bei einem 20-Meter-Freistoß von Marcel Funke das erste Mal richtig zupacken.

In der zweiten Hälfte plätscherte das Spiel ohne Höhepunkte dahin. Rockenberg kam sogar besser ins Spiel, hatte aber kaum Möglichkeiten zum Ausgleich. In dieser, etwas besseren Phase der Gäste, schloss Jannick Wolf einen Konter, mit einem gekonnten Schlenzer, zum 2:0 ab.

Kreisoberliga   [23.10.2014]

SKV Beienheim – KSV Klein-Karben II 15:0 (7:0)

Der Gast trat erneut mit personellen Problemen an und traf dann noch auf einen bärenstarken SKV, dem an diesem Tag fast alles gelang. So gelang ein, auch in dieser Höhe, verdienter Erfolg, der den Platz in der Spitzengruppe sicherte. Die Treffer teilten sich Willi Anane (4), Jannick Wolf (4), Jeton Visoka (2), Matthias Pircek (2) und je ein Tor gelang Pascal Marx, Volkan Kirim und Yilmaz Dural. 

Kreisoberliga   [19.10.2014]

SKV Beienheim – FC Hessen Massenheim 4:0 (2:0)

Bereits nach drei Minuten schlug es beim Gast ein. Spielmacher Pascal Marx setzte Jeton Visoka gekonnt ein und dessen Rückpass verwertete Daniel Friede aus 15 Metern zum 1:0. Der SKV spielte weiter offensiv und folgerichtig fiel das 2:0 durch Volkan Kirim (20.), der einen Eckstoß von Pascal Marx per Kopf verwertete. So hätte es weiter gehen können, die SKV-Stürmer ließen aber ihre guten Möglichkeiten liegen. Jannick Wolf (43.) bekam  freistehend vor dem Tor keinen Druck hinter den Ball und Jeton Visoka (45.) scheiterte knapp mit einem Schlenzer.

Der Gast kam mit frischem Wind aus der Kabine und setzte der SKV-Hintermannschaft gehörig zu. Zunächst musste Sturmführer Jannick Wolf (49.) per Fallrückzieher kurz vor der Linie klären und dann rettete Keeper Kevin Christiansen (52.) innerhalb einer Minute dreimal in höchster Not gegen die FC-Stürmer. Statt dem Anschlusstreffer für Massenheim erzielte der SKV durch Maurice Böker (53.), nach Querpass Daniel Friede, im Gegenzug das 3:0. Danach ließ der SKV den Gegner kommen und versuchte durch Konter zum Erfolg zu gelangen. Von mehreren guten Angriffen führte nur noch einer zu einem Treffer. Jeton Visoka (78.) gelang das 4:0, nach Vorarbeit  von Jannick Wolf.

Kreisoberliga   [12.10.2014]

FV Bad Vilbel II – SKV Beienheim 1:0 (0:0)

Die mit mehreren Verbandsligaspielern angetretene „Zweite“ von Vilbel hatte am Ende des Spitzenspiels  etwas glücklich die Nase vorne und setzte sich oben fest. Der SKV, in der ersten Hälfte leicht feldüberlegen, versäumte es aus den wenigen Chancen einen erfolgreichen Abschluss zu finden. Jeton Visoka (28.) und Willi Anane (40.) verfehlten mit Volleyschüssen knapp das Ziel. Auf der anderen Seite scheiterte der Vilbeler Spielmacher mit einem Lupfer über Kevin Christiansen und dem Tor.

Nach dem Wechsel kam der Gastgeber besser ins Spiel. Zunächst scheiterte Jens Paetzold (50.) mit einem Schlenzer, der knapp am Pfosten vorbei flog und dann Mahboob (52.) der freistehend vor Kevin Christiansen versagte. Hätte Jannick Wolf in der 72. Minute konsequent den Zug zum Tor gesucht, wäre die Führung möglich gewesen. So zog er aus 20 Metern ab und sein abgefälschter Schuss ergab nur einen Eckstoß. Als sich die Zuschauer bereits auf ein torloses Remis einstellten, nutzte Mahboob (82.) einen der wenigen Fehler der SKV-Abwehr zum 1:0. In der restlich verbleiben- den Zeit drängte der SKV zwar auf den Ausgleich, der leider nicht mehr gelingen sollte.

Kreisoberliga   [5.04.2014]

SKV Beienheim – SV Nieder-Weisel 7:3 (2:1)

Dem Gast gewährte man das erste und letzte Tor der Partie, die beide nach Standardsituationen (Eckstoß 6. und Strafstoß 89. Minute) entstanden sind. Dazwischen lag guter Offensivfußball, vor allem was den SKV anging. Die Führung durch Krimmel egalisierte Jeton Visoka in der 13. Minute, als  Torhüter Maas einen Schuss von Jannick Wolf nur abklatschen konnte, war Visoka zur Stelle. Danach inszenierte Pascal Marx einen Angriff nach dem anderen, wobei er seine Vorderleute immer wieder gut einsetzte. Es dauerte allerdings bis zur 30. Minute, als Maurice Böker gekonnt zum 2:1 einschoss. Danach verpasste Jannick Wolf zweimal das 3:1, als er ein Anspiel von Pascal Marx über Torwart und Tor hob und zwei Minuten später eine Flanke von Maurice Böker haarscharf neben das Tor setzte.

Unmittelbar nach der Pause drängte Nieder-Weisel auf den Ausgleich und hatte durch Sebastian Volp (52.) dazu die Riesenmöglichkeit, die aber Kevin Christiansen vereitelte. Im Gegenzug setzte sich Jeton Visoka energisch auf der linken Seite durch, passte nach innen und William Anane erzielte das 3:1. Vier Minuten später klärte Daniel Friede einen Volp-Kopfball auf der Linie. Die Entscheidung fiel nach etwas mehr als einer Stunde. Innerhalb von fünf Minuten gelangen dem SKV drei Treffer. Jannick Wolf (61.), nach Querpass Anane, dann erneut Willi Anane (64.) nach Vorarbeit von Pascal Marx und der kurz zuvor eingewechselte Matthias Pircek (66.) schraubten das Ergebnis aus 6:1. Einen katastrophalen Fehlpass nutzte der Nieder-Weiseler Fett (77.) zum 6:2. Die Antwort des SKV kam fünf Minuten später, als William Anane ein Solo zum 7:2 abschloss. Den Schlusspunkt setzte Volp, der in der 89. Minute einen Foulelfmeter verwandelte.

Kreisoberliga

SKV Beienheim – VFR Ilbenstadt 5:0 (2:0)   [27.09.2014]

Der SKV machte mit dem tapfer kämpfenden Abstiegskandidat was er wollte und gewann hochverdient. Bei besserer Torchancenverwertung wäre die doppelte Anzahl Treffer möglich gewesen. So verbrachte Keeper Kevin Christiansen einen sonnigen Nachmittag und die Mannschaft konnte beim anschließenden Oktoberfest kräftig feiern. Den Torreigen eröffnete Yilmaz Dural (16.), der später mit Rot des Feldes verwiesen wurde, mit einem verwandelten Strafstoß nach Foul an Willi Anane. Pascal Marx (32.) schlenzte einen Freistoß zum 2:0 genau in den Winkel.

Mit einem Doppelschlag kurz nach der Pause durch Willi Anane (48.) und Serge Mamoun (49.) war das Schicksal des VFR besiegelt. Den Schlusspunkt setzte Maurice Böker (68.) zum 5:0.

TSG Ober-Wöllstadt – SKV Beienheim 1:1 (0:0)

Im Verfolgerduell trennten sich beide Mannschaften leistungsgerecht mit einem Remis. Die Sturmspitzen beider Mannschaften waren gut aufgehoben in den Defensivreihen, so dass sich kaum Torchancen ergaben. Der SKV hatte durch Pascal Marx (16.) und Willi Anane (40.) zwei hochkarätige Möglichkeiten, die von TSG-Keeper Eggert zunichte gemacht wurden. Auf der anderen Seite scheiterte Jake Hirst (28.) an SKV-Rückhalt Kevin Christiansen.

Auch die zweite Hälfte war absolut ausgeglichen, es spielte sich aber noch weniger in beiden Strafräumen ab. Erst in der 74. Minute hatte der SKV die nächste Großchance, aber ein TSG-Verteidiger spitzelte dem einschussbereiten Jannick Wolf eine Böker-Flanke  vom Fuß. Zwei Minuten später zirkelte Pascal Marx einen Eckstoß zu Volkan Kirim, der im zweiten Versuch den Ball zum 0:1 über die Linie drückte. Noch im SKV-Jubel fiel der Ausgleich durch Max Brauburger, der einen Freistoß von der Mittellinie ins SKV-Tor verlängerte.

Kreisoberliga

SKV Beienheim – VFB Friedberg 3:1 (3:0)

Der SKV ließ dem Gegner, vor allem in der ersten Halbzeit, nicht den Hauch einer Chance und führte überlegen mit 3:0. Willi Anane gelang gleich in seinem ersten Pflichtspiel der Treffer zum 1:0 nach einer Minute. Zehn Minuten später erhöhte Jeton Visoka auf 2:0. Danach ließen die Beienheimer Angreifer reihenweise gute Torchancen liegen, bis Jannick Wolf kurz vor der Halbzeit das 3:0 gelang.

In der zweiten Hälfte tat sich, in Anbetracht des sicheren Vorsprunges, nicht mehr viel. Der SKV kontrollierte Ball und Gegner und leistete sich in der 81. Minute eine Unkonzentriertheit, die durch Patzwald zum Ehrentreffer genutzt wurde.

„Remis in der Bärenschweiz" SKV holt Punkt in Bruchenbrücken<mm>

SV Bruchenbrücken I ./. SKV Beienheim I (1 - 1)

"In der Schlussphase hatten wir Fortuna auf unserer Seite, gemessen an den Großchancen geht das Unentschieden in Ordnung", so brachte Dirk Haigis das Spielgeschehen vom "Kerbspiel" in Bruchenbrücken auf den Punkt und hatte somit einen ähnlichen Spielverlauf gesehen, wie sein Trainerkollege Stefan Schneider vom SV Bruchenbrücken. Erneut Personell schwer gebeutelt, gingen die Rot/Weißen in die Partie und mussten mit Frank Hachenburger, Volkan Kirim, Dani Friede, Willi Anane und Olli Aniol wiederum gleich 5 Stammspieler der ersten Garnitur ersetzen. Dafür standen die Urlauber Jeton Visoka und Jannick Wolf wieder zur Verfügung und genau dieser Jannick Wolf zeigte erneut, wie wichtig er für die Offensive der Haigis Jungs ist. Auf dem glitschigen Bruchenbrückener Rasen, luchste er seinem Gegenspieler den Ball ab, überlief die weit aufgerückte Bruchenbrückener 4 er Kette, lies Torsteher Mehnert mit einer gekonnten Körpertäuschung ins Leere laufen und vollendet cool zum 1 - 0  (22 Minute). Was folgte waren wütende Angriffe der Bruchenbrückener, besonders "Haschi" Sven Harsch, war gegen seine alten Kollegen sichtlich motiviert. Eine richtig zwingende Torchance konnten sich die Bärenschweizer jedoch nicht erspielen. Abgeklärt und sicher spielten die Rot/Weißen die ersten 45 Minuten herunter, ließen den Ball und Gegner laufen und hätten fast noch den 2 Treffer wiederum durch Jannick Wolf erzielt, der mit einem 16 Meter Knaller jedoch seinen Meister im Bruchenbrückener Keeper Mehnert fand. Zu Beginn des 2 ten Abschnittes kippte die Partie mehr und mehr Richtung SV Bruchenbrücken, der Ausgleich fiel allerdings bereits in 49 Minute durch Daniel Riess, der mit einem Sonntagschuss Kevin Christians nicht den Hauch einer Chance ließ. Jetzt waren die Bärenschweizer am Drücker, der SKV verlegte sich auf sein gefährliches Konterspiel, welches jedoch ohne Erfolg. Aufregung dann in der 78 Minute! Nach einem Ballverlust im Mittelfeld des SV Bruchenbrücken, kam der Ball zu Jeton Visoka, der seinen Gegenspieler gekonnt aussteigen ließ und Einschussbereit in letzter Sekunde rustikal von den Beinen geholt wurde! Ein klarer Strafstoß, darüber waren sich die gut 200 Besucher einig! Nur der schwache Schiedsrichter Bilal Koc sah dies anders, und ließ die Partie zum Entsetzen des Beienheimer Anhangs weiterlaufen. Im Übrigen war dies nicht die einzige unverständliche Entscheidung des Herren in Schwarz, auch die wackeren Bärenschweizer hatten mehrfach Grund sich zu "wundern". Eine weitere bitter Pille mussten die Rot/Weißen nach Abpfiff noch schlucken; Abwehrstratege "Jasko" Jasmin Emrovic sah wegen angeblicher Schiedsrichterbeleidigung den Roten Karton!

SKV Beienheim:Christiansen, Mouzong, Dominik Friede, Emrovic, Timon Wolf (74 Schnell), Dural, Franosch, Pircek (61 Böker), Marx (61 Vogt), Visoka, Jannick Wolf

„Remis im Spitzenspiel“ SKV Beienheim 2 : 2 gegen den SV Staden! <mm>     [31.08.2014]

Einen Blitzstart legten die Mannen um Coach Dirk Haigis am letzten Sonntag  gegen den Tabellenprimus aus Staden hin. Gerade einmal 90 Sekunden waren gespielt, als der am langen Pfosten des Stadener Gehäuses gänzlich „blank“ stehende Max Franosch eine exakte Freistoßflanke des sich immer mehr zum Spielgestalter entwickelten Pascal Marx „einnickte“. Fortan übernahm der Tabellenführer aus Staden mehr und mehr die Initiative, ohne jedoch sich die ganz klaren Torchancen erarbeiten zu können, was der Defensivstärke der Rot/Weißen um den sicheren Keeper Christiansen geschuldet war. Dieser zeigte sein ganzes Können bereits in 8 Minute,  als er einen Kopfball des Stadeners Diehlmann reaktionsschnell entschärfte. In der Folge wogte die Partie hin- und her, Staden hatte gegen den stark dezimierten SKV (ohne 7 Stammspieler!) die größeren Spielanteile, klare Einschussmöglichkeiten waren jedoch nicht zu verzeichnen. In der 30 Minute war es dann jedoch soweit, eine verunglückte Abwehraktion des ansonsten stark spielenden Dominik Friede, fiel dem Stadener Angreifer Marius Berting direkt vor die Füße, der mit einem überlegten Schlenzer Beienheims Torsteher  Christiansen keine Abwehrchance lies. Die Beienheimer Antwort gab es in der 35 Spielminute, als sich ein 40 Meter Freistoßgeschoss von Jasko Emrovic auf das Torgestänge des Stadener Gehäuses senkte. Im Anschluss daran, musste der gut aufgelegte Pascal Marx mit Leistenproblemen das Spielfeld verlassen, womit ein weiterer Akteur der Kreativabteilung und final der „8 Stammspieler“ ersetzt werden musste. Mit 1 – 1 ging es nach 45 Minuten in die Pause, aus der zunächst die Haigis Jungs besser aus den Startlöchern kam. Angetrieben von der „Doppelten Sechs“ Dani Friede und Yilmaz Dural, inszenierten die Rot/Weißen einige viel versprechenden Angriffe Richtung Stadener Tor. Ein feines Zuspiel des Omnipräsenten Yilmaz Dural erreichte in der  57 Minute den nimmermüden Youngster Tobi Vogt, der den Ball vorbei am herauseilenden Torsteher Neubert im Stadener Gehäuse zum 2 – 1 versenkte. Die mögliche Entscheidung wohl eine Minute später, als eine Dural Direktabnahme aus 16 Metern nicht im Stadener Tor, sondern am Pfosten landete. In der Folgezeit waren die Rot/Weißen dem 3 Treffer näher als die Gäste, jedoch fiel der letzte Treffer der Begegnung in der umkämpften Partie auf der anderen Seite.  Nach einer Serie von Freistößen in Tornähe des Beienheimer Gehäuses, war es letztendlich der Stadener Marcel Pfaff (62 Minute), der faktisch in einer Kopie des Beienheimer Führungstreffers, Kopfball nach Freistoßflanke,   den verdienten Ausgleich für seine Farben markierte. Trainer Dirk Haigis war nach dem Schlusspfiff sichtlich zufrieden und hatte ein Pauschallob für seine Kicker parat, die sich Taktisch Diszipliniert und nach großem Kampf den Punkt redlich verdient hatten. Nach 5 Spieltagen findet sich der SKV Beienheim im Tabellenranking der Kreisoberliga Friedberg nunmehr auf Rang 4 mit 10 Punkten und einer Tordifferenz von + 5 wieder.

SKV Beienheim: Christiansen, Schnell, Emrovic, Dominik Friede, Timon Wolf, Dural, Daniel Friede, Pircek, Franosch (22 Mouzong), Marx (43 Franosch, Vogt (83 Marco Bindewald) 

Kreisoberliga     [24.08.2014]

FC Nieder-Florstadt : SKV Beienheim 2:4 (1:0)  W.Z. 

Beide Teams lieferten sich über weite Strecken der Partie einen offenen Schlagabtausch, Am Ende verließ der Besucher zurecht als Sieger den Platz, weil sie in der Schlussphase die effektivere Mannschaft waren. Die Florstädter Führung durch Christian Adlers Kopfball-Bogenlampe aus der 18. Spielminute machte Tobias Vogt nach einer Stunde wieder wett, als er ein von Torwart Weiser zu kurz abgewehrtes Dural-Geschoss aus 20 Metern im Nachschuss über die Torlinie bugsierte.

In den letzten zehn Minuten überschlugen sich dann die Ereignisse auf dem Rasen. Zu nächst gelang Yannik Wolf mit einem satten Schuss ins lange Eck die erstmalige Beienheimer Führung. Drei Minuten später besorgte Martin Taugner nach Vorarbeit von Christian Adler den abermaligen Gleichstand. Schließlich brachten Dominik Friede per Kopfball ins kurze Eck (87,) sowie Yannik Wolf in der Nachspielzeit den verdienten Beienheimer 4:2-Erfolg endgültig unter Dach und Fach.

FC Nieder-Florstadt: Weiser - Müller, Östreich, Hausner, Hartmann, Bilkenroth, Gärtner, Adler, Taugner, Kipp, Ruf, Weber, Luft, Bingel.

SKV Beienheim: Christiansen, Dominik Friede, Timon Wolf, Dural, Hachenburger, Kirim, Daniel Friede, Yannik Wolf, Marx, Mamoun, Emrovic, Franosch, Vogt, Pircek.

Steno: Tore: 1:0 (18.) Adler, 1:1 (60,.) Vogt, 1:2 (81.) Yannik Wolf, 2:2 (86.) Taugner, 2:3  (87.) Dominik Friede, 2:4 (91.) Yannik Wolf.
Schiedsrichter
: Bernd Ullrich (Sinntal).

Kreisoberliga     [24.08.2014]

FC Nieder-Florstadt – SKV Beienheim 2:4 (1:0) U.F.

Zur Pause sah es keineswegs danach aus, dass die Beienheimer als Sieger vom Platz gingen. Vor allem in der ersten Hälfte spielte der SKV drucklos nach vorne und hatte keine klare Torchance zu verzeichnen. Besser dagegen, der Gastgeber. Eine Flanke vors SKV-Gehäuse und Adler überwand den machtlosen Kevin Christiansen mit einem Kopfball, der als Bogenlampe unhaltbar, zum 1:0.

Wie verwandelt kam der SKV aus der Pause und spielte den FC an die Wand. Nach einer Stunde war es Youngster Tobias Vogt, der im Nachsetzen den Ausgleich erzielte. Trotz drückender Überlegenheit dauerte es bis zu 79. Minute, als Jannick Wolf mit einem platzierten Schuss ins lange Eck die erstmalige SKV-Führung gelang. Die Freude darüber dauerte nicht lange, als zwei Minuten später Taugner, mit dem ersten Schuss in der zweiten Hälfte aufs SKV-Tor, aus 16 Metern der Ausgleich gelang. Doch dem unbedingten Siegeswillen des SKV konnte der FC nichts entgegen setzen. Pascal Marx zirkelte einen Freistoß genau auf den am kurzen Pfosten lauernden Dominik Friede, der die Kugel zum 2:3 (88.) ins Tor verlängerte. Seine erneut gute Vorstellung krönte Jannick Wolf mit dem 2:4, als er zunächst mit einer Klasseballannahme einen Gegenspieler stehen ließ, nach innen zog und aus 20 Metern den Ball im Winkel versenkte.

