+++ SKV Aktuell +++

SKV Beienheim: Neue Spieler, neuer Trainer, altes Ziel

 

Jahr eins in der Gruppenliga gemeistert, mit der zweiten Mannschaft souerän in die A-Liga aufgestiegen: Es läuft rund beim SKV Beienheim. Doch zur neuen Saison gibt es einige Änderungen.

Bild: Nici Merz             Text: Uwe Borm

Die Fußballer des SKV Beienheim gehören zur Speerspitze der Region. Denn einerseits erreichte die erste Mannschaft als Kreisoberliga-Meister der Saison 2016/2017 in der vergangenen Runde auf der überregionalen Bühne der Gruppenliga Frankfurt-West mit Platz sieben eine Position weit jenseits aller Abstiegssorgen. Andererseits holte sich die SKV-Zweite in der B-Liga-Süd mit großem Vorsprung Platz eins und somit das künftige A-Liga-Startrecht. Erfolge, die aufhorchen ließen und dem Klub aus dem Reichelsheimer Stadtteil in der Rangliste des Fußballkreises Friedberg Position vier bescherten – gleich hinter den beiden Neu-Hessenligisten FV Bad Vilbel und Türk Gücü Friedberg sowie nahezu gleichauf mit dem Gruppenliga-Rivalen SC Dortelweil. Die wichtigsten Punkte zur neuen Saison in der Übersicht:

Aufbruchstimmung: Dieses Niveau nicht nur zu halten, sondern weiter zu verbessern, haben sie sich in Beienheim fest vorgenommen. Am Montag war deshalb Trainingsauftakt. Interessierte Zaungäste, von denen sich auf dem SKV-Sportplatz vergleichsweise viele einfanden, staunten nicht schlecht, denn es herrschte Hochbetrieb: Etwa 40 Spieler beider Teams, darunter fast alle Neuzugänge (nur der vom VfB Friedberg gekommene Torjäger Waldemar Patzwald fehlte), gaben sich ein zunächst illustres und später schweißtreibendes Stelldichein. Man schwor sich auf die zu bewältigenden Aufgaben in der kommenden Spielrunde ein. »Ich denke, wir sind optimal aufgestellt«, sagte Vereinsboss Frank Hachenburger. »Mit mehr Qualität und einer in der Breite besseren Personalausstattung sollte der Abstieg für beide Mannschaften kein Thema sein«, bestätigte auch Pressesprecher Stefan Raab.

Trainerwechsel: Neuer Mann auf der SKV-Kommandobrücke ist Sebastian Spisla. Die Gruppenliga kennt er aus aktiven Zeiten in Diensten der TSG Nieder-Erlenbach, des FC Kalbach und der SG Ober-Erlenbach aus dem Effeff. Als Chefcoach betritt der Nachfolger von Karl-Heinz Stete zwar Neuland, doch zwei Jahre Co-Trainer-Tätigkeit in Nieder-Erlenbach unter Vito Raimondi haben gewiss Spuren hinterlassen. Das Engagement in Beienheim sei für ihn sozusagen der Einstieg ins Trainergeschäft, sagt der 35-Jährige. Sein Masterplan in der Vorbereitungsphase? »Neben den Testspielen zwei Trainingseinheiten pro Woche, verbunden mit konditioneller Arbeit, aber stets ballorientiert und mit taktischen Feinheiten«, erzählt er. Ansprechpartner in allen Dingen, die die Mannschaften betreffen, sind »Co« Uwe Fey, der auch nach wie vor für die zweite Mannschaft verantwortlich ist, und der von Viktoria Nidda gekommene neue Torwarttrainer Christian Belzer.

Innovation: Geht’s um die defensive Grundstruktur, ist Sebastian Spisla ein Verfechter der Dreierkette, während er vorne zunächst mal die Doppelspitze als das Maß aller Dinge bezeichnet. »Natürlich ist diese Taktik nicht in Stein gemeißelt. Wir müssen flexibel bleiben«, sagt er. Als Saisonziel sei Platz sieben, also die Position des Vorjahres, nicht zu hoch gegriffen: »Titelfavorit Nummer eins ist für mich der SC Dortelweil. Prinzipiell brauchen wir uns allerdings vor keinem Gruppenliga-Rivalen zu verstecken.« Dennoch sei ein guter Saisonstart enorm wichtig: »Wir müssen sofort Vollgas geben. Zwei Auswärtsduelle in Kalbach und Oberrad sowie das Heimspiel gegen Dortelweil sind ein Auftaktprogramm, wie es schwieriger nicht sein kann.«

Teamstruktur: Falls in Beienheim Konkurrenz tatsächlich das Geschäft belebt, stehen 21 Spieler, die Sebastian Spisla in den vorläufigen Gruppenliga-Kader berufen hat, vor knallharten Wochen. Das gilt auch für Mittelfeldspieler Advan Cakiqi, der eigentlich gehen wollte, nun aber doch bleibt. Derweil hat Youngster Mike Michalak, dem in den letzten fünf Pflichtspielen der Saison 2017/2018 nicht weniger als neun Treffer gelangen, das Zeug zum – im wahrsten Sinne des Wortes – Shootingstar. Mindestens drei der sechs Neuzugänge, nämlich die Ex-Nieder-Erlenbacher Tautvydas Tazokas (Tor), Ante Paradzik (Spielmacher) sowie Innenverteidiger Maximilian Heck, rechnen fest mit Stammplätzen in Spislas Team. Zwei weitere aus Nieder-Erlenbach gekommene Cracks, Abwehraußen Karim Döring und Offensivmann Adrian Suarez, verfügen ebenfalls über reichlich Gruppenliga-Erfahrung. Nicht zu vergessen ist Stürmer Patzwald, der bekanntlich für den VfB Friedberg etliche Jahre Tore en masse erzielte. Vorschusslorbeeren kommen für den neuen SKV-Übungsleiter jedoch nicht infrage, »denn was zählt, ist die Leistung auf dem Platz.«



Auch wir haben in dieser Woche die Vorbereitung auf die kommende Saison gestartet.

 

Für die erste Mannschaft geht es dieses Jahr wieder in der Gruppenliga zur Sache. Die zweite tritt dieses Jahr in der A-Liga an. In beiden Ligen können wir uns auf das eine oder andere Derby freuen.                          Am Montag den 02.07. ging es um 19:30 mit dem Training los. 

Bereits heute, am 5.07.2018, tritt unsere erste Mannschaft in einem Freundschaftsspiel gegen unseren alten Coach „Kalle Stete“ mit seinem FSV Fernwald an. Die Partie beginnt um 19:30Uhr.

 Und am kommenden Sonntag heißen wir die SF Friedrichsdorf um 15:00 Uhr zu einem Freundschaftsspiel willkommen. 
Und auch in der nächsten Woche gibt es wieder drei Spiele.

Die zweite Mannschaft spielt am Donnerstag den 12.07. um 19:30 Uhr gegen zweite der Sportfreunde aus Oberau.

Wir sind heiß auf die neue Saison und wünschen allen Spielern eine sehr gute und vor allem verletzungsfreie Vorbereitung.


Wir freuen uns natürlich auch über diverse Neuzugänge die wir präsentieren können. 

Neben unserem neuen Coach Sebastian Spisla haben wir noch 19 weitere Neuzugänge zu verzeichnen.

Hier ein Überblick über alle Spieler die den Weg zu uns gefunden bzw. wiedergefunden Haben!!

 

Erik Taitschinov (SV Bruchenbrücken)
Waldemar Patzwald (VFB Friedberg)
Maximilian Heck (SC 1912 Viktoria Nidda)
Ante Paradzik (Nieder Erlenbach)
Tautvydas Thomas (Nieder Erlenbach)
Karim Döring (Nieder Erlenbach)
Adrian Suarez (Nieder Erlenbach)
Marc Reif (Dorheim)
Johannes Schnell (Dorheim)
Polar Basaran (Inter Reichelsheim)
Emre Cirak (Inter Reichelsheim)
Sefayittin Üstündag (Inter Reichelsheim)
Rahmen Uruc (Inter Reichelsheim)
Mikail Üstündag (Inter Reichelsheim)
Furkan Kale (Inter Reichelsheim)
Christian Belzer (Towart Trainer SC 1912 Viktoria Nidda)
Frederic Münk (A-Jugend)
Sebastian Müller (A-Jugend)
Mike Michalak (A-Jugend)

 

Herzlich Willkommen beim SKV Beienheim!