Kreisoberliga     [10.08.2014]

VFB Friedberg – SKV Beienheim 2:4 (2:2)

Der SKV begann agierte in der Anfangsphase sehr nervös und kassierte, bedingt durch eigene Fehler, gleich zwei Gegentreffer. Fedler in der 9. und 23. Minute ließ den VFB zweimal jubeln. Der SKV-Anhang musste mehr als eine halbe Stunde warten, bis das erste Erfolgserlebnis eintraf. Pascal Marx (31.) spitzelte den Ball über die Linie, nachdem Maurice Böker elfmeterreif gefoult wurde und alles auf den Pfiff wartete, schob Marx zum 2:1 ein. Kurz vor der Pause zirkelte Pascal Marx einen Eckstoß genau auf den Kopf von Jannick Wolf (43.), der die Kugel zum 2:2 ins VFB-Tor verlängerte.

Nach dem Wechsel spielte nur noch der SKV. Mit zunehmender Spieldauer schwanden beim Gastgeber die Kräfte. Timon Wolf (52.) ließ zunächst noch eine Riesenchance zu Führung aus, bevor sein Bruder Jannick erneut traf. Tobi Vogt erkämpfte sich auf der rechten Außenbahn den Ball, ließ zwei Gegenspieler aussteigen und flankte punktgenau zu Jannick Wolf (65.) der wieder per Kopf zum 2:3 erfolgreich war. Seinen dritten Treffer markierte Jannick Wolf (73.) erneut nach einem klugen Pass von Pascal Marx. Der SKV ließ anschließend noch einige gute Möglichkeiten liegen, so dass der VFB mit dem 2:4 noch gut bedient war.

Kreispokal     [27.07.2014

FSG Burggräfenrode I – SKV Beienheim I 3:6 (1:1; 3:3) n. Verl.

Der SKV machte es unnötig spannend im Pokalkampf beim KOL-Absteiger der vergangenen Saison. In einer überlegen geführten ersten Hälfte versäumte der SKV ein halbes Dutzend Torchancen zu verwerten. Nur Yilmaz Dural (34.), nach Rückpass von Daniel Friede, gelang ein Treffer zum 0:1. Die Freude darüber währte nicht lange. Nach einem Fehlpass schloss Mahl (40.) den Konter zum 1:1 ab. Wie umgewandelt trat der SKV zur zweiten Hälfte an, Fehlpässe und unkonzentriertes Defensiv-verhalten prägten das Spiel. Die FSG nutzte diese Schwächen gnadenlos aus. Schierle (47.) und Lange (59.) drehten das Spiel zugunsten der FSG, so dass der SKV einem 3:1-Rückstand nachlaufen musste. Doch den Offensivkräften gelang wenig, meist war der letzte Pass zu ungenau oder die Schüsse verfehlten ihr Ziel. Dann war es Youngster Timon Wolf (72.), der die Mannschaft mit einem Schuss aus 25 Metern zum 3:2 wachrüttelte. Der hochverdiente Ausgleich gelang Max Franosch (87.), der eine Freistoßflanke von Pascal Marx einköpfte. Somit mussten beide Mannschaften bei den hohen Temperaturen in die Verlängerung.

Hier zeigte der SKV die bessere Kondition und dominierte ähnlich wie zu Beginn der Partie. Pascal Marx erkämpfte sich im Mittelfeld den Ball, schickte Maurice Böker auf die Reise, der dann von der Grundlinie quer passte zu Jeton Visoka (98.), der nur noch den Fuß hinhalten musste zum 3:4. Dann war es Pascal Marx (112.) selbst, der mit einem satten Linksschuss auf 3:5 erhöhte und zwei Minuten später traf Volkan Kirim zum 3:6. Dazwischen lagen noch drei weitere hochkarätige Möglichkeiten des SKV, u. a. verschoss Yilmaz Dural einen Strafstoß nach Foul an Visoka. 

Gruppenliga   [8.06.2014]

SKV Beienheim – EFC Kronberg 3:3 (2:0)

Gegen die Gäste aus dem Taunus sah der SKV zur Pause wie der sichere Sieger aus. Die erste Hälfte stand auch ganz im Zeichen des Gastgebers, in allen Belangen überlegen. Nur die Torausbeute ließ zu wünschen übrig, was sich später rächen sollte. Schon nach neun Minuten hämmerte Jannick Wolf einen Einwurf von Matthias Pirczek ins lange Eck zum 1:0. Danach verpasste Stjepan Jurisic zweimal den Ausbau der Führung, als er in der 18. Minute alleine vor dem Torwart stand und in 23. Minute rutschte er haarscharf an einer scharfen Visoka-Hereingabe vorbei. Bevor Jannick Wolf (37.) mit seinem zweiten Tagestreffer den Pausenstand herstellte, ließ Maurice Böker (25.) noch eine gute Kopfballchance aus. Wie verwandelt kamen die Gäste aus der Halbzeit und setzten den SKV enorm unter Druck. Dennis Janson war in der 48. Minute im Nachschuss zum 2:1 erfolgreich und hatte nur fünf Minuten später Pech, als sein Schuss abgefälscht wurde und knapp am SKV-Kasten vorbei rauschte. Vom SKV war nichts mehr zu sehen. Doch urplötzlich fiel nach einem Freistoß von Janosh Schmidt das 3:1 durch Jeton Visoka (67.). Die Antwort der Gäste folgte prompt. Im Gegenzug verkürzte erneut Dennis Janson (68.) zum 3:2. Der SKV „wackelte“ jetzt gewaltig, weil auch das Mittelfeld und die Offensive für keine Entlastung sorgten. Folgerichtig gelang Kronberg der Ausgleich. In der 78. Minute war Maunel Dogru im Nachschuss, nach einem Abpraller von der Latte, zum 3:3 erfolgreich. Aber auch der SKV wollte das Spiel jetzt doch noch gewinnen und hatte durch Maurice Böker in der 85. Minute die Riesengelegenheit zum Siegtreffer. Leider schoss er einen Rückpass von Jeton Visoka knapp übers Tor. Zu früh, nämlich unmittelbar danach pfiff der Schiedsrichter die Partie ab.

Somit ist das „Abenteuer“ Gruppenliga nach nur einer Saison für den SKV beendet. Der Klassenerhalt wäre durchaus möglich gewesen. Nach einer guten Vorrunde belegte man einen relativ sicheren Mittelfeldplatz und vergeigte dann zwölf Spiele in Folge, u. a. auch gegen direkte Abstiegskonkurren-ten, bevor es dann in den letzten fünf Spielen zu keiner Niederlage kam.

Gruppenliga   [25.05.2014]

SKV Beienheim – TUS Merzhausen 1:1 (0:0)

Tabellenmäßig stand der Gegner im „Niemandsland“ und konnte sorgenfrei aufspielen. Dem SKV merkte man deutlich den Druck, zu Gewinnen, an, so dass auch wenig Konstruktives zustande kam. Lediglich ein guter Angriff war zu verzeichnen, den Maurice Böker (4.) mit einem Schuss aus halbrechter Position abschloss, leider vorbei. Aber der TUS kam trotz spielerischer Überlegenheit auch nur zu einer nennenswerten Chance. Der Kopfball aus fünf Metern von Dominik Ruppel (31.) war zu schwach, um Kevin Christiansen zu überwinden.Erneut war es Maurice Böker (54.) der die erste Chance der zweiten Hälfte hatte. Nur haarscharf verfehlte sein Schuss den Kasten. Glück hatte der SKV, als Grajcevci (75.) aus der Drehung abzog und der Ball von der Unterkante der Latte wieder ins Feld zurück sprang. Fünf Minuten später fiel der Führungstreffer für den SKV, wunderbar vorbereitet von Jannick Wolf musste Volkan Kirim nur noch einschieben. Es sollte aber nicht reichen zum „Dreier“. In der 89. Minute setzte Patrick Hildebrandt eine Maßflanke genau in den Winkel, zum späten, aber für die Gäste nicht ganz unverdienten Ausgleich.

Gruppenliga   [4.05.2014]

SV Nieder-Wöllstadt I – SKV I 2:0 (1:0)

Die Hoffnung im Abstiegskampf erfolgreich zu sein, schwindet beim SKV immer mehr. Trotz einer halbwegs engagierten Vorstellung, bei den ebenfalls noch abstiegsgefährdeten „Roten“, gelang es nicht etwas Zählbares mitzunehmen. Eine gute halbe Stunde tat sich nichts im Spiel. Bis es zu einer Standardsituation für den SV kam, wobei die Freistoßflanke ins SKV-Tor per Kopf zum 1:0 hinein gelenkt wurde. Drei Minuten später jubelte der SKV-Anhang, doch der Schiedsrichter erkannte beim Freistoß von Yilmaz Dural (32.) eine Abseitsstellung. Druckvoll und offensiv ging der SKV in die zweite Hälfte, entwickelte dabei aber zu wenig Durchschlagskraft. Der nicht immer sicher wirkende SVN-Torhüter wurde nicht ein einziges Mal zum Eingreifen gezwungen. Als dann nach einem Konter über Yilmaz Dural und der Flanke von Yannick Wolf der Ball per Kopf von Jeton Visoka (71.) knapp am Ziel vorbei rauschte, war es mit der SKV-Offensive vorbei. Bezeichnenderweise für das Spiel war der zweite Treffer, erneut durch einen Defensivakteur der Roten und wieder nach einer Standardsituation. Zahirovic stand bei einem Eckstoß mutterseelenallein am langen Pfosten und hämmerte die Kugel unhaltbar für den Nachwuchskeeper des SKV, Kevin Hartmann, zum 2:0 ins Netz.

Gruppenliga   [27.04.2014]

SKV Beienheim – FG Seckbach 0:4 (0:1)

Die ebenfalls im Abstiegskampf steckenden Frankfurter waren fußballerisch nicht viel besser, zeigten aber mehr Engagement und zeichneten sich durch effektive Chancenverwertung aus. Bestes Beispiel dafür war die Seckbacher Führung, als die SKV-Defensive den Ball nicht aus der Gefahrenzone bekam und FG-Verteidiger Marcin Adamek (13.) volley aus 16 Metern den Ball zum 0:1 einschoss. Die erste gute Torchance in diesem Spiel hatte der SKV in der 34. Minute. Yannick Wolf steckte durch zu Stjepan Jurisic und der schob aus halbrechts die Kugel am Tor vorbei. Um es vorweg zu nehmen, das war´s auch für den SKV an Chancen.

Dennoch hoffte  der SKV-Anhang im zweiten Durchgang auf den Ausgleich, zumal der Gegner nicht übermäßig stark war. Aus der Hoffnung wurde eine einzige Enttäuschung, nicht einen vernünftigen Torschuss brachte der SKV zustande. Die Defensive, um Libero Timon Wolf mit den beiden Verteidigern Max Franosch und Dominik Friede rackerten sich ab, konnte aber auch das 0:2 durch Cengiz Veisoglu (68.) nicht verhindern. In der Schlussviertelstunde nutzte der Gast noch zwei Standardsituationen, einen Freistoß in der 76. und einen Strafstoß in der 80., zum dritten und vierten Treffer. 

 

Gruppenliga   [13.04.2014

SKV Beienheim ./. Germania Enkheim 0-2 (0-1) <mm>

Ernüchterung im Lager der Rot/Weißen!!! Nach der Sonntäglichen Niederlage gegen den Verfolger und Mit Konkurrenten um den Klassenerhalt aus Enkheim, der vollkommen verdient die 3 Punkte mit in den Frankfurter Stadtteil nahm, erhielt die Beienheimer Mission "Nicht Abstieg" einen herben Rückschlag. Eine Mittelmäßige Leistung gegen lethargisch und pomadig wirkende Gastgeber, genügte der Germania aus Enkheim um den neu installierten Trainer und Spielausschuss Chef in Personalunion Horst Menje, um als Sieger aus dem im Vorfeld prognostizierten Abstiegsduell hervor zugehen. Die Szenen nach dem Abpfiff sprachen Bände; auf der einen Seite die tanzenden Enkheimer, sich über den glatten "3 er" freuend, auf der anderen Seite konsternierte Beienheimer Kicker, langsam registrierend, welche Bedeutung die abgelieferte Leistung für die verbleibenden 7 finalen Spiele haben dürfte. Mit Beginn der Partie hatte offenkundig nur eine Mannschaft verstanden, um "Was" es in der heutigen Begegnung gehen sollte, und dies waren nicht wie erhofft und nach dem couragierten Auftritt in Kalbach zu erwarten, die Rot/Weißen aus Beienheim, nein, die Enkheimer waren von Beginn an die präsenterer und agilerer Mannschaft, die geschickt die Räume zustellte und gut gegen den Ball verteidigte. Darüber hinaus glänzte die Heim Elf mit einem wahren "Fehlpass Festival" was dem Gegner zusätzlich in die Karten spielte. Schon in der Anfangsphase hätten die Gäste den einen oder anderen Treffer markieren können, entweder stand jedoch Beienheims Keeper Kevin Christiansen im Weg. oder aber man vergab die sich bietende Möglichkeit überhastet. Zum psychologisch wichtigen Zeitpunkt, in der 41 Spielminute, fiel dann der längst überfällige Führungstreffer für die Germania nach einem einstudierten Freistoß aus halbrechter Position. Enkheims Ahmed zog den Ball auf den langen Pfosten, die Hereingabe fand in Philipp Halbow seinen dankbaren Abnehmer, der unbedrängt den Ball im Beienheimer Gehäuse unterbringen konnte. Bis zu diesem Zeitpunkt waren konstruktive Beienheimer Angriffe oder gar richtige Einschussmöglichkeiten nicht zu verzeichnen. Die große Chance für Beienheim dann praktisch mit dem Pausenpfiff. Steppi Jurisic´ blieb im Laufduell mit Enkheims Oral Mutaf Sieger, jedoch versprang der Ball und wurde sichere Beute des herauseilenden Enkheimer Torstehers Patrick Schneider. Mit dem 0 - 1 wurden dann die Seiten gewechselt. Auch nach der Pause das gleiche Bild. Eine Beienheimer Mannschaft die nicht mehr den Schalter umlegen konnte um zurück ins Spiel zu finden, gegen eine weiterhin stabile Gästeelf, die mit schnellem Umschaltspiel nach Balleroberung dem 2 ten Treffer stets näher waren als die Gastgeber dem Ausgleich! Die zweite und letzte Beienheimer Großchance dann in der 62 Spielminute, wiederum durch Jurisic, der aus 17 Metern nur die Latte traf. Praktisch im Gegenzug dann die endgültige Entscheidung durch Benjamin Binz, der nach erneutem Ballverlust im Mittelfeld die gut getimte Flanke von Daniele Benincasa per Kopf, vor dem nicht energisch genug eingreifenden Max Franosch einköpfte. In der Folgezeit spulten die cleveren Gäste Ihr Pensum ohne größere Anstrengungen herab ohne noch einmal in ernstliche Gefahr zu geraten. Somit sind die Haigis Jungs im Spiel gegen die FG Seckbach am 28. April erneut unter Zugzwang, denn alles andere als ein Sieg dürfte die Chancen auf den Gruppenliga Verbleib nicht sonderlich erhöhen!!! Es gilt nunmehr die Truppe aufzurichten und mental in der 14 tägigen Osterpause auf die eminent wichtige Begegnung vorzubereiten.

Christiansen, Franosch, Friede, T. Wolf, Dural, D. Friede (Kirim, 60 Min.), Jurisic, J. Wolf, Visoka, Pejic (Böker, 60 Min), Schmidt (Vogeler, 55 Min.)

 

 

Gruppenliga   [06.04.2014]

„Unglückliche 2:1 Niederlage nach Starkem Auftritt in Kalbach“<mm>

FC Kalbach I ./. SKV Beienheim I   2:1  (1:1)

"Wenn Du unten stehst, dann fehlt einfach das Glück“, so ein konsternierter Dirk Haigis nach dem Schlusspfiff und intensiven 90 Spielminuten in Kalbach. In der Tat hatte der Trainer einen couragierten und starken Auftritt seiner Schützlinge gesehen, an dessen Ende lediglich das Ergebnis „nicht“ stimmte. Doch der Reihe nach! Von Beginn an war zu spüren, dass eine entschlossene Beienheimer Mannschaft auf dem Feld stand, taktisch hervorragend auf den Gegner eingestellt, motiviert bis in die Haarspitzen und Ihre Chance suchend. Nach einer 10 Minütigen Abtastphase ohne Torchancen auf beiden Seiten, setzte der Aufsteiger aus dem Wetteraukreis das erste Ausrufezeichen der Partie. Der an diesem Tag bärenstarke Yilmaz Dural luchste Kalbachs Ibrahim Cigdem in Höhe der Mittellinie gekonnt den Ball ab, spielte einen brillanten Pass in die Nahtstelle der Kalbacher 4 er Kette, der im mitgelaufen Jeton Visoka seinen Abnehmer fand, und dieser mit einem 9 Meter - Knaller aus halblinker Position Kalbachs Torsteher Kai Klug keine Abwehrchance ließ. Bis zur 22 Minute neutralisierten sich beide Mannschaften, das Geschehen verlagert sich zunehmend zwischen beide Strafräume. Die erste „100 prozentige“ dann für Kalbach in der 26 Minute nach einem Missverständnis der beiden Youngster Timon Wolf und Max Franosch, doch Beienheims Keeper Christiansen rettete in höchster Not gegen den durchgebrochenen Cigdem. Der Ausgleich dann in der 28 Minute nach einem Ballverlust in der Gegnerischen Hälfte. Ein gekonntes Zuspiel von Kalbachs Benaissa Zoubai, erreichte dessen Mitspieler Ibrahim Cigdem, der alleine vor Kevin Christiansen diesen gekonnt mit einem Lupfer zum 1 – 1 Ausgleich überwinden konnte. Beienheim zeigte sich dadurch nicht beeindruckt und blieb weiter im Spiel. Insbesondere die Angriffsformation mit Steppi Jurisic, Jeton Visoka und dem zweikampfstarken Ivan Pejic, stellte Kalbachs Defensive das ein um andere Mal vor erhebliche Probleme, jedoch ohne Fortune! So in 34 Minute, als Ivan Pejic ein Zuspiel von Steppi Jurisic überlegt auf Jeton Visoka durchließ, der jedoch Kalbachs Torsteher Kai Klug aus 10 Metern anschoss, der Rebound von Steppi Jurisic blieb in der vielbeinigen Kalbacher Abwehr hängen. Die zweiten 45 Minuten der gutklassigen Partie waren dann dominiert von der Farbe „Gelb“. 5 zweifelhafte Gelbe Karten in 6 Minuten für die Haigis Jungs, gepaart mit vielen einseitigen und unverständlichen Entscheidungen, sorgten dann für Emotion pur auf und um das Kalbacher Sportfeld und gipfelten im Platzverweis gegen Beienheims Trainer Dirk Haigis. Doch auch dadurch waren die Rot/Weißen nicht zu beeindrucken. In der 70 Minute erzielte der eingewechselte Tobi Vogeler nach feinem Zuspiel Jurisic/Pejic mit einem Schlenzer in die lange Ecke das 2 – 1, der Treffer fand jedoch zu Recht wegen Abseits keine Anerkennung. Den finalen „knock out“ für Beienheim in der 88 Spielminute, leitete dann das schwache Schiedsrichtergespann ein. Yilmaz Dural gewann einen langen Sprint gegen Kalbach Cigdem, der sich nur mit einem Foulspiel zu helfen wusste. Statt einem Freistoß für die Haigis Jungs, gab es zur Verwunderung der Zuschauer Einwurf in Höhe des Beienheimer Strafraumes, der jedoch nichts einbrachte. Den daraus resultierenden Eckstoß bugsierte der Kalbacher Abwehrspieler Gib Gutzeit in die Beienheimer Maschen! Selbst der Schlusspfiff mutierte zur Fehlentscheidung, die allseits erwartete Nachspielzeit ließ der Schiedsrichter einfach ausfallen und beendete Die Begegnung nach exakt 90 Minuten!!!! Ein besonderes Lob hatte Dirk Haigis nach Spielende für seine beiden Innenverteidiger Dominik Friede und Max Franosch, sowie den umsichtigen Libero Timon Wolf parat, die das Kalbacher Angriffsduo Christoph Stein und Ibrahim Cigdem (71 Treffer letzte Saison) nicht zur Entfaltung kommen ließ.

Christiansen, Franosch, Friede, Wolf, Dural, Friede (88 Emrovic), Böker (60 Vogeler), Jurisic, Visoka (65 Wolf), Pejic, Schmidt

 

Gruppenliga   [30.03.2014]

SKV Beienheim – SG Westend Frankfurt 2:0 (1:0)

Endlich, nach einer Serie von sieben aufeinanderfolgenden Niederlagen, gelang wieder ein Sieg, der die Hoffnungen auf den Klassenerhalt weiter nährt. Das 1:0 gelang Stjepan Jurisic mit einem tückischen Freistoß, der vor dem SG-Keeper aufsprang und über ihn ins Netz einschlug. Der Gast drängte bis zur Pause auf den Ausgleich, hatte jedoch wenig Möglichkeiten dazu. Der SKV hatte zweimal Glück und Torhüter Christiansen, bei zwei Missverständnissen zwischen Timon Wolf und Dominik Friede. Abbouz tauchte dabei mutterseelenallein vor Kevin Christiansen auf und scheiterte einmal an ihm (34.) und das andere Mal ging sein Heber (35.) am Tor vorbei.

 

Nach dem Wechsel stand die SKV-Defensive sicherer und ließ nicht eine Torchance zu. Daniel Friede reagierte in der 57. Minute schneller als seine beiden Gegenspieler und schoss halb liegend zum 2:0 ein. In der Folgezeit ließ der SKV den Gegner kommen und konterte einige Mal gefährlich. Leider fand der „letzte“ Pass nicht immer den Mitspieler, sonst wäre ein dritter Treffer möglich gewesen.

 

Gruppenliga   [23. März 2014

SG Grün-Weis Bornheim – SKV Beienheim 6:2 (4:1)

Schon vor dem 1:0 durch Elford (15.) musste Kevin Christiansen dreimal zupacken, sonst wäre die Führung schon früher gefallen. Mit einem Distanzschuss gelang Stjepan Jurisic (19.) der etwas überraschende Ausgleich, der auch bis sieben vor Halbzeit halten sollte. Dann drehten die Bornheimer auf und Schneider (38.) und zweimal Borchardt (42. + 44.) entschieden das Spiel.

In der zweiten Hälfte handelte sich Stjepan Jurisic (54.) die Gelb-Rote Karte ein und die vagen Hoffnungen auf SKV-Seite schwanden noch mehr. Bornheim drängte den SKV in die Defensive und ließ hinten nichts anbrennen. Drei Chancen für die SG, darunter ein Pfostenschuss, waren die magere Ausbeute bis zur Schlussphase ab der 85. Minute. Da wurde Maurice Böker einschussbereit vor dem SG-Tor grenzwertig (elfmeterreif) vom Ball getrennt, doch der Schiedsrichter ließ weiter spielen. Praktisch im Gegenzug nutzte Beutel (87.) ein Missverständnis zwischen Youngster Timon Wolf und Keeper Christiansen und vollendete zum 5:1. Gleich nach dem Anstoß schickte Tobias Vogeler mit feinem Doppelpass Maurice Böker auf die Reise, der seinem Gegenspieler enteilte und zum 5:2 einschoss. In der letzten Minute spitzelte  Janis Cordes dem SKV-Libero Timon Wolf den Ball weg lief alleine auf Kevin Christiansen zu und schob die Kugel zum 6:2 ein.

 

Gruppenliga   [9. März 2014]

SKV Beienheim – SC Dortelweil 1:2 (1:1)

Der SKV hatte den Ligaprimus am Rande eines Punktverlustes, konnte aber die wenigen Torchancen dazu nicht nutzen. Bereits nach sechs Minuten köpfte Jannick Wolf aus kurzer Distanz zum 1:0 ein. Drei Minuten später bewies Kevin Christiansen sein Können, als er einen Schuss von SC-Torjäger Dobios aus dem bedrohten Eck fischte. Leider unterlief ihm dann in der 14. Minute ein folgen-schwerer Fehler, den Dobios zum glücklichen 1:1 verwertete. Dann tat sich eine halbe Stunde lang nicht viel, der SC war zwar leicht feldüberlegen, aber der SKV spielte diszipliniert und kämpfte um den angestrebten Punkt. Ivan Pejic ließ kurz vor dem Seitenwechsel die Riesenchance zur erneuten Führung aus. Aus halbrechter Position zog er ab, genau auf den SC-Torhüter und verzog anschließend auch noch den Nachschuss.

 

Dortelweil erwischte den besseren Start nach der Pause. Nando Pröckl (48.) flankte genau zu Dobios, dessen Kopfball vom Pfosten vor die Füße von Cakici spang, der dann wenig Mühe dass Leder zum 1:2 im Tor unter zu bringen. Der SKV musste jetzt aufmachen und mehr riskieren. Maurice Böker und Matthias Pircek kamen für die defensiven Max Franosch und Timon Wolf und brachten auch frischen Wind. Eine Flanke von Maurice Böker setzte Tobias Vogeler (62.) nur knapp über die Latte. Trotz aller Offensivbemühungen reichte es aber nicht mehr zu einem Punktgewinn. In der Nachspielzeit verpassten gleich drei SKV-Akteure eine scharfe Hereingabe und rutschten sprichwörtlich am Remis vorbei.

 

 

Gruppenliga   [1.03.2014]

SKV Beienheim – Spvgg. ´02 Griesheim 0:3 (0:2)

Nach einer guten Vorbereitung und den Neuzugängen Marc Glienke und Stjepan Jurisic trat der SKV im Nachholspiel hoffnungsvoll gegen die leicht favorisierten Frankfurter an. Doch relativ schnell wurde deutlich, dass die Griesheimer auswärts punkten wollten. Engagiert und mit Zug zum Tor wurde die heimische Abwehr ein ums andere mal in Verlegenheit gebracht. Dem 0:1 (23.) durch Djordjevic ging ein Missverständnis zwischen Marc Glienke und Yilamz Dural voraus. Nur eine Minute später stand Djordjevic erneut alleine vor Kevin Christiansen, konnte diesen aber mit einem Heber nicht überlisten. Knapp eine halbe Stunde war gespielt, da passte Bufi von der Grundlinie zurück zu Tewelde, der aber aus 14 Metern an Christiansen scheiterte. Tumulte gab es, als Tobias Vogeler (41.) zu hart gegen Reyschmidt einstieg. Folge dieser Tumulte war die Gelb-Rote Karte gegen Westerwald, der Vogeler zu Boden schubste. Unmittelbar danach hatte Stjepan Jurisic, von Jannick Wolf gut freigespielt, die Riesenchance zum Ausgleich, aber sein Schuss wurde im letzten Moment von der Torlinie geschlagen. Im Gegenzug fiel die (Vor)Entscheidung. Tewelde zirkelte einen Freistoß direkt auf den Kopf von Djordjevic, der aus kurzer Distanz zum 0:2 einnickte.

 

Mit mehr Schwung und etwas mehr Mut kam der SKV gegen die in Unterzahl agierenden Griesheimer aus der Kabine. Der neue Elan hielt jedoch nur zehn Minuten. Man merkte im Fortgang der Partie nicht die numerische Überlegenheit des SKV. Griesheim verwaltete den Vorsprung geschickt und ließ nichts mehr zu. Dem Gast gelang sogar noch das 0:3, erneut war Djordjevic (66.) nach einer Ecke per Kopf zur Stelle. Dem SKV gelang an diesem Tag wenig, so ließ Maurice Böker (78.) die Chance zum Ehrentreffer aus, als er eine Schmidt-Flanke knapp neben den Pfosten setzte.

Gruppenliga   [17.11.2013

SKV Beienheim I./. SV Gronau I 1 : 4 (1 - 2) <mm>

Im Duell der Tabellen Nachbarn gab es für den heimischen SKV eine verdiente  1 - 4 Niederlage. Die Begegnung hatte aus Sicht des SKV zwei Spielentscheidende Situationen. Zum einen war dies die 5 Spielminute, als Philip Linsenmaier nach einer wahren Fehlpass Orgie frei vor Keeper Kevin Christiansen auftauchte und gekonnt zum 0 - 1 aus Sicht der Gastgeber vollendete, zum anderen war dies die 55 Spielminute in der sich die Rot/Weißen mit der Roten Karte (Schiedsrichter Beleidigung) gegen SKV Akteur Jeton Visoka selbst schwächten. Von Beginn an stellten die Gäste das agilere und Physisch stärkere Team, waren präsenter und wirkten ob der Wichtigkeit der Partie, entschlossener als die Gastgeber. Die Folge war die 0 -1 Führung durch Linsenmaier. Dieser Treffer zeigte zunächst Wirkung, Beienheim antwortete in der 8 Spielminute mit dem Ausgleich zum 1 - 1. Eine verunglückte Flanke von Janos Schmidt senkte sich hinter Gästekeeper Marius Dittmar in die Maschen. In der 15 Spielminute dann ein weiterer Knackpunkt; Jannick Wolf "steckte" für Jeton Visoka durch, der den Gästekeeper umspielte jedoch im Abschluss nur den Pfosten traf. Das Verhältnis an Großchancen war in 27 Minute jedoch bereits ausgeglichen, im Aufbauspiel vertändelte der SKV fahrlässig den Ball und Marco Teich steuerte alleine auf Kevin Christiansen zu, der glänzend reagierte und den "100 % igen" entschärfte. Machtlos war dieser jedoch in der 33 Minute gegen die Direktabnahme von Marco Teich aus 7 m; als dieser eine klasse Vorarbeit von Markus Vancura verwertete. Mit diesem Ergebnis wurden die Seiten gewechselt, Dirk Haigis reagierte und brachte Sven Harsch für Johannes Schnell. Die Maßnahme zeigte zunächst Wirkung, Beienheim verstärkte die Offensiv Bemühungen, wollte den Ausgleich. Sven Harsch setzte sich energisch auf der rechten Seite durch, sein Rückpass von der Grundlinie fand in Jannick Wolf seinen Abnehmer, dessen Schuss jedoch von Torsteher Dittmar per Fußabwehr in höchster Not geblockt werden konnte (48 Min). Beienheims Angriffsbemühungen fanden jedoch mit der Roten Karte in der 55ten Spielminute gegen Jeton Visoka ein schnelles Ende. Gronau zog sich zurück, ließ geschickt Ball und Gegner laufen, nutzte bedingt durch die Numerische Überzahl die sich ergebenden Räume und wartete auf Fehler der Gastgeber. Einen dieser Fehler nutzte Torjäger Giuliana in der 65 Minute zum Vorentscheidenden 1 - 3. Beienheim steckte dennoch nicht auf, ohne jedoch das Gästegehäuse ernsthaft in Gefahr zu bringen. Der 2 Treffer von Giuliana zum 1 - 4 in  der 84 Minute nach Fehlpass Jannick Wolf hatte lediglich noch Statistische Bedeutung. Torfolge: 0 - 1 Giuliana (5 min), 1 - 1 Schmidt (8 min), 1 - 2 Teich (33 min), 1 - 3 Giuliana (65 min), 1 - 4 Giuliana (84 min)

Gruppenliga   [10.11.2013]

SG Ober-Erlenbach – SKV Beienheim 3:0 (1:0)

Der SKV begann beim Tabellenführer mutig und hatte gleich nach sieben Minuten einen Pfostentreffer durch Volkan Kirim zu vermelden, der einen Freistoß um die Mauer schlenzte und leider nicht traf. Nur drei Minuten später hämmerte Enis Dzihic auf der Gegenseite den Ball an den Pfosten, als er einen Rückpass von der Linie direkt aufs Tor schoss. Wieder nur zwei Minuten später ließ Baufeldt die halbe SKV-Abwehr stehen und verzog in aussichtsreicher Position. Die dann verdiente Führung durch Dzihic (19.) fiel etwas glücklich. Sein harmloser Schuss aus 10 Metern sprang noch mal kurz vor Kevin Christiansen auf und ins Tor zum 1:0. Die beste und einzige Möglichkeit zum Ausgleich vergab Ivan Pejic (31.) als er eine Flanke von Maurice Böker aus spitzem Winkel ans Außennetz setzte.

Kalt erwischt wurde der SKV kurz nach dem Wechsel. Innerhalb von vier Minuten gelangen den Platzherren zwei Treffer durch Baufeldt (48.) und Chaikhoun (52.), womit das Spiel gelaufen war. Erlenbach tat nicht mehr als notwendig und kam dabei noch zu einigen guten Gelegenheiten. Der SKV bemühte sich um den Anschlusstreffer, aber Jannick Wolf (68.) per Kopf und Daniel Friede (77.) mit einem Distanzschuss verfehlten das Ziel.

Gruppenliga   [3.11.2013]

EFC Kronberg – SKV Beienheim 1:2 (0:1)

Auf dem, für SKV-Spieler, ungewohnten Kunstrasenplatz kam der SKV in der ersten Hälfte zu keinem konstruktiven Spielaufbau, so dass man sich nur in der Defensive befand. Doch der Gastgeber konnte die gute SKV-Hintermannschaft nicht knacken. Einmal drohte Gefahr, als Janson (27.) mit einem Schuss aus der Drehung am glänzend reagierenden Kevin Christiansen scheiterte. Zehn Minuten später nutzte der stärkste SKV-Akteur Jeton Visoka eine Unachtsamkeit des Kronberger Keepers Dumann und köpfte den Ball über ihn zum 0:1 ins Netz. Kurz nach Wiederanpfiff wurden beide Mannschaften zu einer halbstündigen Unterbrechung in die Kabinen geschickt. Tobias Vogeler prallte in der 47. Minute unglücklich mit den Kronberger Leber zusammen und zog sich eine schwere Gesichts- verletzung zu. Der EFC drängte nach der Unterbrechung auf den Ausgleich und hatte erneut durch Janson (61.) dazu die Möglichkeit. Wieder war Kevin Christiansen auf dem Posten, hielt den Schuss aus halblinker Position und leitete mit einem Abwurf zu Maurice Böker den Konter ein. Böker flankte punktgenau zu Ivan Pejic, der aus 5 Meter den Ball über den Kasten setzte. „Danni“ Friede, nach langer Verletzungspause wieder dabei, fasste sich in der 79. Minute ein Herz und hämmerte die Kugel aus 25 Metern unhaltbar zum 0:2 unter die Latte. Der Anschlusstreffer von Ohlenschläger drei Minuten vor Ende, kam zu spät. 

Gruppenliga

SKV Beienheim- Türk Güci Frankfurt 1:1 (1:0)

Im Kerbspiel hatte sich der Sekundenzeiger noch nicht einmal gedreht, da visierte Jeton Visoka, nach einem tollen Sololauf, die Latte an. Eine Viertelstunde später macht er es besser und schob den Querpass von Tobias Vogeler überlegt zum 1:0 ein.  Maurice Böker (23. und 27.) versäumte jeweils knapp das 2:0. Kurz vor der Pause stand plötzlich Goetuermen alleine vor Keeper Christiansen , verfehlte aber das Ziel.

In der zweiten Halbzeit wurde der SKV regelrecht in die eigene Hälfte gedrückt, ohne dass die Türken allerdings zu guten Chancen kamen. Meistens flogen die Bälle weit am SKV-Tor vorbei oder, wenn sie mal durchkamen, hatte Kevin Christiansen keine Mühe die Schüsse zu entschärfen. Das SKV-Bollwerk hielt nur bis zur 85. Minute, dann landete die Kugel aus dem Gewühl im Netz. Für Türk Güci traf Kapitän Goetuermen zum letztendlich gerechten 1:1. Ein bitteres Ende nahm die Partie für den, in den letzten Spielen stärksten Beienheimer Defensivakteur, Max Franosch. Bei einem Zweikampf in höchster Not rettete er gegen Eyuep und zog sich dabei einen doppelten Rippenbruch zu, der eine sofortige Not-Operation nach sich zog.

Gruppenliga  [20.10.2013]

TUS Merzhausen – SKV Beienheim 0:1 (0:1)

Schon seit Wochen pfeift der SKV personell aus dem letzten Loch, so dass Trainer Haigis immer wieder die Mannschaft umstellen muss. Beim Tabellenvierten begann er erstmals mit einer Viererkette, die in den ersten 20 Minuten öfters mal wackelte. So kam der Gastgeber zu drei hochkarätigen Chancen, wobei Ruppel (6. und 16.) zweimal knapp das Ziel verfehlte und Kevin Christiansen gegen Razai (9.) hervorragend hielt. Mit zunehmender Spieldauer festigte sich die SKV-Defensive und so konnte der SKV auch Akzente in der Offensive setzen. Zunächst ließ Emrovic (28.) die Riesengelegenheit zur Führung aus, dann hatte TUS-Keeper La Terra große Probleme bei einem 30-Meter-Schuss von Schmidt (32.), den er gerade noch über die Latte lenkte. Den nachfolgenden Eckstoß von Janos Schmidt versenkte der Kleinste im Feld, Matthias Pirczek, per Kopf zum 0:1. Bis zur Pause tat sich nichts mehr, Merzhausen schien gelähmt.

Nach dem Wechsel verstärkte Merzhausen den Druck auf das SKV-Tor, konnte aber die sehr gut gestaffelte Hintermannschaft nie richtig ausspielen. Die meiste Gefahr ging von Distanzschüssen aus, die das SKV-Tor meistens weit verfehlten und wenn mal ein Schuss aufs Tor kam, wurde er sichere Beute von Kevin Christiansen. Für Merzhausen blieb dann außer gefühlten 75% Ballbesitz nichts Zählbares übrig und der SKV trat dann feucht-fröhlich im Bus die erfolgreiche Heimreise aus dem Taunus an.

Gruppenliga [12.10.2013]

SKV Beienheim – Preußen Frankfurt 3:2 (3:1)

Im Spiel zweier Tabellennachbarn war der SKV vom Anpfiff weg die klar dominierende Mannschaft und erspielte sich in den ersten zehn Minuten vier hundertprozentige Torchancen. Jannick Wolf hatte gleich in der ersten Minute aus halblinks die Möglichkeit zur Führung, scheiterte aber am Preußen-Keeper. Drei Minuten später schoss er freistehend aus 7 Metern einen Querpass weit über den Kasten. Dann fand der Maurice Böker (6. + 8.) im Preußen-Keeper seinen Meister, als er ihn zweimal freistehend nicht überwinden konnte. Später machten die beiden aber ihre Tore. Zunächst gelang Maurice Böker (26.) das 1:0, nach einem Alleigang von der Mittelinie und dann erhöhte Jannick Wolf (27.) auf 2:0. Den kollektiven Torjubel nutzten die Preußen, mit dem ersten Torschuss zum 2:1 (28.), wodurch beim SKV der Spielfluss spürbar litt. Janosh Schmidt hämmerte kurz vor der Pause einen Freistoß ins Netz und stellte so den alten Zwei-Tore-Abstand wieder her.

Dieser Treffer war bitter nötig, denn in der zweiten Halbzeit gelang dem SKV trotz drückender Überlegenheit und guten Torchancen von Maurice Böker (57.) und Tobias Vogeler (59.)  kein Treffer mehr. Wieder völlig überraschend, wie der erste Gegentreffer, fiel auch der zweite in der 89. Minute. Dennoch konnte nach langer Durststrecke wieder ein Dreier eingefahren werden.

Gruppenliga

SKV Beienheim – SV Nieder-Wöllstadt 0:0

Im Spiel der verpassten Chancen musste der SKV mit einem Remis zufrieden. Der SKV zeigte sich nach den beiden deftigen Niederlagen in Enkheim und Seckbach stark verbessert, dennoch gelang es nicht den erhofften Dreier einzufahren. Ivan Pejic (8.) und Tobias Vogeler (19.) fanden im bärenstarken SV-Keeper ihren Meister. Der SV war nur mit zwei Distanzschüssen gefährlich, die  Kevin Christiansen wenige Probleme bereiteten.

Auch die zweite Hälfte dominierte der SKV, ließ aber beim letzten Pass die nötige Genauigkeit vermissen. Als Jannick Wolf (69.) auf der rechten Seite durchgebrochen war, schien der ersehnte Treffer nahe, doch ihm versprang der Ball und die Chance war dahin. So blieb es beim torlosen Remis. Zu wenig für beide Mannschaften im Abstiegskampf.

 

SG Anspach – SKV Beienheim 1:0 (0:0)

Arg gebeutelt vom Verletzungspech (neun Spieler standen nicht zur Verfügung) trat der SKV erstmals seit mehr als 20 Jahren die Reise in den Taunus mit einem Bus an. Dementsprechend defensiv trat der SKV an. Anspach war über die gesamte Spielzeit dominant, konnte aber nur eine Gelegenheit in der 20 Minute verbuchen, wobei Kevin Christiansen seine Klasse unter Beweis stellte. Der SKV hingegen hatte nicht einen Torschuss zu vermelden, kämpfte aber bravourös und konnte so die null halten.

In der zweiten Hälfte bot sich den Zuschauern das gleiche Bild. Die SG drängte auf die Führung und der SKV hielt mit allem dagegen. Glück hatte der SKV in der 54., als Anspach nur die Latte traf und kurze Zeit später der SG-Stürmer aus fünf Metern den Kasten verfehlte. Den Torschrei auf den Lippen hatte der SKV-Anhang nach einer Stunde, doch der unglücklich agierende Sven Harsch traf nur den Pfosten. Nach 83 Minuten fiel leider die Entscheidung. Ein SKV-Angriff wurde abgefangen und Anspach konterte blitzschnell zum 1:0. In den letzten Minuten agierte der SKV zwar mutiger nach vorne, es fehlte aber die nötige Durchschlagskraft um einen Treffer zu erzielen.