Wir freuen uns auf Euch!!


 (Foto: Jaux)
(Foto: Jaux)

 

B-LIGA-MEISTER BEIENHEIM II: KONTINUITÄT ALS SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG

Sie sind die Tormaschine der Wetterau - und nun auch souveräner Meister der Fußball-Kreisliga B Friedberg Nord: der SKV Beienheim II. Die Gründe hinter dem Erfolg sind vielschichtig.   [Bericht Ottwin Storck]

Mit beeindruckenden 139 erzielten Treffern hat der SKV Beienheim II in der abgelaufenen Saison 2017/18 den treffsichersten Sturm aller Friedberger Ligen gestellt. Dabei hätten es durchaus noch ein paar Tore mehr sein können. Jedoch in den letzten Wochen der Saison sagten gleich drei Mal die jeweiligen Gegner ab. Der neue Meister der B-Liga Nord musste sich dort jeweils mit einem kampflosen 3:0 begnügen.

So kam letztlich auch der entscheidende Schritt zur Meisterschaft zustande. »Es war ärgerlich, dass wir aufgrund der kampflosen Siege Meister waren. Ohne gespielt zu haben, zu feiern, passt für richtige Fußballer nicht«, sagt Beienheims Trainer Uwe Fey. Aber zumindest zum Saisonabschluss durften die Beienheimer noch einmal ran. Gegner war der benachbarte FC Inter Reichelsheim. »Der hat uns stark gefordert und sich das 4:4 redlich verdient. Für uns war es doch noch ein guter Abschluss«, resümierte Fey.

 

Überlegendheit des SKV Beienheim II wird mit Blick in Tabelle deutlich

Das Remis war eines der insgesamt nur fünf Punktspiele, in denen Beienheims Zweite nicht als Sieger vom Platz ging. Jeweils mit einem Punkt musste der neue Meister auch bei den 2:2-Unentschieden in Ober-Hörgern und beim SV Reichelsheim zufrieden sein. Des Weiteren hatte die Gruppenliga-Reserve den Saisonauftakt vergeigt. Dort setzte es eine 4:5-Niederlage gegen den SV Nieder-Weisel II. Am 29. Oktober bezog der SKV II schließlich seine einzige Auswärtsniederlage beim 1:3 in Oppershofen.

Die Beienheimer Überlegenheit drückt sich dennoch im Klassement aus. Mit 14 Punkten Vorsprung holte man den Titel vor dem TFV Ober-Hörgern und gar 19 Zählern vor dem SV Schwalheim. Fey relativiert jedoch das Saisonergebnis etwas: »Ich denke, wir haben verdient den Titel schon geholt, aber es gab auch knifflige Situationen wie die Niederlage gegen Nieder-Weisel. Entscheidend waren der 3:2-Heimsieg in der Rückrunde gegen starke Ober-Hörgerner und die beiden knappen Siege gegen Schwalheim.« In diesen Partien stellte der SKV die entscheidenden Weichen zur Kreisliga A. Die Dominanz drückt sich schließlich auch in der Tatsache aus, dass der SKV seit dem 19. Spieltag die Tabellenführung innehatte – bis zum Schluss.

 

SKV Beienheim II: Vorteile durch homogenen Kader

Das sollte auch so sein, denn die Beienheimer Saisonvorgaben vor Jahresfrist war eine Platzierung von eins bis drei. »An die Meisterschaft habe ich erst nach dem 2.0-«Kerbsieg« im Oktober gegen Schwalheim gedacht«, erzählt der Beienheimer Trainer. »Da war mir klar, der Titel läuft nur über uns.«

Ein Erfolgsgrund laut Trainer Fey: »Wir sind über die gesamte Saison von gravierenden Verletzungen und Ausfällen verschont geblieben. Ein weiterer Vorteil war auch der homogene Kader. So konnten wir den Ausfall von Max Franusch kompensieren, der nach sieben Einsätzen zum Studium nach Dresden gezogen ist.« Die Tatsache, dass jeder mit Spaß dabei gewesen sei und sich auch ohne Murren mal auf die Ersatzbank gesetzt habe, sodass von dort jederzeit adäquater Ersatz kommen konnte, seien weitere Erfolgsfaktoren gewesen. »Das alles zeigt, dass die Mannschaft intakt ist«, meint Fey.

 

Trainer Fey sieht Team gut gerüstet für die A-Liga

Als Väter des Erfolges kommen auch deshalb viele Spieler infrage. So stechen etwa die Torjäger Marcel Bilkenroth mit 34 Treffern und Ümit Karpuz mit 18 Toren heraus. Fey führt dazu seinen Spielführer Kevin Brod an, der quasi als verlängerter Arm des Trainers fungierte. Beienheims Erster. Vorsitzender Frank Hachenburger nennt zudem den Trainer selbst als wichtige Figur. Fey war zuvor zehn Jahre Jugendtrainer gewesen und wechselte mit seinen »Jungs« erst in den Aktivenbereich. »Diese Kontinuität ist auch ein wichtiger Stein im Mosaik der Meisterschaft«, ergänzt Frank Hachenburger.

In der kommenden A-Liga-Saison strebt der Aufsteiger den Klassenerhalt an. »Das sollte machbar sein«, sind sich Hachenburger und Fey einig. Der Kader soll Stand jetzt zusammenbleiben. Zudem sollen neue Spieler kommen, die für einen relativ großen Kader bei beiden Beienheimer Mannschaften sorgen dürften. Als punktuelle Verstärkungen der »Zweiten« nennt Fey aus einem Sextett die Rückkehrer Marc Schild und Johannes Schnell. »Ich sehe in der A-Liga-Mannschaft ansonsten keine Lücken«, sagt Fey.. Mit einem guten Start in der neuen sportlichen Umgebung soll so der Klassenerhalt und damit die Fortsetzung der kontinuierlichen Arbeit erreicht werden. 

„Erneuter Kantersieg!! – SKV Beienheim II deklassiert KSV Bingenheim I

SKV Beienheim II – KSV Bingenheim I               9 - 0 (5 - 0)

Die „Ballermänner“ der Liga „ballern“ weiter! Mit einem deutlichen 9 – 0 erwischte es den KSV Bingenheim I am vergangenen Donnerstag auf dem Beienheimer Rasenplatz, die damit noch gut bedient war! Bei etwas konsequenterer Chancenverwertung hätten es auch gut und gerne 15 Treffer oder mehr sein können. Ohne echte Torchance über 90 Minuten spielten die Gastgeber mit dem einstigen „SG Partner“ des SV Reichelsheim, den man eine Woche zuvor mit 13 – 0 abgefertigt hatte, Katz und Maus. In dieser Form dürfte es für den KSV ebenfalls nur um den Klassenerhalt gehen, denn die teilweise überforderte Mannschaft von KSV Coach Udo Mogk war in keiner Phase der Begegnung in der Lage, die Gastgeber ernsthaft zu fordern. Für den SKV bedeutete der Sieg die Rückkehr auf Tabellenplatz 1 mit einer Tordifferenz von + 60 bei 37 Punkten. Die Treffer teilten sich Marcel Bilkenroth zum 1 – 0 (8), 2 – 0 (22) und 7 – 0 (58), Kevin Brod (26) zum 3 – 0, Salvatore Belluardo (38) zum 4 – 0 und 9 -0 (82), Felix Belk (42) zum 5 – 0, Ümit Karpuz (50) zum 6 - 0  und 8 – 0 (66).