 

Gruppenliga

FG Seckbach – SKV Beienheim 4:0 (2:0)

Erneut gab es in einem Frankfurter Stadtteil eine herbe Niederlage, die den SKV an den Rand der Abstiegszone bringt. In den nächsten Spielen sollte wieder was Zählbares herausspringen, ansonsten gerät man nach dem guten Saisonstart, relativ früh in die unteren Regionen.

Gruppenliga

SKV Beienheim – SG Ober-Erlenbach 3:5 (1:2)

Der SKV hatte gegen den ehemaligen Verbandsligisten wenig zu bestellen und lag nach einer halben Stunde mit 0:2 hinten. Der erste Torschuss führte dann durch Tobias Vogeler (32.) zum 1:2

Auch nach dem Wechsel gab es so gut wie keine Offensivaktionen seitens des SKV die Hoffnung auf einen Punktgewinn machten. Im Gegenteil, konsequente Chancenver-wertung der Gäste ließen die Heimmannschaft mit 1:4 (Pauls und Zymolka) ins Hintertreffen geraten. Dass der SKV ebenso effektiv sein kann, zeigte sich in der 73. Minute, als Janos Schmidt eine Freistoßflanke vors Tor trat, Vogeler durchstartete und der Ball irgendwie im SGO-Tor landete. Nach einem weiteren Freistoß von Schmidt (79.), fiel der Abpraller vor die Füße von Volkan Kirim, der zum 3:4 einschoss. Plötzlich wackelte die SGO. Zwingende Chancen für den SKV ergaben sich aber nicht. Durch einen Konter in der Nachspielzeit gelang Zymolka der 3:5-Endstand.

 

Germania Bergen-Enkheim – SKV Beienheim 3:0 (1:0)

Die schwächste Saisonleistung brachte eine verdiente Auswärtsniederlage. Der SKV fand nie ins Spiel und wurde für die Defensivfehler gnadenlos bestraft. Dem 1:0 durch Ferreira (12.) ging ein Missverständnis zwischen Johannes Schnell und Kevin Christiansen voraus. Janos Schmidt (25.) scheiterte mit einem 16m-Schuss an Torwart  Brunnacker, was auch die einzig erfolgversprechende Möglichkeit seitens des SKV war.

Die Hoffnung auf eine bessere zweite Hälfte des SKV, wie das auch schon oft genug der Fall war, wurde durch den zweiten Ferreira-Treffer (57.) zunichte gemacht. Mit dem 3:0 per Foulelfmeter (86.) war der SKV noch gut bedient, denn Enkheim scheiterte noch dreimal an Keeper Christiansen und traf noch einmal den Pfosten.

 

Gruppenliga

SKV Beienheim – FC Kalbach 3:2 (1:2)

Wie so oft, war der Gegner in der ersten Halbzeit die spielbestimmende Mannschaft, zumal mit dem FC auch der Spitzenreiter zu Gast war. Folgerichtig ging Kalbach durch Christopher Stein (6.) mit 0:1 in Führung. Dem Ausgleich durch Tobias Vogeler (13.) ging ein Schnitzer von Torwart Klug voraus, der einen Eckstoß von Janos Schmidt durch die Finger gleiten ließ. In der 37. Minute war erneut Stein zur Stelle und markierte das 1:2 für die überlegenen Gäste. Yilmaz Dural (44.) ließ dann die Riesengelegenheit zum Ausgleich liegen, als er einen Strafstoß (nach Foul an Harsch) nicht verwandeln konnte.

Besser machte es Maurice Böker (51.), der einen langen Ball von Janos Schmidt erlief und die Kugel aus spitzem Winkel zum 2:2 unter die Latte nagelte. Wütende Angriffe der Kalbacher waren die Folge, brachten aber allesamt nichts ein. Dem Ex-Vilbeler Weigand, vielen Beienheimern noch wegen seiner arroganten Auftritte aus der KOL-Zeit bekannt, blieb die Entscheidung vorbehalten. Er verlängerte eine Freistoßflanke von Janos Schmidt per Kopf zum 3:2 ins eigene Tor. Die letzten 23 Minuten wurden dann für den SKV zur Zitterpartie. Kalbach übte ungeheuren Druck aus, erspielte sich aber keine richtig gute Gelegenheit. Jeton Visoka (83.) hatte sogar noch die Chance zum vierten SKV-Treffer, scheiterte aber am Pfosten.

 

Gruppenliga Ffm.-West

SG Westend Frankfurt – SKV Beienheim 5:3 (2:1)

Der SKV übertraf sich im Auslassen der Torchancen und musste so eine unnötige Niederlage hinnehmen. Schon vor der Führung der Gastgeber durch Kotarac (14.) ließen Jeton Visoka (4.) und Maurice Böker (12.)
zwei Riesengelegenheiten aus. Noch im kollektiven Schock fing der SKV erneut durch Kotarac (17.) das 2:0. Eine tolle Vorarbeit des auffälligsten SKV´lers Tobias Vogeler nutzte Ivan Pejic (38.) zum 2:1. Jeton Visoka hatte kurz vor der Halbzeit erneut die Möglichkeit zum Ausgleich, doch sein Schuss wurde sichere Beute des Westend-Keepers.

Der SKV merkte, dass „hier was zu holen ist“ und drängte auf den Ausgleich. Aber drei gute Chancen, die beste hatte Maurice Böker, als er mit einem Heber scheiterte, wurden vertan. So kam es, wie es kommen musste, Maik Wagner (56.) schloss einen Konter zum 3:1 ab. Als Bodganovic (59.) dann das 4:1 gelang, war das Spiel gelaufen. Doch der SKV gab nicht auf, zumal Westend nicht der übermäßig starke Gegner war. Tobias Vogeler (66.), nach Doppelpass mit Sven Harsch, krönte seine Leistung und ließ den SKV-Anhang nochmals hoffen. Möglichkeiten ergaben sich auch für Jeffrey Williams (68.), Ivan Pejic (71.) und Maurice Böker (73.) – es fiel jedoch kein Treffer. Besser machte es wieder der Gastgeber in der 78., als Bogdanovic seinen zweiten Treffer erzielte zum 5:2. Yilmaz Dural´s Tor zum 5:3 (83.) hatte nur noch statistischen Wert.

Kreispokal

SV Steinfurth – SKV Beienheim 3:2 (0:0)

Aufgrund terminlicher Probleme beider Vereine einigte man sich, mit den Reserveteams anzutreten. Dennoch sahen die Zuschauer, zumindest in der 2. Hälfte, ein ansehnliches Spiel, mit typischem Pokalcharakter. Die jeweiligen Steinfurther Führung, glichen Asmir Emrovic (70.) und „Fuzzy“ Üstündag (80.) aus. Danach spielte der SKV nur noch zu zehnt weiter, da Üstündag verletzungsbedingt ausschied und der SKV bereits drei Verletzte hatte. Mit der letzten Aktion, einen Freistoß von Rienmüller zum 3:2, wurde das Ausscheiden aus dem Pokal dann besiegelt.

Gruppenliga

SKV Beienheim – Grün-Weis Bornheim 2:1 (0:1)

Die erste Hälfte stand, wie bislang in jedem Gruppenligaspiel, im Zeichen der Bornheimer, die es versäumten ihre Führung auszubauen. Schon nach vier Minuten stand es 0:1 durch Benjamin Beutel. Der SKV kam nur einmal gefährlich vors Tor, als Maurice Böker (32.) seinen Gegenspieler überlief und den Torwart anschoss.

In der zweiten Hälfte agierte der SKV mutiger und glich mit einem tollen Heber von Jannick Wolf (65.) zum 1:1 aus. Es kam noch besser, Jannick Wolf legt für Daniel Friede (74.) gekonnt auf, der aus 16 Metern zum 2:1 traf. Nur zwei Minuten später hatte Bornheim die Riesenmöglichkeit zum Ausgleich, aber Niklas Troll hämmerte einen Handelfmeter über den Kasten. Ein Frustfoul in der 88. von Ilker Kula bedeutete die Gelb-Rote Karte. Sven Harsch vergab in der Nachspielzeit die Chance zu seinem ersten Gruppenligatreffer.

Gruppenliga

SV Gronau – SKV Beienheim 1:1 (1:1)

Personell dezimiert, Youngster Timon Wolf musste Libero spielen, lieferte der SKV ein beherztes Spiel und erkämpfte sich den verdienten Punkt. Gronau, mit der besseren Spielanlage, ging bereits nach acht Minuten mit 1:0 in Führung. Aber der SKV, mit dem einzigen Torschuss in der ersten Halbzeit, glich durch Jeton Visoka (12.) aus.

In der zweiten Hälfte rannte Gronau kopflos an und versuchte die optische
Überlegenheit in Zählbares umzumünzen. Doch die SKV-Defensive stand sicher und ließ nichts zu. Jannick Wolf (51.) und Sven Harsch (57.) hatten mit Distanzschüssen Pech, nur um Haaresbreite wurde das Ziel verfehlt. Das Glück des Tüchtigen hatte der SKV vier Minuten vor Schluss, als ein Gronauer Stürmer aus drei Metern völlig freistehend den Ball gegen die Latte schoss.

Gruppenliga

SKVBeienheim – FC Olympia Fauerbach 3:3 (2:3)

Schon im ersten Gruppenligaspiel bekam der SKV gezeigt,
welches Niveau zum Bestehen in der Liga nötig ist. Die Olympia wirbelte eine halbe Stunde lang den Gastgeber gehörig durch und lag verdient nach Treffern von Oberschelp (9.), Müller (24.) und Bektas (32.) mit 0:3 in Front. Als Nedim Bektas in der 34. Minute zum zweiten Mal zum Strafstoß antrat, wendete sich das Blatt. Statt zum 0:4 zu verwandeln, scheiterte er an Kevin Christiansen. Nachdem Maurice Böker im Strafraum gefoult wurde, trat Jannick Wolf (34.) an und verwandelte zum 1:3. Drei Minuten später erkannte Jannick Wolf, dass FCO-Keeper Roos zu weit vor seinem Kasten stand und hob die Kugel aus 25 Metern zum 2:3 ins Netz.

Nach dem Wechsel drängte Fauerbach auf den vierten Treffer, scheiterte aber zweimal durch Walther (47.) und Müller (56.) am Aluminium. Mit zunehmender Spieldauer konnte der SKV das Spiel ausgeglichener
gestalten und hatte durch Julian Repp (80.) die Möglichkeit zum Ausgleich. Doch sein Schuss wurde abgefälscht und ging haarscharf am Tor vorbei. Praktisch mit der letzten Aktion im Spiel fiel der nicht mehr für möglich gehaltene Ausgleich. Kevin Christiansen schlug den Ball hoch in den Strafraum und Volkan Kirim (90.) verlängerte per Kopf zum 3:3. Dominik Friede sah nach einem überharten Einsteigen Rot (90+1) und Kevin Christiansen (90+4) hielt das Remis, als er einen Wischtak-Schuss aus der unteren Ecke fischte.


Kreispokal

FC Massenheim – SKV Beienheim 0:2 (0:1)

Der SKV ist eine Runde weiter, durch einen hochverdienten Erfolg in Massenheim. Schon vor der Führung durch Jeton Visoka (36.) ließ der SKV drei gute Möglichkeiten aus. so traf Jannick Wolf (13.) mit einem Freistoß nur die Latte, Visoka (24.) hämmerte den Ball freistehend übers Tor und Maurice Böker (31.) scheiterte aus kurzer Distanz. Massenheim hingegen kam nur einmal gefährlich vor das SKV-Gehäuse, als Timo Hofmann mit einem Heber aus 16 Metern knapp scheiterte.

Auch die zweite Hälfte verlief ähnlich. Matthias Pircek (53.) verpasste das 0:2, als er eine tolle Vorarbeit von Jannick Wolf nicht verwerten konnte. Der gut aufgelegte, aber etwas zu verspielt wirkende Jeton Visoka besorgte mit einem knallharten Schuss aus 10 Metern, nach einem schnell ausgeführten Freistoß von Volkan Kirim, in der 60. Minute das 0:2. Der SKV ließ den Gegner danach kommen und konterte. Trotz einiger guter Gelegenheiten, gelang kein Treffer mehr.

Kreisoberliga

Traiser FC – SKV Beienheim 1:5 (0:2)

Der mitten im Abstiegskampf steckende FC legte all seine Tugenden an den Tag, war aber gegen einen hochkonzentrierten SKV chancenlos. Der SKV machte aus drei Torchancen zwei Tore. Zunächst verwandelte Yilmaz Dural (15.) einen Strafstoß, nach Foul an Harsch und dann überlistete Jannick Wolf (23.) mit einem Heber den FC-Keeper. Die Traiser ließen drei gute Chancen aus, Grote (1. und 27. Minute) und Ohlemutz (18.).

Maurice Böker (52.) brachte den SKV endgültig auf die Siegerstraße, als er einen Pass von Jannick Wolf aufnahm und gekonnt zum 0:3 abschloss. Die Hoffnungen beim FC, als Grote (58.) auf 1:3 verkürzte, machte Jeton Visoka (67.), nach schnellem Einwurf von Jannick Wolf, mit dem 1:4 zunichte. Dennoch gab Trais nie auf, lief aber in der 86. In einen Konter, wobei Selcuk Tiras noch den Torhüter ausspielte und zum 1:5 vollendete.

 

SKV Beienheim – SV Ockstadt 4:1 (3:0)

Es ist vollbracht, der SKV ist mit diesem Sieg Meister der Kreisoberliga und steigt erstmals in der Vereinsgeschichte in die Gruppenliga Frankfurt West auf. Ähnlich wie in Trais startete der SKV mit einem verwandelten Foulelfmeter von Yilmaz Dural (7.), nach Foul an Harsch. Trotz der Führung konnte der SKV seine Nervosität nicht ablegen, so dass auch kein vernünftiger Spielaufbau zustande kam. Bezeichnenderweise dafür musste ein Eigentor herhalten, um in der 42. Minute die Führung auf 2:0 auszubauen. Ein weiterer kapitaler Fehler in der SVO-Abwehr begünstigte zwei Minuten später das 3:0 durch Sven Harsch, der per Abstauber erfolgreich war.

Der verdiente Ehrentreffer für den bereits abgestiegenen Gegner erzielte Linhart (58.) nach einem Eckstoß. In der der Folgezeit hatte Ockstadt zwei Riesenmöglichkeiten, doch Scheld (61.) und Linhart (74.) scheiterten in aussichtsreicher Position am SKV-Keeper Kevin Christiansen. Als Selcuk Tiras eingewechselt wurde, kam noch mal frischer Wind in den Angriff. Tiras verwertete in den 78. Minute eine schöne Vorlage von Jannick Wolf zum 4:1.

Danach wurde die Meisterschaft gebührend gefeiert.  

Kreisoberliga

SV Staden – SKV Beienheim 2:2 (2:2)

Trotz des Remis behielt der SKV die Tabellenführung, weil Petterweil gegen Fauerbach verlor. Otto Weber brachte Staden mit einem Strafstoß in der 3. Minute in Führung und Kevin Christiansen hielt nur eine Minute bravourös einen Kopfball von Fich. Durch Volkan Kirim (14.) per Freistoß und Jannick Wolf (29.) mit 16m-Schuss drehte der SKV das Spiel in ein 1:2. Doch der SKV konnte die Führung nicht halten. Ein Kopfball von Marc-Oliver Schütz (36.) landete zum 2:2 im SKV-Netz. Glück hatte der SKV kurz vor der Pause, als Otto Weber aus kurzer Distanz völlig freistehend Kevin Christiansen in die Arme schoss.

Die zweite Hälfte war umso ärmer an Höhepunkten. Das Spiel verflachte völlig. Sven Harsch (49.) stand nach einer verunglückten Abwehraktion plötzlich alleine vor dem Tor und schob die Kugel vorbei. In der 87. Minute hatte Contin den Siegtreffer auf dem Fuß, doch er verpasste die scharfe Hereingabe von Weber nur knapp.

 

Kreisoberliga

SV Steinfurth – SKV Beienheim 1:0 (1:0)

Nicht zu erkennen war der SKV im Spitzenspiel in Steinfurth. Die Bemühungen konstruktive Offensivaktionen zu starten waren beim SKV erkennbar, es gelang aber nichts. Matthias Pircek und Jeton Visoka auf den beiden Außenbahnen waren abgemeldet, Sturmführer Maurice Böker erfuhr zu wenig Unterstützung und Jannick Wolf hatte nicht seinen besten Tag. Der Gastgeber hatte in der ersten Hälfte zwei gute Angriffe, die beide von Rienmüller vorbereitet wurden. Zunächst scheiterte Müller (17.) an Kevin Christiansen bevor Landvogt (31.) den Pass von Rienmüller zum 1:0 verwertete.

Auch im zweiten Durchgang entwickelte der SKV nicht den nötigen Druck um zum Ausgleich zu gelangen. Steinfurth hatte zwei Möglichkeiten zum zweiten Treffer durch Rienmüller (62.), dessen Schuss Christiansen hervorragend parierte und Landvogt (80.) der freistehend am Tor vorbei schoss. Eine gute Möglichkeit zum Ausgleich vergab der eingewechselte Jeffrey Williams (87.), der mit einem Schuss aus der Drehung das Ziel knapp verfehlte.

Kreisoberliga

SKV Beienheim – FV Bad Vilbel II 3:1 (2:0)

Die Meisterschaft kommt immer näher, weil auch Fauerbach (3:1-Niederlage in Florstadt) erneut schwächelt. Die Vilbeler „Zweite“ versteckte sich keineswegs und war die technisch bessere Mannschaft mit deutlich mehr Ballbesitz. Gnadenlos effektiv war aber der SKV. Mit einem Traumtor per Hacke brachte Jannick Wolf den SKV in der 6. Minute in Führung. Dem 2:0 durch Yilamz Dural (15.) per Foulelfmeter ging ein Foulspiel an Jannick Wolf im Strafraum voraus. Vilbel hatte nur eine gute Chance durch Uslu, der aber freistehend vor dem SKV-Keeper das Leder weit über die Latte drosch.

In der zweiten Hälfte ließ der SKV den Gegner kommen und verlegte sich aufs Kontern. Kevin Christiansen zeichnete sich mehrfach aus und wurde erst drei Minuten vor Schluss durch einen abgefälschten Schuss aus 16 Metern geschlagen. Zuvor hatte Youngster Maurice Böker (83.) für die Entscheidung gesorgt, als er einen Querpass von Tobias Vogeler zum 3:0 verwertete.

 

Kreisoberliga

SKV Beienheim – FC Nieder-Florstadt 6:1 (3:1)

Der FC erwischte den besseren Start, als Hakan Belge (11.) aus 16 Metern abzog und der Ball unhaltbar für Kevin Christiansen zum 0:1 einschlug. Das war aber vermutlich nur der Weckruf an den neuen Tabellenführer, der den Fauerbacher Ausrutscher ausnutzte. Jannick Wolf (24.) und Volkan Kirim (28.) jeweils mit einem Freistoß aus 20 Metern und dann erneut Jannick Wolf (30.) nach Rückpass von Matthias Pircek, drehten das Spiel innerhalb von sechs Minuten.

Nach dem Wechsel ließ Florstadts Höller zwei Möglichkeiten aus, bevor Matthias Pircek per Kopf zum 4:1 (55.) abstaubte. Eine feine Einzelaktion vollendete Maurice Böker (76.) zum 5:1 und Sven Harsch setzte fünf Minuten vor Ende den Schlusspunkt zum 6:1.

Kreisoberliga

SKV Beienheim – VFB Friedberg 1:0 (0:0)

Der SKV dominierte die Begegnung, konnte sich aber in der ersten Hälfte nicht eine gute Torchance erspielen. Auch in der zweiten Hälfte tat sich der SKV schwer gegen die gut gestaffelte VFB-Abwehr. Lediglich Jannick Wolf (67.) mit einem Distanzschuss und Tobias Vogeler (68.) mit einem Heber sorgten für Gefahr. Als man sich bereits mit einem Remis abgefunden hatte, schlug Tobias Vogeler zu. In der 92. Minute verwandelte er einen Eckstoß von Sven Endmann per Kopf zum 1:0.

Kreisoberliga

TUS Rockenberg – SKV Beienheim 3:4 (0:1)

Rockenberg war der erwartet schwere Gegner, der mit ausgeprägten kämpferischen Mittel den SKV nahe am Punktverlust hatte. Der SKV war überlegen, hatte aber nur durch Jeffrey Williams (5.) eine gute Torchance. Rockenberg stand tief und startete, bedingt durch unnötige Ballverluste, gute Konter, die Henn zweimal (26. U. 30.) in aussichtsreicher Position nicht verwerten konnte. Jeton Visoka (32.) gelang dann das 0:1, mit einem Schuss aus der Drehung.

Gleich nach dem Wechsel (47.) deutete der Schiedsrichter auf den Punkt und der Rockenberger Elfmeterschütze glich aus. Jeton Visoka (52.) besorgte die erneute Füfrung für den SKV, die nur vier Minuten Bestand hatte. Da hämmerte der Ex-Beienheimer Adrian Herbert die Kugel zum 2:2 ins Netz. Kurz nach seiner Einwechselung sorgte Sven Harsch (78.) für das 2:3 und Yilmaz Dural (83.) per Foulelfmeter (Foul an Visoka) erhöhte auf 2:4 – eigentlich eine Vorentscheidung. Es kam anders; nur zwei Minuten später landete der Ball zum dritten Mal im SKV-Gehäuse und der SKV hatte in der Schlussphase noch zweimal Glück, dass der Ball nicht im Tor einschlug. Allerdings hätte Harsch zwischen den beiden Rockenberger Großchancen seinen zweiten Tagestreffer erzielen müssen, er scheiterte aber freistehend am Rockenberger Keeper.

Kreispokal Halbfinale

SKV Beienheim – FV Bad Vilbel 1:3 (1:1) n. Verl.

Der SKV bot dem Landesligisten über weite Strecken Paroli und ging sogar in der 62. Minute durch Yilmaz Dural in Führung, der einen Foulelfmeter (Visoka wurde zu Fall gebracht) verwandelte. Schon in der ersten Hälfte hatten Maurice Böker (25.) und Jannick Wolf (29.) die Führung auf dem Fuß, doch der Vilbeler Keeper parierte zweimal glänzend. Der Ausgleich fiel in der 83. Minute durch Uslu, allerdings aus abseitsverdächtiger Position. In der Verlängerung ging dem Gastgeber die Luft aus, so dass der FV zu zwei weiteren Treffern kam.

 

Kreisoberliga

SKV Beienheim – VFR Ilbenstadt 4:2 (1:0)

Der SKV dominierte die Begegnung und siegte auch in dieser Höhe verdient. Jeffrey Williams versenkte in der 26. Minute eine Flanke von Dominik Friede per Kopf zum 1:0. Die Führung hätte höher ausfallen können, wenn der Schiedsrichter zwei klar Fouls an Maurice Böker (9. und 41.) im Strafraum regelrecht geahndet hätte.

Sein Tor schoss der bärenstarke Maurice Böker dann gleich nach der Halbzeit, als er einen Alleingang gekonnt mit dem 2:0 krönte. Nach einer Stunde gelang Karpuz das 2:1 und fünf Minuten später antwortete der SKV durch Tobias Vogeler, nach Querpass von Jeton Visoka mit dem 3:1. Jeton Visoka hämmerte in der 75. Minute den Ball zum 4:1 unter die Latte und beseitigte alle Zweifel am SKV-Sieg. Der zweite VFR-Treffer durch Schneider war nur noch Ergebniskosmetik.

SKV Beienheim – FC Olympia Fauerbach 0:0

Viele Zuschauer, keine Tore und wenig Höhepunkte. Beide Mannschaften neutralisierten sich gegenseitig, so dass die Bestnoten an die Defensivspieler gingen. Aufregung dann in der 47.Minute, als der Schiedsrichter ein Tor der Gäste wegen Abseits nicht anerkannte, denn nicht jeder Schiedsrichter erkennt die Situation und pfeift dann auch konsequent. Der SKV hatte danach eine Riesen gelegenheit, als der FCO-Keeper einen Dural-Freistoß nur abklatschen konnte und Sven Harsch einen Tick zu spät kam.

In der letzten Minute hatte der SKV viel Glück, als Florian Müller einen Abpraller von SKV-Keeper Kevin Christiansen nur knapp neben den Kasten setzte.

SKV Beienheim – SV Assenheim 3:0 (0:0)

Die erste Hälfte hatte bei widrigen Witterungsverhältnissen keinen nennenswerten Höhepunkt. Auf beiden Seiten wurde keine Torchance heraus- gespielt. So blieb es beim torlosen Seitenwechsel.

Nach knapp einer Stunde fasste sich Jeton Visoka ein Herz und hämmerte den Ball aus halblinker Position unhaltbar zum 1:0 unter die Latte. Zwei Minuten später musste er verletzungsbedingt das Feld räumen. Der SKV wurde zunehmend spielbestimmender. Mit der Einwechselung von Maurice Böker gewann der Angriff dann auch an Durchschlagskraft. Zunächst vergab Böker (73.) eine Riesengelegenheit und zwei Minuten musste er nur noch die Vorlage von Tobias Vogeler zum 2:0 verwerten. Auch den Schlusspunkt setzte Maurice Böker. In der 89. Minute entwischte er seinem Gegenspieler, umkurvte den SVA-Keeper und vollendete zum 3:0.

Kreisoberliga        [24.03.2013]

VFB Petterweil – SKV Beienheim 1:1 (0:0)

Um es vorweg zu nehmen, das Spitzenspiel hielt nicht das, was es versprach. Der Tabellenzweite war über 75 Minuten das bessere Team, konnte aber aus dieser Überlegenheit nur einen Treffer erzielen. Dazu benötigte man noch den Beienheimer Libero Yilmaz Dural (60.), der eine scharfe Hereingabe ins eigene Tor zur verdienten Führung abfälschte. Der SKV fand über die gesamte Spielzeit nicht ins Spiel und hatte keinen vernünftigen Angriff zu bieten, woraus sich eine Tormöglichkeit hätte ergeben können.

So musste zum Ausgleich ein Eckstoß herhalten, der von Jeton Visoka getreten wurde. Volkan Kirim (82.) reagierte dann am schnellsten und bugsierte das Leder aus zwei Metern über die Linie.

Kreisoberliga   [10.03.2013]

KSV Klein-Karben II – SKV Beienheim 4:0 (3:0)

Als klarer Favorit angetreten, gab es für den SKV eine böse Schlappe. Die KSV-Reserve machte die Räume zu und ließ nicht einen vernünftigen Angriff des SKV aufkommen. Zwei gute Konterangriffe des KSV führten zu zwei Treffern. In der 16. Minute war Goronzy zur Stelle und markierte das 1:0, nach einer halben Stunde traf Gramovski zum 2:0. Als dann kurz vor der Pause (43.) Dominik Friede eine Freistoßflanke von Gramovski ins eigene Tor zum 3:0 verlängerte war das Spiel gelaufen.

Kurz nach dem Wechsel keimte noch mal etwas Hoffnung auf, doch Nedim Berktas (47.) traf aus 18 Metern mit einem Freistoß nur die Latte. Praktisch im Gegenzug köpfte Wellmann völlig unbedrängt einen Eckstoß zum 4:0 ein. Dem SKV war noch nicht mal der Ehrentreffer gegönnt, obwohl sich redlich bemüht wurde. Die beste Gelegenheit dazu hatte Dominik Friede (71.), doch sein Volleyschuss wurde von der Torlinie geköpft.

 

Kreisoberliga  [30.11.2012]

SV Bruchenbrücken – SKV Beienheim 0:1 (0:0)

Das Spiel begann mit 35minütiger Verspätung, da der eingeteilte Schiedsrichter nicht erschien. Aufgrund der Zeitverzögerung konnte Daniel Friede (Nachtschicht) nicht mehr spielen, so dass auf der Bank drei Spieler saßen, die bereits das Vorspiel der Reserven bestritten hatten. Zusätzlich dezimiert wurde der SKV durch ein brutales Foul (12.) an Johannes Schnell, der mit gebrochenem Zeh ausgewechselt werden musste. Max Franosch, gerade genesen nach Bänderriss und bereits 90 Minuten in den Beinen, kam für Schnell ins Spiel, musste aber völlig ausgelaugt in der 70. vom Platz. Kaum Torchancen und oftmals übertriebene Härte kennzeichneten die Begegnung. Zunächst musste Yilmaz Dural (32.) mit Gelb-rot das Feld räumen. Kurz danach hatte Sven Harsch (33.) die erste Chance zum Tor, verzog aber knapp.

Seine nächste Gelegenheit nutzte Sven Harsch eiskalt. Einen verunglückten Rückpass eines Bruchenbrückener Verteidigers zum Torhüter erlief er sich und schob zum 0:1 (51.) ein. Danach verteidigte der SKV den Vorsprung und hatte in der 65. Minute Glück, dass Brück im Nachschuss nur die Latte traf. Kurz vor Schluss hätte Sven Harsch das 0:2 machen müssen, als er zweimal innerhalb kürzester Zeit alleine vor dem SVB-Keeper auftauchte und den Ball nicht versenken konnte.

Kreisoberliga [25.11.2012]

SKV Beienheim – TSV Dorn-Assenheim 3:0 (3:0)

Der SKV tat nicht mehr als nötig, um den erhofften Dreier zu Hause zu behalten. Nach knapp einer halben Stunde stellte der SKV das Fußballspielen ein und dennoch brachte der Gast das Tor von Keeper Christiansen nicht einmal in Gefahr. Sven Harsch (4.) gelang das 1:0. Beim 2:0 (13.) durch einen Foulelfmeter von Yilmaz Dural wurde Harsch gefoult. Das 3:0 besorgte der ehemalige TSVler Jeffrey Williams (28.), der zwei Gegenspieler stehen ließ und dann ins lange Eck einschoss.

Die „Rechenspielchen“ zur Halbzeit (beim 7:0 wäre der SKV Spitzenreiter gewesen) wirkten anscheinend kontraproduktiv, denn beste Chancen in er zweiten Halbzeit wurden alle versemmelt.

Kreisoberliga

SV Ockstadt – SKV Beienheim 0:3 (0:1)

Wenig Gegenwehr erwartete den SKV beim abstiegsbedrohten SVO und so hatte der SKV kaum brenzlige Situationen zu überstehen. Kevin Christiansen musste nur einmal (29.) bei einem Distanzschuss zupacken, ansonsten verlief der Abend ruhig für ihn. Sven Harsch(26.) verpasste mit einem Schuss aus der Drehung die Führung, war aber danach mit einem Doppelpass zu Tobias Vogeler (35.) Vorlagengeber zum 0:1.

Auch die zweite Hälfte dominierte der SKV. Einen schnell eingeleiteter Konter von Johannes Schnell der zu Jeton Visoka passte und Visoka quer zu Sven Harsch (62.) bedeutete das 0:2. Ockstadt bäumte sich nochmal auf, die drohende Niederlage abzuwenden, aber es fehlten die Mittel. Besser machte es der eingewechselte Selcuk Tiras (83.), der mit einem genau gezirkelten Ball aus 20 Metern zum 0:3 traf.

Keisoberliga [18.11.2012]

FC Hessen Massenheim – SKV Beienheim 0:4 (0:0)

Bereits in der ersten Hälfte zeichnete sich eine leichte Feldüberlegenheit des SKV ab, ohne dass sie zum Erfolg führte. Sven Harsch ließ dabei zwei gute Möglichkeiten aus.

Unmittelbar nach Wiederbeginn nutzte Tobias Vogeler (47.) einen gegnerischen Fehlpass und schoss dem Massenheimer Keeper zum 0:1 durch die Beine. Drei Minuten später verwandelte Yilmaz Dural einen Strafstoß (Foul an Nedim Berktas) zum vorentscheiden- den 0:2. Dribbelkünstler Jeton Visoka legte dann für Jeffrey Williams (58.) zum 0:3 auf und erzielte selbst (74.) mit einem wunderbaren Schlenzer ins lange Eck den 0:4-Endstand.

Kreispokal (Viertelfinale)   [7.11.2012]

SKV Beienheim – KSV Klein-Karben 3:1 (1:1)

Der Verbandsligist war gewarnt vor dem seit 14 Spielen ungeschlagenen SKV und begann sehr verhalten, was der SKV ausnutzte. Selbstbewusst auftretend bestimmte der SKV die erste halbe Stunde und hatte nach 15 Minuten durch Maurice Böker die Chance zur Führung. Pfeilschnell überlief er die KSV –Abwehr und scheiterte am Torwart. Eine ähnliche Situation in der 23. Minute führte zum 1:0 durch Jeffrey Williams, der von Volkan Kirim bedient der gegnerischen Abwehr enteilte und vollendete. Vom Rückstand wachgerüttelt machte der Gast jetzt Druck und schnürte den SKV nach einer halben Stunde förmlich ein. Der verdiente Ausgleich fiel nach 41 Minuten, als die SKV-Abwehr den Ball nicht aus dem Strafraum brachte, schoss El Fechtali aus dem Gewühl das 1:1.

Die zweite Hälfte war, bis zur 79. Minute, relativ arm an Höhepunkten. Klein-Karben hatte zwar ein optisches Übergewicht, war aber im Angriff zu harmlos. Jungtalent Lukas Gärtner und der ehemalige Fauerbacher Florian Müller wurden durch SKV-Verteidiger Johannes Schnell und Dominik Friede zur Wirkungslosigkeit verdammt. Daniel Friede prüfte dann in der 79. Minute mit einem Distanzschuss den KSV-Keeper, der den Ball zu abklatschten konnte. Leider deutete der Schiedsrichter das Nachsetzen von Jeton Visoka zum Abpraller als Foulspiel. Doch in der 87. Minute war es dann soweit. Der bärenstarke SKV-Stürmer Selcuk Tiras erlief sich einen Abschlag von Keeper Christiansen, narrte noch einen Gegenspieler und traf aus spitzem Winkel in die Maschen zum 2:1. In der nächsten Minute musste Kevin Christiansen zweimal sein ganzes Können zeigen und bewahrte den SKV vor dem Ausgleich. Als der KSV alles nach vorne warf, gelang Jeton Visoka (90.) die Entscheidung. Selcuk Tiras setzte sich gekonnt durch, spielte quer und Visoka schob zum 3:1 ein.

 

 

Das Meisterschaftsspiele der A-Jugend in Schwalheim und der beiden Seniorenmann-schaften in Ockstadt fielen den schlechten Platzverhältnissen zum Opfer und müssen nachgeholt werden.

Kreisoberliga   [26.10.2012]

SKV Beienheim – SV Staden (abgebr. beim 1:0)  

Das mit Spannung erwartete Kerb-Spiel gegen den Titelfavoriten fand leider ein unrühmliches Ende. Sven Harsch hatte den SKV in der 34. Minute mit einem sehenswerten Kopfballtreffer in Führung gebracht. Ein Zusammenprall zwischen Harsch und dem Stadener Keeper Kevin Sür er in der 41. Minute, war die Ursache für den folgenden Spielabbruch. Zunächst sah Sven Harsch für die Aktion die gelbe Karte, was die erhitzten Stadener Gemüter als „zu wenig“ empfanden. Kevin Sürer wurde minutenlang auf dem Platz behandelt, was Stadener Fans und Verantwortliche zu den Vermutungen veranlasste, dass Kevin Sürer einen Schien- und Wadenbeinbruch erlitten haben soll. Später, auf Nachfrage bei den Sanitätern, war diese Diagnose haltlos, ein dickes Knie wurde konstatiert. Jedenfalls fühlten sich die geschocktenStadener Spieler nicht der Lage das Spiel fort zu setzen. Verantwortliche des SKV sowie Sven Harsch haben sich bereits bei Kevin Sürer nach seinem Gesundheitszustand erkundigt und unter gleichzeitiger Anteilnahme bei ihm entschuldigt.

Kreisoberliga   [20.10.2012]

SKV Beienheim – SV Steinfurth 2:2 (2:1)

In der ersten Hälfte hatte der SKV alles im Griff, musste aber zunächst einem Rückstand nachlaufen. Marcel Müller (15.) mit einer Volleyabnahme brachte den Gast in Führung. Nedim Berktas glich fünf Minuten später per Strafstoß aus, nachdem Maurice Böker an der Strafraumgrenze nur durch ein Foul zu bremsen war. In der 28. Minute musste eigentlich das 2:1 fallen. Jeton Visoka, der den Ball von Maurice Böker aufgelegt bekam, schob die Kugel aus zwei Metern am Pfosten vorbei. Kurz danach vertändelte Sven Harsch (30.) den Ball freistehend am Elfmeterpunkt. Die verdiente Führung fiel dann endlich in der 35. Minute durch Volkan Kirim, der eine tolle Vorarbeit von Jeton Visoka verwertete.

Unmittelbar nach Wiederanpfiff hatte Maurice Böker die Gelegenheit zum dritten Beienheimer Treffer, scheiterte aber an SV-Keeper Laboy. Danach war vom SKV nichts mehr zu sehen. Es spielte nur noch der Gast und der SKV versuchte das Ergebnis zu verwalten. Erneut Marcel Müller (60.) traf zum 2:2 und bestrafte so die Beienheimer Spielweise. In der letzten halben Stunde tat sich nicht mehr viel, sodass am Ende ein gerechtes Remis blieb.

Kreispokal   [11.10.2012]

SV Staden – SKV Beienheim 2:3 n. Verl. (0:1; 2:2)

Beide Mannschaften traten nicht in Bestbesetzung an, was aber der Spannung keinen Abbruch tat. Die ersten Akzente setzte der SKV und ging auch verdient mit 0:1 in Führung. Der SV-Keeper konnte einen Schuss von Maurice Böker nicht festhalten und Matthias Pircek vollendete im Nachschuss. Danach drängte Staden auf den Ausgleich, brachte aber das SKV-Gehäuse nie richtig in Gefahr.

Ähnlich begann die zweite Hälfte, Staden drängte und der SKV konterte. Einer dieser Konter führte zum 0:2 durch Daniel Friede, der nach Doppelpass mit Nedim Berktas volley traf. Das Spiel schien gelaufen, aber Piotr Sibik stand in der 75. Minute goldrichtig am langen Pfosten und schob zum 1:2 ein. Der SKV wackelte und kassierte, in Kopie des ersten Treffers, acht Minuten später den 2:2-Ausgleich. Tobias Vogeler hatte eine Minute nach dem Ausgleich die erneute SKV-Führung auf dem Fuß, scheiterte aber am SV-Torwart.

In der Verlängerung besaß der SKV mehr Spielanteile und ging durch Nedim Berktas (104.) mit 2:3 in Front. Berktas verwandelte einen Strafstoß, nach Foul an Tobias Vogeler, souverän zum Einzug in die nächste Runde.

Kreisoberliga     [14.10.2012]

FC Nieder-Florstadt – SKV Beienheim 0:0

Ein torloses Remis, der besseren Art. Bis zum Schluss hatten beide Mannschaften Gelegenheiten, das Spiel für sich zu entscheiden. Es blieb aber beim gerechten Ausgang. In der ersten Hälfte legte Jeton Visoka je einmal für Tobias Vogeler (27.) und Matthias Pircek (35.) auf. Doch beide Schützen konnten den über-ragenden FC-Keeper nicht bezwingen. Glück hatte der SKV, als der Schieds-richter ein elfmeterreifes Foul im SKV-Strafraum (29.) nicht ahndete. Die beste Gelegenheit zur Führung ließ Nedim Berktas (31.) aus, der glänzend von Sven Harsch bedient, aus 10 Metern FC-Torwart Belzer nicht überwinden konnte.

In der zweiten Hälfte besaß der FC die besseren Möglichkeiten. Akbulut (51.) tauchte urplötzlich alleine vor Kevin Christiansen auf und scheitere am SKV-Torwart. Auch die nächste Großchance vergab Akbulut (74.), als er wieder in Kevin Christiansen seinen Meister fand. Der Nachschuss von Ruf, wurde wieder sichere Beute von Christiansen.

Das Spiel der beiden Reservemannschaften fiel wegen den widrigen Witterungs- verhältnissen aus.

Kreisoberliga   [7.10.2012]

VFB Friedberg – SKV Beienheim 1:2 (1:1)

Der SKV überzeugte in der ersten Hälfte nur durch absolute Effektivität. Die einzige Torchance nutzte Sven Harsch (24.) eiskalt, nach tollem Pass in die Tiefe von Nedim Berktas, zum 0:1. Die letzte Aktion in der ersten Halbzeit führte zum verdienten Ausgleich durch Maouche.

Auch in der zweiten Hälfte setzte sich das SKV-Fehlpassfestival fort, aber es gab auch einige Lichtblicke. Maurice Böker bediente mit einem wunderbaren Querpass Tobias Vogeler (53.), der dann nur noch zum 1:2 einschieben musste. Sven Harsch (68.) und Jeton Visoka (73.) ließen weitere Chancen zur Vorentscheidung aus. Dann hatte der SKV Glück, als Wladarz in der Nachspielzeit aus drei Metern den Ball über die Latte jagte.

Kreisoberliga   [30.September 2012]

SKV Beienheim – TUS Rockenberg 1:0 (1:0)

Der Gast war über die gesamte Spielzeit mindestens gleichwertig, phasenweise sogar überlegen. Der SKV kam mit der engagierten Spielweise der kämpferisch sehr starken Rockenberger nicht zurecht und hatte Glück, dass Marc Henn in der fünften Minute aus kurzer Distanz an Keeper Kevin Christiansen scheiterte. Mit dem ersten ernsthaften Angriff fiel das 1:0 durch Jeton Visoka, der eine Freistoßflanke von Nedim Berktas per Kopf ins Tor verlängerte.