 

Beienheim spielt mit: Nils Schäfer, Dominik Friede, Thorben Faber, Timon Wolf, Luca Kuhn, Dardan Krasniqi, Felix Belk, Ümit Karpuz, Salvatore Belluardo, Kevin Brod, Marcel Bikenroth, Frank Hachenburger (46), Marvin München (46), Hans Klenner (46) und Jonas Moesser

  

Am Sonntag den 26.11.2017 ab 13.00 Uhr trifft der SKV Beienheim II in seinem letzten Vorrundenspiel auf den SV Hoch-Weisel II. Mit einem weiteren Sieg könnte sich Beienheimer B-Team selbst ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk machen und als Tabellenführer im Gesamt Klassement der B-Liga Gruppe Nord überwintern. Der SV Hoch – Weisel II findet sich mit 16 Punkten auf Platz 11 mit einem negativen Torverhältnis von – 26 der Nord Staffel wieder. Was so „glas klar“ auf dem Papier erscheint, ist es auf alle Fälle aber nicht, denn der SV verfügt über kampfstarke Truppe und schon im  Hinspiel taten sich Männer von Teammanager Uwe Fey alles andere als leicht! „Wir wollen eine super Vorrunde mit einem weiteren Erfolg abrunden und als Tabellenführer Weihnachten feiern“, bringt es Kapitän Kevin Brod stellvertretend für seine Team Kollegen auf den Punkt. <mm>


"Knock out in der Nachspielzeit!" –  SKV mit Niederlage in die Winterpause“

VfB Friedberg I – SKV Beienheim I                     2 : 1

Mit einer unnötigen Niederlage verabschiedete sich das Beienheimer Gruppenliga Team in die Winterpause! Ein 1 – 2 aus Sicht der Rot/Weißen gab es am vergangen Freitag auf dem Burgfeld in Friedberg gegen den dort heimischen VfB im Rahmen des „Wetterau Derby“!

Eine Niederlage, die doppelt schmerzt und ganz sicher vermeidbar gewesen wäre. Praktisch mit dem Schlusspfiff „stocherte“ VfB Goalgetter Waldemar Patzwald (94) den Ball an SKV Keeper Jonas Moesser, gleichzeitig bester Akteur seiner Mannschaft, über die Linie des Beienheimer Gehäuses. Schiedsrichter Andreas Böck (Steinau), pfiff die Partie unmittelbar nach dem Treffer ab. Auf dem kleinen Kunstrasenplatz in Friedberg, gehörten die ersten 15 Minuten klar der Heimelf, die engagiert die erkennbaren Platzvorteile nutzte und nahezu jeden Ball Richtung SKV Gehäuse brachte. Selbst die VfB Einwürfe durch Tanyel Fedler kurz hinter Mittellinie, sorgten für mächtig Gefahr im Beienheimer Strafraum. Beienheim fand nur schwer ins Spiel, brachte sich zusätzlich mit haarsträubenden Rückpässen selbst in Schwierigkeiten und „nahm“   nach der ersten richtigen VfB Chance, einem Flachschuss von Salih Yasaroglu (14) , „gefühlt“ am Spiel teil.  Flo Mazllomaj (17) mit einem direkten Freistoß aus 18, der tückisch vor VfB Keeper Cirak aufsetzte, sorgte für den ersten SKV Aufreger. Der VfB wirkte präsenter und aggressiver, Beienheim nahm jetzt den Fight an und stand kurz vor Führung. Matze Pircek´s  Bogenlampe (19), „tropfte“ auf den Querbalken des VfB Gehäuses, den ins Feld zurückspringenden Ball „schnappte“ sich VfB Torsteher Cirak vor dem einschussbereiten Advan Cakiqi. Die wohl größte und sicherlich mit Spiel Entscheidende Gelegenheit dann für  Beienheims Admir Pllana (26), der jedoch per Strafstoß am glänzend reagierenden VfB Keeper Cirak scheiterte. VfB Abwehrspieler Eugen Rack, hatte zuvor Jannik Wolf im eigenen Strafraum Elfmeterreif „gefällt“. Salih Yasaroglu (32) zeigte sich per Kopfball nach genau getimter Flanke für die nächste Friedberger Einschuss Gelegenheit verantwortlich. Jonas Moesser parierte prächtig, hatte jedoch Glück, dass der am langen Pfosten lauernde Patzwald einen Schritt zu spät kam. Jubel dann auf der anderen Seite! Beienheims Serge Mouzong brachte Teamkollege Advan Cakiqi (33) ins Spiel, der sich im VfB Strafraum geschickt mit dem Ball um seinen Gegner drehte, und den Ball zur 1 – 0 Führung aus Sicht der Gäste in die Friedberger Maschen „hämmerte“. Wütende VfB Angriffe bis zum Halbzeitpfiff waren die Folge, allerdings jedoch wenig durchdacht und meistens am SKV Strafraum zu Ende. Wenn, dann waren es die langen hohen Bälle, meist aus dem Halbfeld oder per „Einwurf“, die für große Unruhe im SKV Strafraum sorgten. Beienheim brachte die Führung in die Halbzeit, zeigte sich im Anschluss wesentlich wacher und aufmerksamer, hatte jedoch Glück, dass VfB Urgestein Malte Strothmann aus 10 Metern den Ball nicht richtig traf und das SKV Gehäuse weit verfehlte. Friedberg öffnete mit zunehmender Spieldauer die Defensive, und erneut fehlte den Rot/Weißen zwischen der 60 und 75 Minute der „Killer Instinkt“. Advan Cakiqi (62) „vertendelte“ zunächst einen 3 auf 2 Konter im Strafraum des VfB, ein Geschoss des frei gespielten Jannik Wolf (73) „zischte“ über das Friedberger Gehäuse und zu guter Letzt „touchierte“ ein flach getretener Ball von Advan Cakiqi (75) von der Strafraum Kante den Friedberger Torpfosten. Dann nahm das Unheil aus Sicht der Gäste seinen Lauf! Der Ex Beienheimer Jasmin Emrovic (81), im Hinspiel noch Eigentorschütze und damit tragischer Akteur seiner Mannschaft, erzielte nach guter Flanke des emsigen Yasaroglu per Kopf den 1 – 1 Ausgleich für seine Mannschaft. Als sich beide Seiten bereits mit einem Unentschieden angefreundet hatten, war es der Friedberger Waldemar Patzwald (94), der die letzte Freistoß Flanke von Teamkollege Lennart Retzloff auf Höhe der Mittellinie im zweiten Versuch zum glücklichen 2 – 1 für den VfB über die Linie „bugsierte“. Danach war Schluss und während die Rot/Weißen mit hängenden Köpfen vom  Platz gingen, feierte der VfB ausgelassen einen nicht mehr für möglich gehaltenen Derby Sieg! Kalle Stete sprach im Anschluss von einer sehr unglücklichen Niederlage, deren zu Stande kommen am Ende richtig schmerzte. Stete sah sein Team in der Anfangs Viertelstunde überhaupt nicht im Spiel und trauerte den Großchancen zwischen der 60 und 75 Minute nach, in der es seine Mannschaft wiederholt versäumt hatte den berühmten „Sack zu zumachen“.  Sein Friedberger Kollege Andreas Pelka bezeichnete hingegen als verdient, auch wenn dieser mehr als glücklich zu Stande kam, denn sein Team hatte seiner Meinung nach mehr investiert.

 

Beienheim spielte mit: Jonas Moesser, Johannes Eder, Daniel Friede, Volkan Kirim, Advan Cakiqi, Leon Hirzmann, Jannik Wolf, Matthias Pircek, Admir Pllana, Serge Mouzong, Florian Mazllomaj,  Dominik Friede (71), Timon Wolf, Luca Kuhn, Ümit Karpuz (81), Marcel Bilkenroth und Nils Schäfer.

 

Am kommenden Wochenende ist das Gruppenliga Team des SKV Beienheim spielfrei und verabschiedet sich bereits jetzt in die Winterpause. Weiter geht es mit der Hallen Kreismeisterschaft im Januar 2018 und der Vorbereitung auf die Rückrunde, die am 25. Februar 2018 mit der Auswärtspartie bei der TUS Merzhausen beginnt. Der SKV Beienheim bedankt sich bei seinen Fans und ehrenamtlichen Helfern für die Unterstützung in der abgelaufenen erfolgreichen Vorrunde und wünscht eine gesegnete und fröhliche Weihnachtszeit, sowie eine glückliches, erfolgreiches und vor allem gesundes Jahr 2018. <mm>

„Remis im Topspiel!! – SKV Beienheim II zurück an der Spitze!

TFV Ober-Hörgern I - SKV Beienheim II                2 - 2 (1 - 1)

2 : 2 Unentschieden endete das mit Spannung erwartete Match zwischen dem TFV Ober-Hörgern und dem SKV Beienheim, womit die Gäste sich die Tabellenführung zurück holten und den inzwischen ärgsten Verfolger aus Ober-Hörgern auf Distanz halten konnten. Auf schwerem und nahezu unbespielbarem Boden, versuchten die Gastgeber die Spielerischen Vorteile der Rot/Weißen durch Kampf und Einsatz zu kompensieren. Zumindest sah dies der Matchplan der Gastgeber wohl so vor. Spielverderber hierbei, das Team von Uwe Fey, das optional und bei Bedarf den Kampf des TFV annahm und am Ende verdient einen Zähler mit nach Beienheim entführte. Das es nicht deren 3 wurden, lag aus Beienheimer Sicht an 2 Spielentscheidenden Situationen. Zunächst kassierte SKV Defender Timon Wolf (38) für das durchaus übliche "Leo" gelb, 7 Minuten später und mit dem Halbzeitpfiff den Gelb/Roten Karton für Spielverzögerung. Weiterhin über der Unparteiische Klaus Neubauer (Rockenberg) 5 Minuten vor Feierabend ein klares Foulspiel von TFV Spielertrainer Christian Teschner an Kevin Brod (85) im Strafraum des SKV, aus dem in der Folge der 2 - 2 Ausgleichstreffer durch TFV Akteur Felix Grossmann fiel.

Mit dem Anpfiff übernahm der SKV die Initiative und kombinierte gefällig, soweit dies die Platzverhältnisse zu ließen, während dessen Ober-Hörgern überwiegend mit langen Bällen operierte, die jedoch in der Mehrzahl sichere Beute der SKV Defensive waren. Der bärenstarke Ümit Karpuz (26) zeichnete sich für den 1 - 0 Führungstreffer aus Sicht der Gäste verantwortlich. Vorausgegangen war eine starke Einzelleistung des SKV Stürmers, der einer der Besten seines Teams war. Der Ausgleich für die Schwarz/Gelben aus Ober-Högern durch Thorsten Sturm (42) zum 1 - 1  und unter kräftiger Mitwirkung von SKV Kapitän Kevin Brod. Den eigentlich meilenweit am SKV Gehäuse vorbei gehenden Ball, fälschte dieser für den aufmerksamen Jonas Moesser im Beienheimer Kasten unglücklich ab. Nach dem Wechsel die große Gelegenheit für die erneute Führung der Rot/Weißen. Ümit Karpuz wurde regelwidrig am Torschabschluss gehindert, Schiedsrichter Neubauer zeigte sofort auf den Punkt. Marcel Bilkenroth (51) scheiterte jedoch am prächtig reagierenden TFV Keeper Sven Richter, der damit seine Farben im Spiel hielt. In Unterzahl zog sich Beienheim etwas zurück und agierte verhaltener, was die Gastgeber etwas besser ins Spiel kommen ließ. Den 2 - 1 Führungstreffer für den SKV dann durch den Unglücksraben Marcel Bilkenroth (63), der eine gut getimte Freistoß Flanke von Ümit Karpuz "artistisch" im fallen versenkte. Ober-Hörgern warf in der phasenweise dramatischen Schlussphase alles nach vorn und kam durch Felix Grossmann (85) zum glücklichen aber nicht unverdienten 2 - 2  Ausgleichstreffer. SKV Coach Uwe Fey war im Anschluss an die Partie mit der kämpferischen Leistung seiner Mannschaft zufrieden, die gerade in Unterzahl dem Gegner einen starken Fight geliefert hatte. "Hätten wir den Platzverweis nicht kassiert und den Elfer gemacht, würden wir jetzt mit 3 Punkten nach Hause fahren" so das Fazit von  Jonas Moesser, dem Torsteher der Rot/Weißen.

 

Beienheim spielt mit: Jonas Moesser, Dominik Friede, Thorben Faber, Timon Wolf, Luca Kuhn, Felix Belk, Ümit Karpuz, Salvatore Belluardo, Kevin Brod, Marvin München, Marcel Bilkenroth, Tobias Vogt (79), Sebastian Müller, Mike Michalak (62, Robby Noack.

 

 

Am kommenden Donnerstag den 16.11.2017 ab 20.00 Uhr empfängt das Beienheimer B-Team den KSV Bingenheim I. Mit 13 Punkten, jedoch bei nur 12 ausgetragenen Partien hält sich der der KSV im ersten Jahr der Eigenständigkeit und nach Auflösung der Spielgemeinschaft mit dem SV Reichelsheim auf Platz 12 im Rahmen des aktuell Möglichen. "Für uns geht es nur gegen den Abstieg", so der einhellige Tenor aus dem Bingenheimer Lager. Der SKV trifft auf eine kampfstarke Bingenheimer Truppe, die "gut kann, wenn man sie lässt" und wäre gut beraten den Gegner nicht zu unterschätzen. Im Anschluss daran folgt zum Fußballerischen Kehraus 2017 die "Weiseler Woche". Zunächst gastiert man am 19.11.2017 ab 13.00 Uhr in Nieder-Weisel, während man am 26.11.2017 ab 13.00 Uhr zum letzten Spiel des Jahres den SV Hoch-Weisel II in Beienheim begrüßen darf. "Wir wollen uns selbst das schönste Weihnachtsgeschenk machen und als Tabellenführer ins neue Jahr gehen, dafür müssen wir die restlichen 3 Partien gewinnen", so das Statement von SKV Mannschaftskapitän Kevin Brod. <mm> 

"Gut gespielt aber keine Punkte!" –  SKV kassiert  2 Heim Niederlage“

SKV Beienheim I – Spvvg. 05 Oberrad I             0 : 2

Es hat nicht sollen sein! Nach großem Kampf und gutem Spiel, kassierten die Mannen von Trainer Kalle Stete am vergangenen Samstag eine 0 – 2 Niederlage gegen die ambitionierte Spvvg. 05 Oberrad, die faktisch erst mit dem Schlusspfiff fest stand. „Wenn mir einer vor 2 Jahren erzählt hätte, dass wir einmal den Verbandsliga Absteiger aus Oberrad über 90 Minuten fordern, den hätte ich glatt für verrückt erklärt“, meinte SKV Teamchef Michael Major nach dem Schlusspfiff. Verständlich, denn die Gastgeber boten dem großen Favoriten aus dem Frankfurter Süd/Osten einen „Fight auf Augenhöhe“. Laufstark, Einsatzfreudig und mit Physischer Präsenz warfen die Rot/Weißen alles in die Waagschale, und schnupperten bis zum Schlusspfiff an einem möglichen Punktgewinn, der gemessen am Spielverlauf auch absolut verdient gewesen wäre. Das es dazu nicht reichte, lag letztlich an der Cleverness und Abgeklärtheit  der Gäste, die im Stile einer Spitzenmannschaft Defensiv unheimlich stabil agierten, und in der Offensive „eine“ der wenigen Tor Chancen zum Führungstreffer nutzten.