Zwei Minuten nach Wiederanpfiff hatte Sven Harsch das 2:0 auf dem Fuß, schoss aber knapp am Tor vorbei. Das war´s dann auch für den SKV. Der TUS wurde mit zunehmender Spielzeit stärker, konnte aber das SKV-Tor nur einmal richtig in Gefahr bringen. In der 54. Minute scheiterte Wetz freistehend an Christiansen, der einmal mehr der überragende SKV-Akteur war. Der Ex-Beienheimer Adrian Herbert verpasste mit einem Distanz-schuss, der um haaresbreite über die Latte strich, den möglichen Ausgleich. So blieb es beim relativ glücklichen Dreier für den SKV.

Kreisoberliga   [22.09.2012]

VFR Ilbenstadt – SKV Beienheim 0:2 (0:0)

In der ersten Hälfte boten sich beiden Mannschaften nur wenige Gelegenheiten einen Treffer zu erzielen. Der SKV war besser und hatte auch die beste Gelegenheit. Nach einen schönen Kombination durchs Mittelfeld stand Sven Harsch alleine vor dem VFR-Keeper Ulf Wagner, der den Ball Jeton Visoka vor die Füße klatschte. Visoka setzte den Abpraller aus 2 Metern gegen die Unterkante der Latte.

Kurz nach dem Wechsel (46.) die einzig nennenswerte Chance für die Heimmannschaft, als Torjäger Beck freistehend den Ball vertändelte. Zehn Minuten später fiel die verdiente Führung. Tobias Vogeler köpfte eine scharfe Hereingab e von Volkan Kirim, als Aufsetzer zum 0:1 in die Maschen. Eine Stunde war gespielt, da machte Sven Harsch den Sack zu. Er lupfte den Ball per Kopf über den herauslaufen den VFR-Keeper, der sich bei Schiedsrichter beschwerte, dass Harsch die Hand zu Hilfe genommen habe. Fakt war, der Treffer zählte zum 0:2. Ilbenstadt drängte zwar auf den Anschluss, konnte aber das SKV-Tor nie in Gefahr bringen.

Kreisoberliga

SKV Beienheim – VFB Petterweil 3:2 (2:0)

Im Spitzenspiel gegen den bislang ungeschlagenen Tabellenführer machte der SKV ein sehr gutes Spiel und lag zur Pause verdient mit 2:0 in Front. Dabei war die Effektivität der Chancenverwertung ausgesprochen gut. Zwei Chancen – zwei Treffer. In der 21. Minute köpfte Jeton Visoka einen Eckstoß genau neben den Pfosten zum 1:0. Dann zeichnete sich Kevin Christiansen aus, als er innerhalb einer Minute (39.) zweimal glänzend parierte. Den schnell vorgetragenen Konter krönte Sven Harsch (40.), als er einen tollen Pass in die Tiefe von Tobias Vogeler erlief und zum 2:0 einschob.

Der SKV erwischte den besseren Start in die zweite Hälfte und Tobias Vogeler bzw. Sven Harsch im nachsetzen hatten den dritten Treffer auf dem Kopf, doch der VFB-Keeper war auf dem Posten. Als in der 65. Minute das 3:0, erneut durch Sven Harsch mit einem Heber über den Torwart, fiel, war das Spiel eigentlich gelaufen. Bis der Schiedsrichter in einen wahren „Rot-Rausch“ verfiel. In der 75. Minute ahndete er einen Zweikampf im Beienheimer Strafraum als elfmeterwürdig und verhängt zusätzlich noch die Gelb-Rote Karte gegen Nedim Berktas. Eric Kemen verkürzte zum 3:1. Nur vier Minuten später wurde Sven Harsch gefoult, der Schiedsrichter deutete als provozierende „Schwalbe“ und zog erneut Gelb-Rot. Somit war der SKV nur noch zu neunt. Der Höhepunkt des „Rot-Rausches“ kam in der 84., als Yilmaz Dural nach seinem ersten Foul Rot sah und der SKV mit sieben Feldspielern zu Ende spielen musste. Der zweite Gästetreffer fiel glücklicherweise erst in der 4. Nachspielminute, worauf der Schiedsrichter die Partie beendete.

Kreisoberliga

SKV Beienheim – KSV Klein-Karben II 3:0 (1:0)

Eine halbe Stunde, in der die SKV-Überlegenheit nichts brachte, passierte wenig, bis Nedim Berktas (30.) den Ball ans Außennetz schoss. Zwei Minuten später setzte Berktas mit einem tollen Anspiel Sven Harsch in Szene, dem das 1:0 gelang.

Zwei Minuten nach Wiederbeginn prüfte Adrian Bitiq (47.) Kevin Christiansen, was die einzige Möglichkeit der Gäste im gesamten Spiel war. Nach einem brutalen Foul an Christiansen sah Bitiq in der 55. den gelb-roten Karton. Den schönsten Tagestreffer sahen die Zuschauer in der 62. Minute, als Vogeler auf rechts Richard Bell in Szene setzte, dessen Flanke köpfte Sven Harsch zum 2:0 ein. Eine völlig unnötige rote Karte holte sich Karbens Wienbeuker (75.) ab, als er Kevin Christiansen grundlos anrempelte. Die weitere Dezimierung nutzte Sven Harsch (87.) zu seinem dritten Treffer. Die Vorarbeit kam hier von Yilmaz Dural.

Kreispokal

SVP Fauerbach – SKV Beienheim 1:3 (0:0)

Sehr schwer tat sich der SKV gegen einen kämpferisch starken Gastgeber. Trotz optischer Überlegenheit, gelang bis zur Pause kein Treffer. Danach wurde es etwas besser, als Richard Bell gefoult wurde und Nedim Bektas (54.) per Foulelfmeter das 0:1 erzielte. Nur zehn Minuten später glich der SVP aus und eine Verlängerung bahnte sich an. Doch in der Schlussphase spielte der SKV recht ordentlich und Maurice Böker (82.) nahm eine Flanke von Matthias Piszek volley, die dann zum 1:2 einschlug. Kurz danach hätte Eric Fey den Sack zu machen können, doch sein Kopfball prallte von der Unterkante der Latte zurück ins Feld. Erneut war Piszek hier der Vorbereiter. Nedim Bektas (86.) war es, der den verdienten Erfolg mit dem 1:3 besiegelte, als er einen Rückpass von Jeton Visoka überlegt einschoss.

Kreisoberliga   (26. Aug. 2012)

SV Assenheim – SKV Beienheim 4:4 (2:3)

Der SKV erwischte einen Traumstart und führte nach 23 Minuten mit 0:3 durch einen verwandelten Foulelfmeter (Foul an Harsch) von Nedim Bektas (1.) und zwei Treffern von Sven Harsch (4. und 23.). Danach hörte der SKV auf Fußball zu spielen und ließ den Gastgeber gewähren. Bis zur Pause gelang es dem SV Assenheim auf 2:3 zu verkürzen.

Auch nach dem Wechsel war Assenheim überlegen und erzielte in der 74. Minute den verdienten 3:3-Ausgleich. Danach überschlugen sich die Ereignisse. Zunächst sah Assenheims Dänner Gelb-Rot (78.) und zwei Minuten später der SKV-Akteur Zeki Kardas Rot. Als Sven Harsch (84.) das dritte Mal zuschlug und den SKV mit 3:4 in Führung köpfte (Flanke Dominik Friede) schien der „Dreier“ gesichert, zumal man nach zwei Kontern noch den fünften Treffer hätte erzielen müssen. Das Auslassen dieser Chancen sollte sich rächen, Assenheim kam in der letzten Minute zum 4:4.

Kreisoberliga  (23. Aug. 2012) 

SKV Beienheim – SV Bruchenbrücken 0:0

Obwohl der SKV über die gesamte Spielzeit dominierte und sich auch eine Reihe guter Chancen herausspielte, gelang es nicht den entscheidenden Treffer zu erzielen. Zeki Kardas ließ in der ersten Hälfte (19.u. 23.) zwei sogenannte „hundertprozen-tige“ aus und Nedim Bektas scheiterte aus 16 Metern (39.) am sehr guten Keeper des SVB.

Der erste Torschuss des SVB wurde in der 57. Minute verzeichnet, womit unser Keeper keine Probleme hatte. Das war es dann auch vom Gast. Der SKV berannte weiter das Gästetor und vergab alle sich bietenden Chancen.

 

Kreisoberliga   (19. Aug. 2012)

TSV Dorn-Assenheim – SKV Beienheim 0:1 (0:0)

Es war wieder das erwartet schwere Spiel, gegen den TSV, der die letzten vier Meister-schaftsspiele gegen den SKV gewonnen hatte. Der SKV war über 90 Minuten die bessere Mannschaft, konnte aber aus dieser Überlegenheit nur wenig Kapital schlagen. Die erste und auch einzige Chance für den TSV resultierte aus einem Pfostenschuss von Armbrüster in der 11. Minute. Danach waren nur noch Torchancen für den SKV zu verbuchen. Die beste in der ersten Hälfte vereitelte der Schiedsrichter, der einen klaren Treffer von Volkan Kirim (34.) wegen Abseitsstellung nicht anerkannte. In seiner nachfolgende Gestik und Mimik gab der Schiedsrichter diesen Fehler auch zu. Vier Minuten später traf Zeki Kardas nur die Unterkante der Latte und der Ball sprang zurück ins Feld.

Nach der Pause bot sich Tobias Vogeler (51.) per Strafstoß (Foul an Richard Bell) die Gelegenheit zur Führung, doch Keeper Kempf konnte parieren. Das erlösende und hochverdiente 0:1 gelang Goalgetter Sven Harsch, der aus 2 Metern den Ball unter die Latte jagte. Chancen die Führung auszubauen boten sich reichlich für die SKV-Akteure, wurden aber zu leichtfertig vergeben.

Kreisoberliga

SKV Beienheim – FC Hessen Massenheim 2:1 (1:0) [05. August 2012]

 

Das Auftaktspiel brachte zwar die erhofften drei Punkte, ließ aber aus spielerischer Sicht Einiges offen. Bezeichnend dafür war, dass zwei Strafstöße nötig waren, um die beiden Treffer zu erzielen.

Den ersten Strafstoß verwandelte Tobias Vogeler in der 6. Minute zum 1:0 und kurz nach der Pause erhöhte Nedim Berktas (47.) auf 2:0. Beide Male wurde Sven Harsch gefoult. Dazwischen musste Keeper Kevin Christiansen dreimal parieren, um den Ausgleich zu verhindern.

Der Gast kam durch Timo Hofmann (54.) zum Anschlusstreffer, war aber nicht mehr in der Lage den Ausgleich zu erzielen, wofür auch keine Torchance vorhanden war.

 

FC Hessen Massenheim – SKV Beienheim 2:4

Auch das letzte Saisonspiel verlor der SKV nicht, obwohl mit Massenheim eine harte Nuss zu knacken war. Der SKV ging durch Sven Harsch und Jeton Visoka mit 0:2 in Führung und Massenheim stellte noch vor der Pause an Anschlusstreffer zum 1:2 her. Als der Ausgleich fiel, schien sich das Blatt zu wenden. Doch die beiden A-Jugendlichen Julian Repp (80.), mit einem tollen Freistoß und Cavit Ünal (88.) waren die Sieggaranten des SKV.

SKV Beienheim – Traiser FC 2:2 (0:2)

Trais brauchte jeden Punkt gegen den drohenden Abstieg und dementsprechend engagiert trat der Gast auch auf. In den ersten 10 Minuten nutzte Trais nur eine von drei Riesenchancen zum 0:1 und hatte dann Glück, als ein Kopfball von Jeton Visoka (11.) bereits die Torlinie überschritten hatte, dann rausgeschlagen wurde und der Schiedsrichter das Spiel weiter laufen ließ. Der Torschütze zum 0:1, Grothe, brachte in der 24. Minute das Kunststück fertig aus einem halben Meter gegen den Pfosten zu schießen. Das hochverdiente 0:2 fiel vier Minuten später durch Tristan zur Löwen, der drei Abwehrspieler stehen ließ und überlegt einschoss.

Die zweite Halbzeit setzte sich genauso fort, wie die erste endete. Chancen für Trais, die alle ausgelassen wurden. Nach knapp einer Stunde wachte der SKV auf. Jeton Visoka hielt aus spitzem Winkel einfach mal drauf und der Ball schlug im langen Eck zum 1:2 ein. Jetzt schwanden beim Gast die Kräfte und der SKV übernahm das Zepter. Folgerichtig fiel durch einen Strafstoß von Yilmaz Dural (67.) der Ausgleich, nachdem Sven Harsch gefoult worden war.

Kreisoberliga

TSG Ober-Wöllstadt – SKV Beienheim 2:2 (0:1)

Ein Spiel der ausgelassenen Torchancen, das bei besserer Verwertung auch 6:6 hätte ausgehen können. Dem 0:1 durch Sven Harsch (13.) ging eine tolle Kombination zwischen Jeton Visoka und Nedim Berktas voraus. Danach ließen beide Reihen ihre Chancen liegen, Sven Harsch hatte mehrfach das 0:2 auf dem Fuß und Ober-Wöllstadt scheiterte immer wieder an Kevin Christiansen und dem Gebälk.

Auch mit Beginn der zweiten Hälfte traf der Wöllstädter Sebald zunächst die Latte (48.) bevor, begünstigt durch ein Missverständnis zwischen Schnell und Christiansen, gelang Schallenberg (53.) das 1:1. In der Folgezeit ließen Feuerbach (58.) und Sebald (65.) sogenannte „hundertprozentige“ aus und auf SKV-Seite vergab Berktas (60.) freistehend vor dem Tor. Sven Harsch (66.) machte es allen wieder vor, als er auf Flanke von Jeton Visoka das 1:2 erzielte. Eine „Schwalbe“ im Strafraum führte zum Foulelfmeter für Ober-Wöllstadt. Schallenberg nutzte die Gelegenheit zum verdienten 2:2 (73.) Die Riesenchance zum Sieg für den abstiegsbedrohten Gastgeber vergab Sebald drei Minuten vor Schluss, als er völlig freistehend aus 5 Metern am Tor vorbei schoss.

SV Staden – SKV Beienheim 3:3 (0:1)

Die Zuschauer sahen ein hochklassiges und spannendes Spiel und kamen voll auf ihre Kosten. Es dauerte allerdings bis zu 32. Minute, als es zum ersten (negativen) Höhepunkt und Zeki Kardas nach wiederholtem Foulspiel des Feldes verwiesen wurde. Man gewann danach den Eindruck, dass beim SKV das „jetzt erst Recht“ verstärkt wurde. Nedim Berktas, nach zwei Minuten für den verletzten Tobias Vogeler eingewechselt, setzte sich auf rechts durch, flankte nach innen und Marcel Bilkenroth verlängerte zum 0:1 ins Tor.

In der zweiten Hälfte musste sich der SKV den wütenden Angriffen der ambitionierten Stadener zur Wehr setzten. Das Bollwerk hielt bis zur 72., als eine Flanke ins SKV-Gehäuse zum 1:1 gelenkt wurde. Der SKV schlug zurück, Sven Harsch (76.) überlief in unnachahmlicher Manier die Hintermannschaft des SV und schoss zur erneuten Führung ein. Als Jeton Visoka nur drei Minuten später das 1:3 gelang, schien die Partie entschieden. Doch eine Unachtsamkeit in der SKV-Abwehr nutzte Staden in der 83. Minute zum 2:3. Kurz vor Schluss schlug Torjäger Bingel, der bis dahin von Marcel Noack abgemeldet war, zu. Eine zu kurz geratene Abwehraktion nahm Bingel volley und schoss mit dem Tor des Tages zum 3:3 ein.

SV Ockstadt – SKV Beienheim 2:3 (2:2)

Bereits nach fünf Minuten gelang Jeton Visoka, nach tollem Anspiel von Sven Harsch, das frühe 0:1. Die Freude währte nur drei Minuten, da lenkte Marcel Noack eine scharfe Hereingabe zum 1:1 ins eigene Netz. Ockstadt wurde stärker und ging durch Linhart (29.) erstmals in Führung. Kurz danach traf Scheibner nur die Latte, Glück für den SKV. In der 36. Minute setzte sich Jeton Visoka gekonnt durch, flankte an den langen Pfosten und Marcel Bilkenroth köpfte aus spitzem Winkel zum 2:2 ein.

In der zweiten Hälfte wurde Ockstadt stärker und SKV-Keeper Kevin Christiansen erhielt mehrere Gelegenheiten sich auszuzeichnen. So parierte er einen Schuss aus kürzester Distanz von Linhart (51.) mit einem tollen Reflex. Der SKV hatte nur eine Gelegenheit, mit einer Doppelchance (67.) durch Frank Hachenburger, dessen Schuss auf der Linie weggeschlagen wurde und Tobias Vogeler, der aus 16 Metern die Kugel übers Tor jagte. Etwas überraschend, und aus Ockstädter Sicht unglücklich, fiel dann der 2:3-Siegtreffer. Yilmaz Dural (85.) hob einen Freistoß in den Strafraum und Rieß verlängerte den Ball ins eigene Netz.

VFB Petterweil I – SKV Beienheim I 0:1 (0:1) [15.04.2012]

Der starke Wind machte beiden Mannschaften schwer zu schaffen, so dass ein vernünftiges Spiel nicht zustande kam. Die erste Hälfte gestaltete der SKV leicht überlegen und hatte auch durch Marcel Bilkenroth (12.) die erste gute Chance. In der 32. Minute wurde Bilkenroth gefoult. Den nachfolgenden Freistoß schlenzte Sven Endmann über die Mauer gekonnt zum 0:1 ins Netz.

Obwohl der SKV in der zweiten Hälfte die Windunterstützung hatte, gelang nicht ein sehenswerter Angriff. Im Gegenteil, man musste sich dem Druck der Gastgeber beugen, die auf den Ausgleich drängten. Die beste Chance dazu war nach 48 Minuten vorhanden. Beim Abwehrversuch prallte der Ball unglücklich an den Oberarm von Ingo Bindewald, was der Schieds-richter als absichtliches Handspiel deutete. Neben der überzogenen gelben Karte verhängte er noch den Handelfmeter. Doch der Petterweiler Schütze Campagna trug sich in die lange Liste der „Elfmeterversager“ gegen Kevin Christiansen ein. Fast schon ein gewohntes Bild für SKV-Fans, dass Christiansen den Strafstoß hielt. Bis zum Schluss ließ der SKV, trotz einiger guter Petterweiler Möglichkeiten, keinen Treffer mehr zu. So blieb es bei einem glücklichen Auswärtsdreier.

SKV Beienheim I – FC Olympia Fauerbach I 2:2 (1:1) (4. April 2012)

Der Gast, der noch nach dem Relegationsplatz Zwei schielt, war die optisch überlegene Mannschaft, doch am Strafraum war sie mit ihrem Latein am Ende. Der SKV konterte geschickt und Jeton Visoka (17.) verfehlte aus spitzem Winkel nur knapp. Bevor Marcel Bilkenroth (26.) das 1:0 gelang, hatte er bereits Pech mit einem Heber über den Torwart, wobei der Ball aufs Netz fiel. Nach einem Foul im Strafraum von Marcel Noack deutete der Schiedsrichter das erste Mal auf den Punkt. Wer allerdings unseren Keeper Kevin Christiansen per Strafstoß bezwingen will, braucht gute Nerven. Und genau die versagten beim Fauerbacher Hartmann – Christiansen (31.) parierte erneut einen Strafstoß. Beim zweiten Strafstoß für Fauerbach (43.) war Kevin Christiansen machtlos, so dass es zur Halbzeit 1:1 stand.

Die zweite Hälfte begann wie die erste geendet hatte, diesmal allerdings mit einem Strafstoß für den SKV. Jeton Visoka (50.) wurde gefoult und Yilmaz Dural verwandelte sicher zum 2:1. Die Führung hielt keine zehn Minuten, denn Fauerbach glich in der 68. Minute nach einem Eckstoß aus. Als sich der SKV durch eine unnötige Gelb-rote Karte für Sven Harsch selbst schwächte, kämpfte einer für den anderen und so konnte das Remis gehalten werden. In den Schlussminuten wuchs Keeper Christiansen erneut über sich hinaus, als er in Sekundenabständen zweimal glänzend parierte.

FC Nieder-Florstadt I – SKV Beienheim I 1:2 (0:1)

Der SKV hatte in der ersten Halbzeit das Spiel jederzeit im Griff, versäumte es aber die Führung auszubauen. Jeton Visoka (11.), Nedim Berktas (19.) und Tobias Vogler (26.) verpassten jeweils knapp das Ziel. So musste ein Strafstoß herhalten um in Führung zu gehen. Zeki Kardas fiel im Strafraum und Yilmaz Dural (32.) in unnachahmlicher Manier schob den Strafstoß seelenruhig zum 0:1 ins Netz. Mit einer Glanztat gegen Tobias Vogler (44.) hielt der FC-Schlussmann seine Mannschaft im Spiel.