Bis weit in die erste Hälfte hinein neutralisierten sich beide Teams weitestgehend, sowohl die 05 er, als auch Beienheims Rot/Weiße hielten das Offensive Geschehen weit vom eigenen Gehäuse weg. Viel versprechende Ansätze aus Beienheimer Sicht fanden Ihr Ende in der aufmerksamen 05 er Innenverteidigung oder aber in der gut funktionierenden Abseitsfalle, wobei die eine oder andere Entscheidung der Schiedsrichter Assistenten äußerst knapp ausfiel. Beienheims erste große Gelegenheit durch einen von Serge Mouzong (32) getretenen Freistoß aus 18 Metern, der nur um Haaresbreite am 05 er Gehäuse vorbei zischte. Die glückliche Führung dann für die 05 er durch Alexander Hien (34). Oberrads Spielmacher Khalid Houssani hatte eine Freistoßflanke „Messerscharf“ serviert, der platzierte Kopfstoß des Defensiven Mittefeldspielers  senkte sich unhaltbar für SKV Keeper Michael Eckhardt  zum 0 – 1 aus Sicht der Gastgeber ins Netz. Beienheim schüttelte sich kurz und „krempelte“ die Ärmel noch etwas höher. Glück für die 05, dass der Schuss des freigespielten Leon Hirzmann (44) aus spitzem Winkel am langen Pfosten vorbei strich. Der zweite Durchgang sah in der Folge ein Heimelf, die weiterhin im Spiel war und nicht locker ließ. Leon Hirzmann (49), nach schnell ausgeführtem Freistoß und einem „Chip in“ von Flo Mazllomaj, tauchte vollkommen frei vor dem 05 er Torsteher Duje Dragun auf, verpasste aber denkbar knapp den verdienten Ausgleich. Beienheims Coach lockerte in der Folgezeit die Defensive, Admir Pllana rückte auf die „6 er“ Position und fortan entwickelten die Rot/Weißen mehr Druck im Spiel nach vorne. Auf der anderen Seite bedeutete dies mehr Raum für die Spvvg. 05, die sich nunmehr die eine oder andere Konterchance erspielen konnten. Eine diese Konterchancen hätte fast Die Entscheidung gebracht. Der gewohnt emsige Jo Eder (76) „klaute“ dem einschussbereiten Oberräder Sevki Cevik mit Klasse Tackling den Ball im eigenen Fünfmeter Raum vom Fuß. Beienheims Angriffsspiel „zerbrach“ regelrecht an der stabilen 05 er Defensive, die abgeklärt und körperlich präsent kaum noch etwas zuließ. Oberrads Eugne Oduro (84)  nach Querpass Vasilev verpasste  aus 8 Meter die mögliche Vorentscheidung. Dessen zu schwach getretene Direktabnahme stellte Beienheims Keeper Michael Eckardt vor keine Probleme. Besser machte es Sturmpartner Sevki Cevik (90 + 1), der eine präzise Hereingabe von George Worcester zum 2 – 0 Endstand aus Sicht der Gäste einschoss. SKV Coach Kalle Stete zeigte sich trotz der Niederlage sehr zufrieden mit der Leistung seiner Schützlinge, die dem Titelfavoriten einen großen Kampf geliefert hatte. „Wenn wir einen Punkt holen, dann wäre dieser verdient gewesen. In solch engen Partien entscheiden „Kleinigkeiten“ über Sieg oder Niederlage. Glückwunsch an die Spvvg. 05, die sich hier als Spitzenmannschaft präsentiert hat“.

 

Beienheim spielte mit: Michael Eckhardt, Johannes Eder, Timon Wolf, Daniel Friede, Volkan Kirim, Leon Hirzmann, Jannik Wolf , Florian Mazllomaj, Matthias Pircek, Admir Pllana, Serge Mouzong, Advan Cakiqi (51,) Dardan Krasniqi(78), Dominik Friede  und Jonas Moesser

  

Bereits kommenden Freitag den 17. November um 20:00 Uhr bestreitet der SKV sein letztes Spiel im Jahr 2017. Es ist „Derby Zeit“ und die Rot/Weißen sind zu Gast beim VfB Friedberg, der mit 21 Punkten auf Platz 10 unmittelbar hinter der Mannschaft von Kalle Stete (Rang 9 mit 23 Punkten) rangiert. Da fast alle Teams aus der hinteren Tabellenregion am vergangenen Wochenende erfolgreich waren, ist das Feld der Gruppenliga Frankfurt/West noch enger zusammen gerückt. Für beide Mannschaften gilt psychologisch wichtig „über“ dem ominösen Strich zu bleiben, um nicht auf einem Abstiegsplatz überwintern zu müssen. Dafür „sollte“ keines der beiden Teams ohne etwas Zählbares nach dem Schlusspfiff das Friedberger Burgfeld verlassen. Erwartet wird eine taktisch geprägte, emotional umkämpfte Partie, denn ein Derby hat bekanntlich seine eigenen Regeln. Mit Entscheidend wird sein, dass die SKV Defensive die VfB Lebensversicherung in  Form des kongenialen Sturmduo „Salih Yasaroglu/ Waldemar Patzwald“ aus dem Spiel nehmen kann. <mm>

„Kantersieg!! – SKV Beienheim II überrollt SV Reichelsheim

SKV Beienheim II – SV Reichelsheim I                13 - 0 (5 - 0)

 Mit Sage und Schreibe 13 – 0 „fertigte“ die 2 Garnitur des SKV Beienheim am vergangenen Donnerstag im Rahmen der Nachholbegegnung den ehemaligen Rivalen aus der Kernstadt, den SV Reichelsheim ab. Die eigentliche Auswärtspartie wurde kurzerhand durch den Klassenleiter nach Beienheim verlegt, da die Stadt Reichelsheim den Platz in Reichelsheim wegen Unbespielbarkeit gesperrt hatte. Unterlegen und teilweise gänzlich überfordert, hatte der SV Reichelsheim zu keiner Zeit eine echte Chance auf etwas Zählbares und ging im Sturmwirbel der Rot/Weißen mit zunehmender Spieldauer gänzlich unter. In dieser Verfassung dürfte es für den SV Reichelsheim bis zum Schluss um den Klassenerhalt gehen. In einer einseitigen Partie teilten sich den Beienheimer Treffersegen  Marcel Bilkenroth (3, 30, 39, 49, 56 und 61); Mika Garoeb (4, 45 und 78), Neu Zugang Dardan Krasniqi (79 und 86) und Felix Belk (58).  

 

Beienheim spielt mit: Christopher Merkert, Thorben Faber, Timon Wolf, Luca Kuhn, Dominik Friede, Mika Garoeb, Felix Belk, Jeton Visoka, Kevin Brod, Marvin München, Marcel Bilkenroth, Hans Klenner (20), Dardan Krasniqi (46), Salvatore Belluardo,  Eric Fey (56) 

"Wichtiger Sieg!" –  SKV Beienheim bezwingt SV „Der Bosnier“

SKV Beienheim I – SV „Der Bosnier“ I                4 : 1

Einen ganz wichtigen Sieg fuhr die erste Garnitur des SKV Beienheim am vergangenen Sonntag im Heimspiel gegen einen wahrscheinlichen Mitkonkurrenten um den Klassenerhalt, den SV Bosnien ein. 4 – 1 hieß es nach 90 Minuten auf dem Regen durchtränkten Rasen im Reichelsheimer Ortsteil für den SKV, der damit den 2 – 1 Auswärtserfolg in Oberstedten „vergoldete“. 23 Punkte auf der Habenseite bedeuten nach Abschluss der Vorrunde Platz 9, womit das vorläufige Saisonziel erreicht ist. Wie wichtig der Sonntägliche Sieg tatsächlich war, zeigt ein Blick auf die Tabelle der Gruppenliga Frankfurt/Main-West. 7 Punkte auf den ersten möglichen Abstiegsrang (Platz 13) beträgt das Punktepolster der Stete Jungs, gar 9 Punkte auf den unterlegenen SV Bosnien, was bei der gegebenen Leistungsdichte der Gruppenliga durchaus eine „Hausnummer“ ist! Die Partie hatte aus Sicht der Gastgeber „2 Knackpunkte“! Beim Stande von 1 – 1 war es SV Akteur Aldin Alibasic, der in der 65 Minute auf und davon zog und auf  SKV Keeper Michael Eckhardt zusteuerte. Im eins gegen eins „stibitze" der Beienheimer Schlussmann Gästakteur Alibasic förmlich den Ball vom Fuß, und hielt damit sein Mannschaft im Spiel. 3 Minuten später dezimierten sich die Gäste vollkommen überflüssig und erwiesen den Gastgebern einen „Bärendienst“.  Der gute Schiedsrichter Christian Stübing (Gründau), ahndete das überharte „Tackling“ des Bosniers Besim Krdzalic regelkonform glatt mit Rot (68). Die Anfangsphase gehörte dem SKV. Während die Gäste nur schwer ins Spiel fanden, spielte Beienheim druckvoll nach vorn und hatte bereits durch den frei gespielten Ümit Karpuz (2) die riesen Gelegenheit auf den Führungstreffer. Der hochgewachsene Bosnien Torsteher Ahmed Selimovic verkürzte jedoch geschickt den Winkel und blieb somit Sieger im Duell mit Karpuz. Volkan Kirim (14) mit wuchtigem Kopfstoß prüfte erneute den Bosnischen Schlussmann. Den abgewehrten Ball brachte Flo Mazllomaj noch einmal vor das Gehäuse der Gäste, wo Leon Hirzmann mit unhaltbarem Kopfball den inzwischen verdienten 1 - 0 Führungstreffer für seine Mannschaft erzielt. In der Folgezeit fanden die Gäste besser ins Spiel und Matthias Pircek (30) per Kopfball scheiterte am Pfosten SVB Gehäuse. Faktisch im Gegenzug war es Torjäger Adis Pita (33), der irgendwie an einen Querpass von Serge Mouzong gelangte und mit dem 1 - 1 SKV Keeper Michael Eckardt das Nachsehen gab. Mit dem gleichen Ergebnis gingen beide Teams in die Pause. Durchgang 2 sah bemühte aber vorsichtige Gastgeber, die tunlichst nicht in einen Konter des SV Bosnien laufen wollte. Kalle  Stete intensivierte die Offensiv Bemühungen seiner Mannschaft und brachte nach 58 Minuten Jeton Visoka für Ümit Karpuz und Adi Caqiki für Matthias Pircek. In der Folge nahm der Druck der Beienheimer zu, Jeton Visoka (73) nach klasse Vorarbeit von Adi Cakiqi brachte sein Team mit dem 2 – 1 Führungstreffer in Front. Die Offensiv Bemühung der Gäste endeten mehr oder weniger nach dem Platz Verweis gegen Besim Krdzalic und es war SKV Torjäger Leon Hirzmann (78) mit feinem Heber, der den SKV Dreier „eintütete“. Advan Cakiqi hatte mit einem super Diagonalpass in die Schnittstelle der Bosnier die komplette Defensive ausgehebelt und den Beienheimer Stürmer auf die Reise geschickt. Admir Pllana (89) per Strafstoß nach Foulspiel an Leon Hirzmann sorgte schließlich für den Schlussakkord. Kalle Stete zeigte sich nach Abpfiff sehr zufrieden mit der Leistung seines Teams, dass in einem schwierigen Spiel gegen einen unbequemen Gegner die notwendig Ruhe behalten hatte und verdient die Punkte 21 bis 23 eingefahren hatte. 

 

Beienheim spielte mit: Michael Eckhardt, Volkan Kirim, Johannes Eder, Daniel Friede, Ümit Karpuz, Leon Hirzmann, Jannik Wolf, Matthias Pircek, Admir Pllana, Serge Mouzong, Florian Mazllomaj, Jeton Visoka (58), Advan Cakiqi (58,) Mike Michalak (73), Marco Mouzong  und Jonas Moesser

 

 Bereits kommenden Samstag den 11. November um 14:30 Uhr empfängt der SKV zum Rückrunden Auftakt den Tabellenführer aus Oberrad. Die Rollen scheinen im Vorfeld der Begegnung klar verteilt, denn mit dem Verbandsliga Absteiger präsentiert sich ein durchweg qualitativ hochwertig besetztes Team, dass die sofortige Rückkehr in die Verbandsliga anstrebt. Im Hinspiel setzte es nach gutem Auftritt eine 2 – 0 Auswärtsniederlage für das Stete Team, die allerdings erst in der Schlussphase fix war. „Wir wollen kompakt auftreten und versuchen die Spvvg. Oberrad 90 Minuten lang zu fordern und wenn möglich, ein wenig zu ärgern. In der Rolle des Underdogs fühlen wir uns wohl, wir können am Samstag eigentlich nur gewinnen“, so das Fazit des Beienheimer Übungsleiters. <mm>

Zurück in der Spur!! – SKV Beienheim II landet Heimsieg gegen Nieder-Florstadt II

SKV Beienheim II – FC Nider-Florstadt II                      7 - 1 (1 - 0)

Zumindest in Halbzeit 1, war der vermeintliche lockere Heimsieg gegen das Tabellenschlusslicht aus Nieder-Florstadt viel schwerer als geplant, denn die Gäste wehrten sich nach Kräften und im Rahmen Ihrer Möglichkeiten. Indiz dessen, nur eine magere 1 – 0 Führung zum Pausentee durch einen Treffer von Salvo Belluardo (38). Die fällige „Kardinals Predigt“ von Team Manager Uwe Fey zeigte Wirkung, denn in Durchgang 2 war die Angelegenheit recht einseitig und am Ende klar, was auch an den kräftemäßig kontinuierlich abbauenden Gästen lag. Zwischen der 51 und 56 Minute „schepperte“ es gleich 3 x im Kasten der Gäste, die Partie war damit vorzeitig entschieden. Tauland Mazllomaj (51) mit dem 2 - 0, Salvo Belluardo (54)  mit seinem 2 Tagestreffer zum 3 - 0 und Youngster Marvin München (56) zum 4 – 0 trugen sich in die Torschützenliste ein. Keine Frage, bei rigorosem Ausnutzen der erstklassigen Gelegenheiten, hätte das Ergebnis auch ohne weiteres zweistellig ausgehen können, doch auf Grund der engagierten ersten Halbzeit der Gäste, wäre dies dann doch des Guten zu viel gewesen. Die Schlussphase stand ganz ich Zeichen des eingewechselten Eric Fey, der nach schwerer Verletzung und fast 3 Jahren Pause mit einem Lupenreinen Hattrick zum „Man of the Match“ avancierte! Eingewechselt in der 70 Minute besorgte der Ur Beienheimer in der 74, 78 und 89 Spielminute die Treffer  5 bis 7 zum letztlich standesgemäßen Heimsieg. Der dazwischen liegende verdiente Ehrtreffer der Gäste ging auf das Konto von Mohammad Faheem (75) zum zwischenzeitlichen 5 – 1 aus Sicht des Tabellen Schlusslichtes. Uwe Fey zeigte sich nach der Begegnung unzufrieden mit der Spielauffassung seiner Mannschaft im ersten Durchgang, die den Gegner wohl unterschätzt hatte und danach schwer in Spiel fand.

 

Beienheim spielt mit: Nils Schäfer, Hans Klenner, Thorben Faber, Dominik Friede, Luca Kuhn, Mika Garoeb, Felix Belk, Tauland Mazllomaj, Salvatore Belluardo, Kevin Brod, Marvin München, Christopher Merkert (84), Robby Noack (64) und Eric Fey (70)

 

 Bereits am kommenden Donnerstag den 09.11.2017 ab 20:15 Uhr bestreitet das Beienheimer B-Team die ausgefallene Begegnung beim SV Reichelsheim I, bevor es dann zum „Spitzenspiel“ nach Ober-Hörgern am 12.11.2017 geht. Damit die mit Spannung erwartete Spitzenbegegnung auch letztlich eine wird, setzt einen Sieg der Rot/Weißen im Derby voraus Der SKV hätte bei Sieg ebenfalls 33 Punkte, wäre punktgleich mit dem TFV und würde sich mit diesem den 2 Tabellenrang teilen, allerdings bei einer weniger ausgetragenen Partie! „Solche Spiele wie das in Reichelsheim sind immer die schwersten, denn im Kopf sind die meisten wohl schon in Ober-Hörgern“, meint Kapitän Kevin Brod. Genau hier liegt die Gefahr, denn seit je her haben Derby´s eigene Gesetze, an fehlender Motivation dürfte es auf beiden Seiten sicher nicht fehlen. Uwe Fey sieht es ähnlich und warnt eindringlich seine Truppe davor, den Nachbarn aus Reichelsheim auf die leichte Schulter zu nehmen. „Das wird eine ganz schwere Nummer“, so das Fazit des Beienheimer Coaches. <mm>

"Etappenziel erreicht!" –  SKV Sieg in Oberstedten!