Kurz nach Wiederbeginn stand Tobias Vogler erneute alleine vor dem FC-Tor und scheiterte erneut am Keeper. Mit der ersten gefährlichen Situation in der 67. Minute gelang dem Gast der Ausgleich und hatte dabei noch Glück. Den ersten Strafstoß parierte Keeper Kevin Christiansen (fast schon Gewohnheit), konnte den Ball aber nicht festhalten. Beim Nachsetzen soll er den gegnerischen Stürmer berührt haben und der Schiedsrichter deutete zum zweiten Mal auf den Punkt. Ruf gelang es dann unseren Keeper zu schlagen, 1:1. Als man sich auf ein Remis eingestellt hatte, zog Youngster Maurice Böker zum Sprint über den halben Platz an, passte nach innen zu „Fuzzy“ Üstündag (89.), der alleine vor dem FC-Keeper zum 1:2 einschoss.

Bericht der WZ vom 28.03.2012

Kreisoberliga-Fußball bietet der Terminplan schon am heutigen Mittwochabend.          

Jeweils ab 20 Uhr empfangen die Ockstädter Germanen den FC Nieder-Florstadt sowie Beienheims Trainer Dirk Haigis und seine Leute die seit der Rückrundenfortsetzung noch sieglose Verbandsliga-Reserve des FV Bad Vilbel 6), In beiden Duellen gelten die Gastgeber als Favoriten. Insbesondere Dirk Haigis spekuliert darauf, mit dem SKV durch drei Punkte die Rolle

»best of the rest« hinter dem KOL-Führungsquartett (Türk Gücü Friedberg, Olympia Fauerbach, SV Gronau, SV Staden) zementieren zu können.

Das Besondere darn: Dirk Haigis, 46 Jahre jung und definitiv auch in der kommenden Runde auf dem Beienheimer Sportgelände als Coach in Amt und Würden, wird wie schon letzten Sonntag bei der knappen 0:l-Niederlage gegen Tabellenführer Türk Gücü Friedberg, als Libero fungieren.

Notgedrungen, sagt er, denn mit den gesperrten Robby Noack und Zeki Kardas, den angeschlagenen Yannick Wolf, Sabri Dali, und Frank Hachenburger sowie Urlauber Volkan Kirim fallen eine ganze Reihe von Stammkräften aus. Klar, dass auch Dirk Haigis für die kommende Runde nach Personalergänzungen, die nicht dem eigenen Nachwuchsbereich zuzuordnen sind, Ausschau hält.

Zwei, oder drei Allrounder wären optimal. Konkretes könne er allerdings noch nicht verkünden. Absagen, beispielsweise der Ockstädter Daniel Riess und Andreas Scheibner (wechseln zum SV Staden) und von Janos Schmidt (VfR Ilbenstadt), habe er schon akzeptieren müssen.

Aber das ist in diesem Geschäft ganz normal.

Türk Güci Friedberg – SKV Beienheim 1:0 (1:0)

Nach den Leistungen der vergangenen Spiele musste man beim Spitzenreiter das Schlimmste befürchten. Doch der SKV hielt zusammen und konnte sogar das Spiel ausgeglichen gestalten und hatte in Keeper Kevin Christiansen einen hervorragenden Rückhalt. In der 20. Minute hielt er bravourös einen von Marc Witte getretenen Strafstoß. Allerdings war er machtlos, als Sentürk (25.) einen Freistoß unter die Latte hämmerte zum 1:0. Danach war von Türk Güci wenig zu sehen. Jeton Visoka hatte in der 29. Minute den Ausgleich auf dem Fuß, doch sein Schuss aus der Drehung wurde entschärft.

Erneuter Rückschlag für den SKV als Yilmaz Dural reklamierte (47.) und dafür den gelb-roten Karton erhielt. Auch mit nur zehn Spielern ließ sich der SKV nicht unter kriegen und fuhr immer wieder gute Konter. Tobias Vogler (59.) mit einem Heber und Jeton Visoka (72.) aus spitzem Winkel scheiterten knapp. So blieb es beim erwarteten Heimsieg für Türk Güci.

Kreisoberliga

 

TSV Dorn-Assenheim – SKV Beienheim 3:2 (1:0):

Durch diesen "Derby-Dreier" verbesserte der TSV seine prekäre Lage und kletterte in von Rang 16 auf 13. Jeffrey Williams hatte im Gewühl das 1:0 (12.) vorgelegt. In der 23. Minute sah Beienheims Kardas nach wiederholtem Foulspiel Gelb-Rot von Referee Depta (Huttengrund). Marco Burger erhöhte in der 49. Minute auf 2:0, als er sich einen "verhungerten" SKV-Rückpass geangelt hatte. Der Gast steckte noch nicht auf. Zehn Beienheimer schafften durch Spielertrainer Dirk Haigis (70.) und Yilmaz Dural per Strafstoß (75./Foul an Visoka) das 2:2 – bis dann die "93." Minute lief und Jan Kempf eine Ecke von Richard Bell zum 3:2 des TSV einköpfte.

SKV Beienheim – VFR Ilbenstadt 3:4 (2:2)

Der Gast nutzte die sich ihm bietenden Chancen konsequent aus und nahm drei Punkte mit. Timo Beck (4.) nach Ausrutscher von Yilmaz Dural und Janos Schmidt (43.) in den Winkel trafen für den VFR zur Führung und zum Ausgleich. Dazwischen lagen die beiden Treffer von Sabri Dali (6.), Abpraller nach Wolf-Freistoß und Nedim Berktas (23.) 16m-Knaller unter die Latte. Sven Harsch musste dann die Führung auf 3:1 ausbauen, doch er verzog in der 32. Minute völlig freistehend.

Dennoch ging der SKV in der 61. durch einen Foulelfmeter (Harsch wurde von den Beinen geholt) völlig verdient in Führung. Ein krasser Deckungsfehler begünstigte dann den erneuten Ausgleich von Alexander Thomas (75.) und ein Sonntagsschuss von Timo Beck, der per Bogenlampe traf (77.) besiegelte die Heimniederlage.

 

SKV Beienheim – FC Hessen Massenheim 3:0 (1:0)

So deutlich wie es das Ergebnis zeigt, war der Spielverlauf nicht. Es dauerte bis zur letzten Minute der ersten Hälfte, als Sven Harsch das Leder zum 1:0 ins Tor volley versenkte. Davor ließen Jeton Visoka und Jannick Wolf gute Möglichkeiten aus. Massenheim wurde in der zweiten Hälfte stärker, musste aber erst noch den zweiten Treffer kassieren. Yilmaz Dural verwandelte einen Strafstoß nach 54 Minuten zum 2:0. Nach einer Stunde wurde SKV-Keeper Kevin Christiansen dann mehrfach richtig gefordert und hielt so die „Null“. Jannick Wolf überlistete kurz vor Schluss mit einem Distanzschuss zum dritten Mal den Gäste-Keeper.

Traiser FC – SKV Beienheim 1:2 (0:1)

Ein hart erkämpfter, aber hochverdienter Auswärtserfolg für unsere „Erste“, die sich damit im oberen Tabellendrittel festsetzt. Hochkarätige Torchancen gab es in der ersten Hälfte nicht zu sehen. Jannick Wolf prüfte FC-Keeper Block zweimal aus der Distanz und FC-Torjäger Davis visierte nur den Pfosten an. Mit einem genialen Pass schickte Jannick Wolf in der 28. Minute Sven Harsch auf die Reise, der sich die Chance nicht entgehen ließ und zum 0:1 einschoss.

Nach dem Wechsel war der SKV weiter dominierend versäumte es aber die Torchancen zu verwerten. Sven Harsch (51.) und Sabri Dali (53.) scheiterten am FC-Keeper. Dann das erlösende 0:2 in der 74. Minute, als sich Nedim Berktas den Ball erkämpfte, weiter spielte zu Jannick Wolf und der quer zu Sven Harsch. Letztgenannter überwand den Keeper mit einem Heber. Trais gab jedoch nicht auf und kämpfte bis zum Schluss. In der Nachspielzeit fiel der verdiente Ehrentreffer.

SKV Beienheim – TSG Ober-Wöllstadt 3:1 (1:1)

Damit sich der SKV oben fest setzen konnte, musste ein Sieg her. Mit dem Druck konnte die Mannschaft nicht umgehen und verkrampfte. Trotz einer verdienten Führung durch Jannick Wolf, der in der 36. Minute einen Handelfmeter verwandelte, kam keine Sicherheit ins Beienheimer Spiel. Die Folge war der Ausgleich in der 45. Minute durch Roskoni. Es war der erste ernstzunehmende Angriff der TSG.

Besserung trat auch in der zweiten Hälfte nicht ein. Ein Missverständnis in der TSG-Abwehr nutzte Jannick Wolf (57.) geistesgegenwärtig aus, schnappte sich die Kugel und schob überlegt zum 2:1 ein. Nach zwei gelb-roten Karten in der 74. gegen die TSGler Jung und Sebald hatten Jeton Visoka (80.) und Sven Harsch (81.) das 3:1 auf dem Fuß, trafen aber den Kasten nicht. Glück hatte der SKV in der 90. als Libero Eggert freistehend aus 5 Meter zum Kopfball kam und Kevin Christiansen per Fußabwehr die Führung rettete. Als dann beim letzten Eckstoß die gesamte TSG-Mannschaft mit dem Torwart im Beienheimer Strafraum versammelt war, kam der Ball zu Sven Harsch, der ganz alleine an der Mittellinie startend den Ball ins Tor brachte.

SKV Beienheim – SV Staden 3:5 (3:4)

Schon nach fünf Minuten ging der SKV durch Sven Harsch mit 1:0 in Führung, nachdem er einen Querpass von Jannick Wolf erlaufen hatte. Einen umstrittenen Freistoß aus 22 Metern nutzte Markus Wagner (18.) zum 1:1 Ausgleich. Doch der SKV antwortete postwendend durch Volkan Kirim (19.) der eine Freistoßflanke von Sven Endmann mit dem Kopf zum 2:1 ins Tor verlängerte. Dann kam die Zeit von Stadens Ausnahmestürmer Wirsing, dem ein lupenreiner Hattrick gelang. Zweimal (23. und 35.) war dabei die SKV-Hintermannschaft nicht im Bilde und beim dritten Treffer (30.) verlegte der Schiedsrichter das Foulspiel, statt außerhalb, innerhalb des Strafraums und zeigte auf den „Punkt“. Dabei ließ Wirsing Keeper Christiansen keine Chance und verwandelte sicher. Durch Volkan Kirims 3:4 (41.) per Freistoß aus 16 Metern, keimte noch mal Hoffnung auf SKV-Seite. Hätte Sven Harsch eine Minute vor Halbzeitpfiff, als er zwei Meter vor dem leeren Tor freistehend den Ball vorbei schoss, den Ausgleich erzielt, wer weiß wie das Spiel gelaufen wäre.

So unterhaltsam die erste Hälfte, so enttäuschend verlief die Zweite. Mittefeldgeplänkel, Staden verwaltete geschickt den Vorsprung und der SKV ließ den Zug zum Tor vermissen. Die Entscheidung fiel in der 77. Minute, als Marcel Noack ausrutschte, Daniel Contin ihm den Ball abluchste und alleine auf Keeper Christiansen zulief und ihn zum 3:5 überwand. Pech hatte Sven Harsch, der in der 88. Minute per Kopfstoß nur die Latte traf.

Kreisoberliga

SKV Beienheim – SV Ockstadt 1:0 (0:0)

Der Gast, als Tabellennachbar, hatte im gesamten Spiel nicht eine Torchance. Die beiden Top-Stürmer Kunkel und Linhardt wurden von Marcel Noack und Johannes Schnell neutralisiert und kamen nicht zur Entfaltung. Aber auch die beiden SKV-Spitzen hatten nicht einen Torschuss zu vermelden. Lediglich Jannick Wolf brachte zweimal Gefahr vors Ockstädter Gehäuse. In der 2. Minute setzte Wolf einen Kopfball knapp über die Latte und in der fünften Minute klärte SV-Torwart Belzer gegen Wolf per Fußabwehr. Die einzig nennenswerte Offensiv-Aktion auf Seiten der Gäste wurde begünstigt durch einen leichten Fehler (21.) von SKV-Keeper Christiansen, der aber das Glück des Tüchtigen hatte, so dass der Distanzschuss von Scheibner am Pfosten vorbei trudelte.

In der zweiten Hälfte hatte der SKV mehr Zug zum Tor und Jannick Wolf köpfte in der 51. Minute einen Freistoß ein, doch der Schiedsrichter will eine Abseitsstellung erkannt haben. Beim gültigen Treffer zum 1:0 durch Volkan Kirim (75.) hätte der Schiedsrichter allerdings eine Torwartbehinderung ahnden können, tat es aber nicht und ließ weiterspielen, so dass Kirim den Abpraller zum Siegtreffer einnetzte. Sven Harsch (82.) ließ sich die Chance zum 2:0 entgehen, als er freistehend aus 10 Meter das Ziel verfehlte.

KSV Klein-Karben II – SKV Beienheim 0:1 (0:0)

Der erste Sieg in Klein-Karben überhaupt, seitdem der SKV im Meisterschaftsjahr 1989 die B-Liga verlassen hat. Nach der Vorstellung gegen den VFB rechnete auch niemand unbedingt mit diesem Erfolg, den Sabri Dali, in einem ausgeglichenen guten Spiel, per Kopfball in der 75. Minute sicherte.

SKV Beienheim – VFB Friedberg 1:5 (0:1)

Wer das Ergebnis liest, muss an einen Klassenunterschied denken. Dem war bei weitem nicht so. Gut und gerne hätte der SKV zur Halbzeit mit vier oder gar fünf Toren führen müssen, aber Vioska (16., 44. u. 45.) scheiterte ebenso wie Kardas (18. und 26.) oder Harsch (43.) entweder am Torwart oder den eigenen Nerven. Der VFB hatte einen Torschuss und der saß. Osman traf in der 32. zum 0:1.

Auf eine Wende hoffte der SKV-Anhang in der 47. Minute, als Jannick Wolf aus 16 Metern in den Winkel zum 1:1 traf. Aber leider war dem nicht so. Katastrophale, individuelle Einzelfehler der SKV-Defensive, und zwar genau vier an der Zahl, waren die Wegbereiter zu den nächsten Gegentoren. Zwangsläufig verkrampften die Beienheimer Angriffsbemühungen und so brauchte der VFB nur auf die Fehler der SKV-Akteure zu warten.

Kreisoberliga

SKV Beienheim – VFB Petterweil 4:2 (1:2)

Lange Zeit sah es nicht gut aus für den SKV. Die drückende Überlegenheit, das Auslassen von todsicheren Chancen und kleine Unachtsamkeiten in der Hintermannschaft erinnerten an das verlorene Derby gegen den TSV Dorn-Assenheim. Bereits nach fünf Minuten nutzte Safak einer dieser kleinen Unachtsamkeiten aus und schoss den VFB mit 0:1 nach vorne. Kurz danach köpfte Zeki Kardas den Ball fast ins Netz, aber der VFB-Keeper lenkte die Kugel gerade noch um den Pfosten. Zwei Minuten später köpfte Jeton Visoka eine Freistoßflanke von Yilmaz Dural zum 1:1 (9.) ein. In der Folgezeit erspielte sich der SKV eine Chance nach der anderen, die beste vergab Visoka (13.), als er nur den Pfosten traf. In der 26. Minute verlor „Fuzzy“ Üstundag unnötig den Ball, ließ sich überlaufen und Campagna traf zur erneuten VFB-Führung.

Es folgte ein einziger Sturmlauf des SKV über die gesamte zweite Halbzeit. Bis es zum 2:2 (68.) durch Marcel Bilkenroth kam, ließen die SKV-Stürmer wieder eine Handvoll gute Mög-lichkeiten aus. Danach scheiterte Jeton Visoka (71.) aus kurzer Distanz am Torhüter und Yilmaz Dural (73.) an der Latte. Es hatte den Anschein, dass man an diesem Tag mit einem Remis zufrieden sein musste. Doch dann entlud sich der Frust von „Fuzzy“ Üstündag bei seinem Fehler zum Petterweiler Führungstreffer und er hämmerte eine Vorlage per Hacke von Jannick Wolf aus 18 Metern und die Latte zum 3:2 (83.) Nur drei Minuten später die endgültige Entscheidung mit dem schönsten Spielzug des Spieles. Frank Hachenburger erkämpfte sich den Ball, spielte genau in den Lauf von Marcel Bilkenroth, der quer zu Nedim Berktas passte, der dann nur noch einschieben musste zum 4:2.

Kreisoberliga

SKV Beienheim – FC Florstadt 5:1 (2:0)

Der SKV war von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft, Florstadt hatte dem druckvollen Angriffspiel nichts entgegen zu setzen. Be Chancen von Sven Harsch (10.) und Jannick Wolf´s Pfostenschuss (18.) hatte der FC noch Glück. Bei 1:0 unterlief FC-Verteidiger Höller ein Eigentor. Dabei fälschte er einen Pass von Volkan Kirim (23.) ins eigene Netz ab. Nur zwei Minuten später bereitete Jeton Visoka das 2:0 durch Jannick Wolf mustergültig vor.

Der Anschlusstreffer zum 2:1 per Freistoß durch Teczan Üstündag (48.) war nur ein Schönheitsfehler. Fortan herrschte nur Einbahnstraßenfußball in Richtung FC-Tor. Postwendend gelang Zeki Karadas (49.) das 3:1 und für die beiden letzten Treffer war Sven Harsch (61. und 79.) verantwortlich.

Kreisoberliga

TSV Bad Nauheim – SKV Beienheim 1:2 (0:0)

Spiel abhaken und drei Punkte mitgenommen. In der ersten Hälfte gab es nur Mittelfeld-geplänkel ohne Höhepunkte. Der letzte Pass fand nie den Mitspieler, auf beiden Seiten. Eine erste gute Möglichkeit zum Torerfolg hatte der SKV durch Dural (42.), der aus guter Position vorbei schoss. Mit dem Pausenpfiff musste Jeton Visoka (45.) den Führungstreffer erzielen. Aus 3 Metern, freistehend nach einer Flanke von Marcel Noack, brachte er den Ball im Tor nicht unter.

Nach dem Wechsel fand er SKV besser ins Spiel. Sven Harsch (47.) verfehlte nur knapp. In der 70. war er dann zur Stelle und erzielte per Kopf, nach einer schönen Flanke von Florian Michel, das 0:1. Kurz zuvor sah ein TSV-Akteur Gelb-Rot. Nach der Führung ließ Harsch zwei hundertprozentige aus, wobei er beide Male (71. u. 73.) alleine vor dem Keeper stand und vergab. Dann holte sich der TSV die zweite „Rote“ ab (74.), um zwei Minuten später den Ausgleich zu erzielen (76.). Hier zweifelte der SKV-Anhang am Geschehenen; einige SKV-Fans wollten sich jetzt die Schweißbrille aufsetzen. Aber es nahm noch ein gutes Ende. Ex-TSV´ler Dural schob in der 90. Minute die Kugel zum 1:2 ins Netz. Unrühmliche Folge für den TSV war die dritte rote Karte.

FC Olympia Fauerbach – SKV Beienheim 1:3 (1:1)

Das war der erhoffte Befreiungsschlag nach den wenig überzeugenden Vorstellungen in den bisherigen Meisterschaftsspielen. Trotz des frühen Rückstandes durch einen Strafstoß (10.), gab der SKV nicht auf. Nach einer tollen Kombination zwischen Nedim Berktas und Yilmaz Dural kam der Ball zu Sven Harsch (23.), der statt des Oberkörpers die Hand zu Hilfe nahm, so dass der Treffer nicht zählte. Dann aber machte Harsch alles richtig und köpfte einen Freistoß von Sven Endmann zum 1:1 (35.) ins Netz. Der Tabellenführer zeigte Wirkung, so dass sich bis zur Pause nichts mehr tat. Nach dem Wechsel erwischte der SKV den besseren Start. Yilmaz Dural konnte nur durch ein Foul im Strafraum gebremst werden und der Schiri zeigte auf den Punkt. Der Gefoulte (55.) trat selbst an und verwandelte sicher zum 1:2. Jetzt setzte Fauerbach alles auf eine Karte, spielte mit drei Stürmern und drängte den SKV immer tiefer in die eigene Hälfte. Doch der SKV ließ den Ausgleich nicht zu. Entweder parierte Kevin Christiansen oder es warf sich immer ein SKV-Spieler dazwischen oder der Ball verfehlte das Ziel. Jedenfalls ließ der Tabellenführer mehrere hochkarätige Möglichkeiten aus. So kam es, wie es kommen musste. Einen Konter schloss Zeki Kardas (89.) zum 1:3 ab.