FC Oberstedten I – SKV Beienheim I                   1 : 2

Durchatmen beim SKV Beienheim! Nach dem desolaten Auftritt und der 0 – 7 Niederlage bei den Sportfreunden 04 Frankfurt, reiste der SKV Tross erstmalig in den Taunus und war zu Gast beim FC Oberstedten. Die von Kalle Stete erwartete Reaktion seines Teams kam und am Ende der 90 Spannungsgeladenen Minuten in Oberstedten stand ein verdienter 2 – 1 Auswärtserfolg, womit sich Beienheim psychologisch wichtig von den Abstiegsrängen weiterhin fernhalten kann. Auf dem tiefen Oberstedtener Boden, war der SKV in der ersten halben Stunde Klarer Chef im Ring, musste jedoch mit dem ersten nennenswerten Angriff der Gastgeber das 1 – 0  durch den Oberstedtener  Nouri Jeghan (10) hinnehmen. Jeton Visoka war der Ball unglücklich über den „Spann“ gerutscht, und der „gewitzte“ FCO Spielgestalter hatte keine Mühe den ansonsten wenig im ersten Durchgang geforderten SKV Keeper Eckardt zu überwinden. Beienheim schüttelte sich kurz und spielte weiter nach vorne. Nachdem ein Kopfball von Visoka (11) nach Freistoßflanke noch knapp über das FCO Gehäuse strich, ließ der SKV nach 13 Minuten eine weitere „100 % ige“ liegen. Den scharf getretenen Freistoß von Ümit Karpuz aus 18 Metern parierte FCO Keeper Schmidt, konnte das Spielgerät jedoch nicht festhalten. Den ins Feld zurück springenden Ball brachte SKV Akteur Leon Hirzmann aus nächster Nähe nicht im Oberstedtener Gehäuse unter. Glück hatte der FC Oberstedten, dass der ansonsten tadellos leitende Unparteiische Adil Challioui (Offenbach) ein klares Handspiel (18)  im Strafraum der Gastgeber übersah und nicht auf den ominösen Punkt zeigte. Der überfällige Ausgleich dann nach klasse Kombination über Jannik Wolf und Florian Mazllomaj, die als finalen Abnehmer Leon Hirzmann erreichte. Die maßgeschneiderte Flanke von Teamkollege Mazllomaj „kanonierte“ der Beienheimer Torjäger trocken zum 1 - 1 in die FCO Maschen (23). Im Anschluss daran wogte das Spielgeschehen hin- und her, Oberstedten kam besser ins Spiel ohne jedoch „so richtig“ gefährlich zu werden. Beide Teams neutralisierten sich mehr oder weniger, die Begegnung lebte von Ihrer Intensität und der Spannung. Mit dem 1 – 1 Zwischenstand nach 45 Minuten wurden die Seiten gewechselt und mit Beginn des zweiten Abschnittes kam Oberstedten besser ins Spiel. Beienheim zog sich etwas zurück und versuchte mit viel Ballbesitz die  Kontrolle über die Begegnung zu bekommen. Jannik Wolf (61) im Nachschuss, zeigte sich für den viel umjubelnden Führungstreffer der Rot/Weißen verantwortlich. FCO Keeper Schmidt hatte zuvor den strammen Flachschuss des durchgebrochenen Hirzmann glänzend pariert. Oberstedten warf jetzt alles nach vorne, und hatte Glück dass Beienheim die sich zahlreich ergebenden Konterchancen nicht clever zu Ende spielte. Die riesen Chance den SKV Sieg „einzutüten“ dann für SKV Debütant Mike Michalak (71). Gerade eingewechselt tauchte der junge Stürmer vor FCO Keeper Schmidt auf, der jedoch mit einer Glanztat die Entscheidung verhinderte und seine Farben im Spiel hielt. Marco Mouzong hatte „durch gesteckt“ und die Oberstedtener Abwehr ausgehebelt. Die letzte Ausgleichschance für Oberstedten für Nouri Jeghan (77). Der FCO Spielgestalter hatte sich im SKV Strafraum „durch gedribbelt“, sein Schuss aus spitzem Winkel parierte SKV Keeper Michael Eckardt auf Kosten eines Eckstoßes, der jedoch nichts einbrachte. Die beginnende Schlussphase sah dann Gastgeber, die mit der „Brechstange“ und vornehmlich langen hohen Bällen versuchten, die SKV Defensive zu überspielen. Diese zeigte sich jedoch an diesem Nachmittag sehr sattelfest und hatte zudem die „Luft Hoheit“. Auf der anderen Seite „versemmelte“ der SKV weiterhin die sich ergebenden Möglichkeiten, brachte das Ergebnis aber verdientermaßen über die Zeit. Der FCO Frust entlud sich mit jeweils einer Gelb/Roten Karte gegen Rachid El Ghazouani (90 + 1) und Nouri Jeghan (90 + 3), beide Platzverweise hatten auf den Spielausgang jedoch keinen Einfluss mehr. Kalle Stete zeigte sich im Anschluss an die Partie zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft, die den „Matchplan“ umgesetzt hatte und mit viel Einsatz und Laufbereitschaft sich den Sieg verdient hatte.            

 

Beienheim spielte mit: Michael Eckhardt, Johannes Eder, Jeton Visoka , Daniel Friede, Ümit Karpuz,  Leon Hirzmann, Jannik Wolf, Matthias Pircek, Admir Pllana, Serge Mouzong, Florian Mazllomaj, Luca Kuhn (85, Marco Mouzong (57), Mike Michalak (70)  und Jonas Moesser

 

 

Am kommenden  Sonntag den 05. November um 14:30 Uhr empfängt der SKV zu einer weiteren richtungsweisenden Partie den SV „der Bosnier“. Die Bosnier belegen aktuell den 14 Tabellenplatz mit 14 Punkten, der im Moment den Abstieg aus der Gruppenliga Frankfurt/Main – West bedeuten würde. Am letzten Spieltag kassierten die Sonntäglichen Gäste eine nicht eingeplante 1 – 2 Heim Niederlage gegen den FSV Friedrichsdorf, der ebenfalls im Tabellenkeller fest hängt. Die Gäste werden also ganz sicher alles in die Waagschale werfen um in Reichweite der Rot/Weißen (20 Punkte) zu bleiben, womit ein Sieg fast schon Pflicht ist. „Wir erwarten eine schwere und stark umkämpfte Partie, die Tabelle ist bei der gegebenen Leistungsdichte nur eine Momentaufnahme und sagt wenig aus“ so die Einschätzung von Kapitän Admir Pllana. In der Tat könnten die Rot/Weißen bei Sieg einen weiteren Kontrahenten im Abstiegskampf auf Distanz bringen und hätten sich mit 23 Punkten eine gute Ausgangsbasis für die Rückrunde geschaffen. <mm>

"Erneute Klatsche!" –  Debakel bei den Sportfreunden 04 Frankfurt!