SKV Beienheim –SV Gronau 0:2 (0:0)

Der SKV in Bestbesetzung hatte sich viel vorgenommen, verkrampfte aber. Ebenso Gronau, die in der Offensive auch nichts zu bieten hatten. Die besten Möglichkeiten hatten Jannick Wolf (18.), der aus halblinks am Torwart scheiterte und Yilmaz Dural (44.) mit einem Heber, der auf die Latte fiel. Gronau bekam in der 27. Minute die Chance zur Führung, die beiden Schüsse aus kurzer Distanz konnte die SKV-Abwehr jeweils abblocken.

Die erste gute Kombination im gesamten Spiel führte zum 0:1. Dabei wurde die SKV-Abwehr klassisch ausgespielt und Dietrich (53.) schob aus fünf Metern ein. Dadurch geweckt drängte der SKV auf den Ausgleich, konnte aber nicht eine vielsprechende Chance herausspielen. Sehr oft fand der letzte Pass nicht den Mitspieler. Die Entscheidung fiel in der 86. Minute, durch einen Strafstoß, den Traut zum 0:2 verwandelte.

Kreisoberliga

SKV Beienheim – SV Oppershofen 8:1 (5:0)

Vor dem ersten SKV-Tor hatte der Gast drei Hundertprozentige Torchancen zur eigenen Führung ausgelassen. Dann schlug die SKV-Offensive Visoka (28.), Wolf (33.), Bilkenroth (36.) und zweimal Harsch ( 38. u. 41.) gnadenlos zu.

Auch in der zweiten Hälfte hatte der SVO die erste gute Chance, aber Kevin Christiansen war wieder auf dem Posten. Kurz danach traf Krätschmer (57.) den Pfosten, und lange Zeit war nichts mehr zu sehen von Oppershofen. Der SKV übernahm wieder das Kommando, aber Harsch (61.) und Bilkenroth (63.) vegaben die Gelegenheiten. Jannick Wolf per Kopf, nach Flanke Endmann, erhöhte in der 65. auf 6:0. Mit einem Doppelschlag durch Visoka (73.) und Dural (75.) gelang dem SKV das 8:0. Der verdiente Ehrentreffer ging auf das Konto von Heilig, zwei Minuten vor Schluss.

Kreisoberliga

FV Bad Vilbel II – SKV Beienheim 4:2 (2:0)

Ohne „Sechs“ (Christiansen, Noack, Bilkenroth, Bindewald, Harsch u. Visoka) schlug sich die SKV-Elf wacker gegen die ambitionierte Reserve der Kurstädter. Auffälligster Akteur allerdings war der Schiedsrichter, der vier Foulelfmeter (je zwei für Vilbel und zwei für den SKV) verhängte, wovon nicht einer hätte geahndet werden dürfen. Darüber waren sich alle Beobachter einig. Schon früh geriet der SKV in Rückstand, durch den ersten Strafstoß nach fünf Minuten. In der 10. Minute konterte Vilbel, nach einem katastrophalen Fehlpass, die SKV-Abwehr aus und erhöhte auf 2:0. In der 36. Minute setzte sich Zeki Kardas gegen zwei Abwehrspieler durch und stand alleine vor dem FV-Keeper., als er vom Schiedsrichter zurück gepfiffen wurde. Dabei ahndete er ein Foulspiel an Kardas und nahm so dem SKV ein klaren Vorteil. Zwei Minuten später spielten Bertas und Kardas die Vilbeler Abwehr mit einem Doppelpass aus, aber Kardas vertändelte freistehend den Ball.

Der SKV erwischte den besseren Start in die zweite Hälfte. Yilmaz Dural (48.) gelang per Strafstoß das 2:1. Praktisch im Gegenzug (50.) gab es den zweiten Strafstoß für Vilbel, der zum 3:1 führte. Als dann wieder ein unnötiger Ballverlust im SKV-Mittelfeld, den FV-Konter einleitete und daraus der FV auf 4:1 erhöhte, war die Niederlage besiegelt. Jannick Wolf hatte in der 85., nach Maßflanke des unermüdlich rackernden Zeki Kardas, die Möglichkeit zum zweiten SKV-Treffer. Sein Volleyschuss wurde aber gerade noch im letzten Moment geblockt. Die nächste Chance in Form eines Strafstoß nutzte Wolf und schoss zum 4:2 (87.) ein.

Kreisoberliga

VFR Ilbenstadt – SKV Beienheim 1:2 (0:1)

Nach diesem Spiel kann der SKV nur mit den Ergebnis zufrieden sein. Im Auftaktspiel war aus Beienheimer Sicht nur die erste Viertelstunde sehenswert. Dabei „versemmelte“ Sven Harsch nach sieben Minuten freistehend die erste Torchance. Mit zunehmender Spieldauer wurde der VFR stärker, bedingt durch übernervöses Beienheimer Spiel. Fehlpässe, unkontrolliertes Ballwegschlagen, Stellungsfehler, pp. waren an der Tagesordnung. Kurz um, es lief nichts zusammen. Als der VFR merkte, dass der SKV nicht seinen besten Tag hatte, drängte er auf de Führung. Zunächst scheiterte Timo Beck mit einem Kopfball an den Pfosten (31.) und dann per Foulelfmeter (34.) den Beck am Tor vorbei setzte. Wie aus dem Nichts das 0:1. Sven Endmann, neben Torhüter Kevin Christiansen der stärkste SKV´ler, gelang mit einem tollen Freistoß aus 22 Meter die glückliche Führung. Ilbenstadt ließ sich dadurch nicht irritieren und spielte weiter nach vorne. In der 45. Minute deutete der Schiedsrichter erneut auf den „Punkt“, wieder ging ein Foul im Beienheimer Strafraum voraus. Diesmal lief der VFR-Kapitän Janosch Schmidt an und Kevin Christiansen hielt bravourös.

Auch nach dem Wechsel wurde das SKV-Spiel nicht besser. Ilbenstadt war noch schockiert über die beiden vergebenen Strafstöße, so dass das Spiel dahin plätscherte. In der 60. Minute der Ausgleich durch einen abgefälschten Schuss von Janosch Schmidt. Als dann die beiden Youngster Sabri Dali und Johannes Schnell eingewechselt wurden, verliehen beide der Defensive die nötige Stabilität und das Spiel des SKV verbesserte sich. Glück hatte der SKV, als Marco Bindewald für den geschlagenen Christiansen den Ball in der 83. Minute von der Torlinie schlug. Zwei Minuten vor Schluss schlug Torjäger Sven Harsch, der bis dahin wirkungslos war, zu. Jannick Wolf und Marcel Bilkenroth spielten auf der rechten Seite die Hintermannschaft des VFR aus, Bilkenroth flankte punktgenau zu Harsch, der zum 1:2 eindrückte. Die letzte Möglichkeit des VFR auf den Ausgleich machte Kevin Christiansen zunichte. Einen strammen Schuss aus spitzem Winkel von Schmidt entschärfte er gekonnt.

Kreispokal

SKV Beienheim – SV Nieder-Wöllstadt 1:0 (0:0)

Schon in der ersten Runde musste der SKV gegen einen Gruppenligisten ran und bestand die Generalprobe für den Saisonauftakt. Der klassenhöhere Gast enttäuschte besonders in der ersten Hälfte, wo nicht eine Torchance heraus gespielt wurde. Unser Keeper Kevin Christiansen hatte keine Gelegenheit sich auszuzeichnen. Aber auch der SKV benötigte fast eine halbe Stunde bis sich die erste Torgelegenheit bot. Doch der Schuss von Sven Harsch aus 15 Metern war zu harmlos. Die Riesenchance bot sich dann Frank Hachenburger, der den Rückpass von Zeki Kardas freistehend aus 7 Metern vorbei schob.

Mit der Einwechselung von Christian Adler kam beim SVN zwangsläufig Torgefahr auf. In der 56. Minute köpfte Adler den Ball an den Innenpfosten. Glück für den SKV, der Ball sprang genau in die Arme von Kevin Christiansen.

Schon im Gegenzug eine „Tausendprozentige“ für SKV-Stürmer Jeton Visoka. Der SVN-Keeper Will ließ einen harmlosen Ball fallen, so dass er einen Meter vor der Torlinie aufsprang. Jeton Visoka köpfte den Ball völlig unbedrängt übers Tor. Pech hatte Visoka, als er in der 83. Minute, den Ball an den Innenpfosten setzte und wie zuvor bei Adler, sprang der Ball in die Arme des Torhüters. Das erlösende 1:0 fiel kurz vor Schluss. Einen schönen Diagonalpass von Jannick Wolf erreichte Sven Harsch, der sofort abzog und die Kugel einhämmerte.

Damit wartet in der nächsten Runde wieder ein klassenhöhere Gegner auf den SKV – der letztmalige Endspielgegner FV Bad Vilbel.


SKV Beienheim I – TSV Dorn-Assenheim I 3:1 (1:1)

Im entscheidenden Spiel um den Gewinn des Stadtpokals tat sich der SKV gegen die anfangs gut organisierte Abwehr des TSV sehr schwer. Hinzu kam, dass der TSV gleich die einzig gute Torchance zum 0:1 durch Burger (11.) nutzte. Es dauerte zehn Minuten bis sich der SKV davon erholt hatte. Nachdem Jeton Visoka kurz zuvor noch am TSV-Keeper gescheitert war, machte er es in der 21. besser und erzielte nach Pass von Jannick Wolf den 1:1-Ausgleich.

Nach dem Wechsel bestimmte nur noch der SKV den Gang der Dinge. Nach einem schönen Doppelpass zwischen „Fuzzy“ Üstündag und Marcel Bilkenroth gelangte der Ball zu Sven Harsch, der mühelos zum 2:1 einschob. In der Folgezeit ließen Jannick Wolf und Sven Harsch jeweils zwei hochkarätige Chancen aus, bis schließlich Sven Harsch aus 16 Metern entschlossen abzog und das 3:1 zwei Minuten vor Schluss erzielte.

 

Damit gewann der SKV, nach dem Coup der Reserve, auch den Stadtpokal der „Ersten“.

 

Den Triumph des SKV machte schließlich noch die „Soma“ perfekt. Unsere „Soma“ setzte sich gegen die Teams aus Weckesheim, Reichelsheim und Dorn-Assenheim ungeschlagen durch und holte nach langen Jahren wieder mal den Pott.


KSV Weckesheim I – SKV Beienheim I 1:7 (0:3)

Wenig Mühe hatte der SKV mit dem gastgebenden KSV und versäumte dabei einen höheren Sieg. Die tapfer kämpfenden Weckesheimer wehrten sich vor allem nach dem 0:3-Halbzeitstand, den Sven Endmann (10.), Marcel Bilkenroth (18.) und Jannick Wolf (20.) mit ihren Toren herausschossen, vehement gegen ein Debakel. Besonders auffällig im KSV-Trikot war hier Libero Felix Strebert, der mehrfach im letzten Moment zur Stelle war und einen Treffer verhinderte. Doch nach einem Patzer des KSV-Keepers gelang Marcel Bilkenroth (70.) das 4:0. Jeton Visoka (75.), Sabri Dali (76.) und Jannick Wolf (78.) schraubten das Ergebnis auf 0:7, ehe Tobias Meiss (88.) der verdiente Ehrentreffer gelang.


Fußball / Stadtpokal Reichelsheim

SKV Beienheim mit Schützenfest

16:1-Erfolg gegen den SV Reichelsheim - Dorn-Assenheim schlägt Weckesheim 1:0

Der SKV Beienheim setzte in seinem zweiten Spiel, des Reichelsheimer

Stadtpokals der Erstmannschaften in Weckesheim, das muntere Tore

schießen fort. Der SV Reichelsheim wurde mit 16:1 bezwungen.

Im zweiten Spiel des Abends kam der TSV Dorn-Assenheim zu einem

1:0-Sieg gegen den KSV Weckesheim.

SKV Beienheim I - SV Reichelsheim I 16:1 (4:0):

Die SKV-Torfabrik lief auf vollen Touren. Volkan Kirim (3),

Marcel Bilkenroth (3), Sven Harsch (3), Nedim Berktas (2),

Jannik Wolf (2), Jeton Visoka (2) und Zekin Kardas schossen ein 16:0

heraus, ehe Matthias Spamer der Reichelsheimer Ehrentreffer gelang.

TSV Dorn-Assenheim I - KSV Weckesheim I 1:0 (1:0):

Der KSV Weckesheim sorgte auf Grund seiner engagierten Spielweise

für spannende 90 Minuten. Am Ende stand der TSV Dorn-Assenheim

allerdings, aufgrund seiner spielerischen Vorteile, als verdienter Sieger fest.

Marco Burger erzielte den alles in entscheidenden Treffer in der 22. Minute.

1
. SKV Beienheim                23:2           6

2. TSV Dorn-Assenheim         6:0           6

3. KSV Weckesheim               1:8           0

4. SV  Reichelsheim                1:23         0                                                               

 

Am Sonntag spielen:

KSV Weckesheim I - SV Reichelsheim I (14 Uhr),

SKV Beienheim I -TSV Dorn-Assenheim I (16 Uhr).

 


Stadtpokal Reichelsheim

 

Erster Titel an SKV-Zweite

Beienheim zum Turnierauftakt mit beiden Teams siegreich.

 

Am ersten Tag des Stadtpokals Reichelsheim in Weckesheim, wurde der erste von drei Titeln vergeben.

Im einzigen Spiel der Reserven-Konkurrenz besiegte der SKV Beienheim II den SV Reichelsheim II mit 9:0.

Auch im .zweiten Abendspiel zeigte sich Beienheim torhungrig.

Die „SKV-Erste" bezwang den KSV Weckesheim mit 7:1.

 

SKV Beienheim II - SV Reichelsheim II 9:0. (5:0):

Über 90 Minuten bestimmten die Beienheimer den Gang der Dinge.

Dennis Lang (4), Sebastian Dittmann (2), Peter Neuß, Jan-Eric Foisner und Nasir Aslan trafen in die Maschen.

 

KSV Weckesheim I - SKV Beienheim I 1:7 (0:3):

Früh sorgte der SKV Beienheim 'für klare Verhältnisse. Sven Endmann (10.), Marcel Bilkenroth (18.) und Jannik Wolf (20.) schossen eine 3:0-Führung heraus.

Nach dem Wechsel trafen noch Marcel Bilkenroth (62./80.), Jeton Visoka (72.) und Jannik Wolf (84.), ehe Tobias Meiss drei Minuten vor dem Abpfiff den' Weckesheimer Treffer zum 1:7-Endstand erzielte.

 

Heute Abend spielen:

SKV Beienheim I - SV Reicheisheim I (18.30 Uhr),

TSV Dorn-Assenheim I - KSV Weckesheim I (20:15 Uhr).

.

Testspiele (Senioren)

SKV Beienheim – FC Cleeberg 3:5 (2:2)

Die schnelle Führung des SKV durch Nedim Bektas (5.) und Marcel Bilkenroth (7.) glich Cleeberg ebenfalls mit einem Doppelschlag in der 10. und 12. Minute aus. Dann dauerte es mehr als eine Stunde bis der nächste Treffer fiel. Dazwischen lagen gute Gelegenheiten des SKV, ausgelassen von Volkan Kirim (44. u. 55.) sowie Jannick Wolf mit einem Freistoß aus 18 Metern (58.).

Als Zeki Kardas in der 65. die Gelb/Rote Karte erhielt wendete sich das Blatt. Das Team es ehemaligen Beienheimer Torhüters Andreas Wirth schlug in der 75. und 80. Minute zweimal zu und ging mit 2:4 in Führung. Der SKV schöpfte nochmals Hoffnung, als Volkan Kirim, nach schönem Anspiel von Jeton Visoka das 3:4 gelang. Aber es reichte nicht mehr zum Ausgleich. Stattdessen konterte Cleeberg kurz vor Ende noch mal und erzielte den fünften Treffer.

 

SKV Beienheim – Viktoria Nidda 3:4 (2:2)

Beide Mannschaften traten nicht in Bestbesetzung an, so dass auch einige Spieler der „Zweiten“ ihre Chance hatten, ihr Können zu beweisen. Das Spiel begann mit umgekehrten Vorzeichen wie gegen Cleeberg. Der Gast führte relativ schnell (13. + 19.) mit 0:2 und der SKV musste einem Rückstand nachlaufen. In der 23. Minute ließ Jannick Wolf seinen Gegenspieler geschickt aussteigen und schoss aus 20 Metern überlegt zum 1:2 ein. Drei Minuten später flankte Sabri Dali den Ball punktgenau zu Tarik Evcioglu, der zum 2:2 einköpfte. Die zweite Hälfte stand völlig im Zeichen des SKV, doch Volkan Kirim, Jannick Wolf und Zeki Kardas scheiterten mit Schüssen aus der Distanz. Die verdiente Führung fiel in der 72., als Jannick Wolf zu Zeki Kardas passte, der den Torwart noch ausspielte und zum 3:2 einschob. Zwei grobe Schnitzer der SKV-Hintermannschaft in der Schlussphase drehten das Spiel zugunsten der Viktoria, so dass das Spiel noch verloren wurde.

 

SKV Beienheim – TSG Usingen II 4:2 (1:1)

Der Kreisoberligist aus dem Hochtaunuskreis bot dem SKV lange Zeit Paroli. Allerdings musste der SKV schon viel früher in Führung gehen, wenn der Ball im Strafraum nicht so oft vertändelt worden wäre. So dauerte es bis zur 31. Minute, als Nedim Berktas den Ball nur noch über die Linie schieben musste. Die Vorarbeit zu dem Treffer leistete Jeton Visoka. Die Freude über das 1:0 dauerte nicht lange. Durch inkonsequente Deckungsarbeit trug die SKV-Hintermannschaft gehörig zum 1:1 bei.

Auch nach dem Wechsel sahen die Zuschauer das gleiche Bild. Der SKV im Vorwärtsgang, wobei wieder leichtfertig die Torchancen vertan wurden. Mit dem ersten guten Angriff in der zweiten Hälfte fiel dann logischerweise die 1:2-Führung (67.) für den Gast. Aber verlieren wollte der SKV nicht schon wieder. Zeki Kardas (62.) mit einem Kopfball an die Latte und Jeton Visoka (73.) dessen Schuss von der Linie gekratzt wurde, ließen weitere gute Chancen aus. Frischer Wind kam dann mit der Einwechselung von Robby Claus Noack (76.), der gleich in den Strafraum eindrang und nur durch ein Foul gebremst werden konnte. Den fälligen Strafstoß verwandelte Marcel Bilkenroth zum 2:2. Jeton Visoka war per Kopfball zum 3:2 (82.) erfolgreich und erneut Robby Claus Noack war der Wegbereiter zur Entscheidung. Seine Maßflanke versenkte Marcel Bilkenroth (88.) per Kopf zum entscheidenden 4:2.


SKV Beienheim – Eintracht Windecken 7:1 (2:1)

Der Hanauer A-Ligist konnte gut eine Stunde mithalten, dann brachen alle Dämme. In der ersten Hälfte brachten Marcel Bilkenroth (7.) und Marcel Noack (12.), jeweils nach Flanken von Volkan Kirim mit 2:0 in Front. Eine Nachlässigkeit in der SKV-Abwehr nutzte der Gast zum Ehrentreffer durch Kuchler (24.)

Der SKV drängte die Eintracht auch in der zweiten Hälfte in die eigene Hälfte und versäumte dabei zunächst das Tore schießen. Es dauerte bis zur 80. Minute als Sabri Dali den Ball volley zum 3:1 ins Tor beförderte. Dem 4:1 durch Nedim Berktas (84.) ging ein schönes Anspiel von Dali voraus und das 5:1 durch Jeton Visoka (87.), der noch den Torwart aussteigen ließ, bereitete Dali auch mustergültig vor. Die beiden letzten Treffer durch Nedim Berktas (89.) und Zeki Kardas (90.) wurden aus leicht abseitsverdächtigen Positionen erzielt.


SKV Beienheim – SV Nieder-Weisel 3:2 (1:1)

Einen etwas unerwarteten Erfolg gab es gegen den heimischen Gruppenligisten, der nicht ganz in Bestbesetzung antrat. Dennoch war der Erfolg verdient, wenn auch in der Schlussphase der Gast mehrfach gute Möglichkeiten ausließ. Zeki Kardas gelang nach 22 Minuten die 1:0-Führung, die der Ex-SKV´ler Daniel Friede in der 44. zum 1:1 ausglich.

Mit einem Doppelschlag in der zweiten Hälfte durch Sabri Dali (66.) und Marcel Bilkenroth (68.) zog Beienheim auf 3:1 davon. Sebastian Volp (78.) verkürzte noch mal auf 3:2 und nährte beim Gast die Hoffnung auf ein Remis, was dann nicht mehr zustande kam.