FFV Sportfreunde 04 - SKV Beienheim I                         7 : 0

Wer dachte die 7 - 0 Auswärts Klatsche bei der der SG Grün/Weiß Bornheim am 17.09. sei die berühmte "Eintagsfliege" gewesen, der ist seit dem vergangenen Samstag eines Besseren belehrt! Bedingt durch den Frankfurter Stadtmarathon war die Begegnung auf Samstag vorgezogen worden. Überfordert, ohne entschlossene Kämpferische Einstellung und immer einen Schritt zu spät, so präsentierte sich der der SKV bei den qualitativ hoch aufgerüsteten "Speuzern" an der Mainzer Landstraße. Die wiederum machten nicht lange Federlesen und erteilten den Gästen über weite Strecken der Partie eine Lehrstunde! Defensiv sehr stabil, Ideenreich im Mittelfeld und im Angriff "Brand" gefährlich", so in etwa fiel das Spielzeugnis des Frankfurter "Mit Aufsteigers" aus. Schon nach gespielten 22 Minuten hätte der souverän leitende Unparteiische Boris Reisert (Rödermark) die Partie beenden können, denn es stand nach Treffern von Okan Ilkiz (7) und Fatih Bosnak (16 + 22) bereits 3 - 0 aus Sicht der Gastgeber. Vorausgegangen war jeweils ein SKV Ballverlust mit anschließendem super schnellen Umschaltspiel der "Speuzer". Beienheim versuchte mitzuspielen, jedoch war am Strafraum der Gastgeber Feierabend, es fehlte schlichtweg an der zündenden Idee. Glück für die Sportfreunde nach 30 Minuten. Marco Mouzong verpasste denkbar knapp einen Querpass von Jannik Wolf unmittelbar vor der FFV Torlinie. Danyal Tekin (37) nach toller Vorarbeit von Teamkollege Matovic machte noch vor dem Pausen Tee den viel zitierten "Deckel drauf". Im zweiten Durchgang spielten die Sportfreunde Ihr Programm locker runter  und führten die Gäste an der langen Leine über den Kunstrasen an der Mainzer Landstraße. Ergebnis der Überlegenheit der Gäste waren 3 weitere blitz saubere Treffer durch Matovic (67 zum 5 - 0, Emre Kadimli (73) zum 6 - 0 und dem auffälligen Okan Ilkiz (89) zum 7 -0. Die größte Beienheimer Gelegenheit auf den Ehrentreffer vergab Serge Mouzong (84). Sein wenig platzierter Strafstoß (Foul an Hirzman) sorgt für einen "Shoot out" des Sportfreunde Torstehers Tomo Toumpas.

 

Beienheim spielte mit: Michael Eckhardt, Johannes Eder, Daniel Friede, Advan Cakiqi, Leon Hirzmann, Jannik Wolf, Marco Mouzong, Matthias Pircek, Admir Pllana, Serge Mouzong, Florian Mazllomaj (46), Luca Kuhn, Ümit Karpuz (46), Volkan Kirim (46), Tauland Mazllomaj (46)  und Jonas Moesser

 

Weiter geht´s für den SKV am kommenden Dienstag den 31.10.2017 ab 15.00 Uhr in Oberstedtem. Eine Richtungsweisende Partie in der sich die Gastgeber bei einem Sieg bis auf weiteres aus der Abstiegszone verabschieden könnten, anderenfalls die Gäste aus Beienheim "ganz dick" im Abstiegsgerangel stecken Dürften. Kalle Stete erwartet eine Trotz Reaktion seiner Mannschaft, denn jeder sollte beim Blick auf die Tabelle wissen, was am Dienstag auf dem Spiel steht. <mm>

"Serie gerissen" SKV Beienheim II kassiert 2 Saisonniederlage

G Oppershofen I - SKV Beienheim II                               3 : 1 (1 : 0)

Nach 11 Spielen setzte es nunmehr für das Beienheimer B-Team die 2 Niederlage. 3 - 1 nach 90 Minuten bei der SG Oppershofen bedeuteten gleichzeitig auch den Verlust der Tabellenführung. Die SG hatte bis zum unberechtigten Strafstoßtor durch Routinier Gerhard Suchantke (69) gefühlte 2,5 Torchancen und dennoch war der Sieg der Gastgeber nicht ganz unverdient, zumal dem Tabellenführer aus Beienheim trotz optischer Überlegenheit und deutlichem Plus an Ballbesitz, besonders in der ersten Hälfte gegen eine massierte SG Deckung nicht wirklich etwas einfiel. Auf der anderen Seite ging der Oppershofener Matchplan voll auf. Mike Schmidt, auffälligster SG Akteur erwischte nach gerade einmal 4 Spielminuten das Leder, und hob dieses gefühlvoll über den viel zu weit vor seinem Tor postierten SKV Torsteher Nils Schäfer zur 1 - 0 Führung ins Netz. Was folgte war eine Art Belagerungszustand am Oppershofener Strafraum, was aber fehlte war diesem Tag der "Genius", der Geniestreich für den finalen letzten Ball. Dennoch, der SKV hatte mehrfach den Ausgleich auf dem Fuß. Bilkenroth (17), Kevin Brod (25), Mika Garoeb (29) und Marvin München (34) scheiterten entweder am gut aufgelegten SG Torsteher Marianayagam oder trafen den berühmten "Kasten" nicht. Mit Beginn des 2 Abschnittes öffnete der SKV zunehmend die Defensive und es kam die ominöse 69 Minute. SKV Defender Hans Klenner verlor auf dem seifigen tiefen Geläuf den Halt und bekam den Ball im Fallen an den Kopf, was Schiedsrichter Bös (Bad Camberg) als Handspiel wertete und zum Entsetzen des Beienheimer Anhanges auf den Elfmeterpunkt zeigte. SG Oldie Gerhard Suchantke nahm das Geschenk dankend an und brachte seine Farben vor Entscheidend mit 2 - 0 in Front. Jetzt warf der SKV alles nach vorne, jedoch beendete Mike Schmidt (72) mit seinem zweiten Tagestreffer und nach schöner Einzelleistung im Anschluss an einen Konter mit dem 3 - 0 die Beienheimer Hoffnung auf etwas Zählbares. Die mit Mann und Maus verteidigende SG Oppershofen, brachte danach mit Glück und Geschick den "3 er" nach Hause, daran änderte auch der 3 - 1 Ehrentreffer durch SKV Youngster Mike Michalak (84) nichts mehr. SKV Coach Uwe Fey haderte nach dem Schlusspfiff mit dem unberechtigten Strafstoß für die Gastgeber, sah sein Team jedoch längst nicht so gewohnt spielstark wie zu letzt.

 

Beienheim spielte mit: Nils Schäfer, Thorben Faber, Timon Wolf, Marvin München, Volkan Kirim, Felix Belk, Mika Garoeb, Salavatore Belluardo, Kevin Brod, Robby Noack, Marcel Bilkenroth, Hans Klenner (46), Mike Michalak (46) und Sebastian Müller (60)

  

Die Begegnung am kommenden Dienstag den 31. Oktober beim KSV Bingenheim wurde auf Grund widrigen Platzverhältnisse bereits abgesetzt. Ein Nachholtermin steht noch nicht fest. <mm>

"Remis im Wetterau Derby!" –  SKV erkämpft Punkt gegen Dortelweil!

SKV Beienheim I – SC Dortelweil I                       2 : 2

Ein rassiges, spannungsgeladenes und emotionales Derby erlebten die rd. 150 Zuschauer am „Kerb Freitag“ im Rahmen des Heimspiel Auftrittes der Rot/Weißen gegen den ambitionierten SC Dortelweil, an dessen Ende ein glücklicher aber keinesfalls unverdienter Punktgewinn stand. Wer weiß welchen Ausgang die Partie genommen hätte, wäre der Arbeitstag für SKV Abwehr Stratege Serge Mouzong in der 60 Minute und nach Gelb/Roter Karte und Platzverweis nicht vorzeitig zu Ende gegangen; hätte Kalle Stete nicht den bis dato prächtig mit Leon Hirzmann harmonierenden Jannik Wolf, weil ebenfalls stark Gelb/Rot gefährdet, nicht zur Halbzeit aus taktischen Gründen auswechseln müssen! Der SKV zeigte sich wenig beeindruckt ob der individuellen Klasse des SCD, denn dieser begann die Partie mehr oder weniger mit seinem Stammpersonal. Neben Andre Dogot, waren auch Stefan Ljujic und der Ex Verbandsliga Torjäger Ignat Cekmazov im Aufgebot. 3 Minuten waren gespielt, da schnappte sich Beienheims Johannes Eder denn Ball in der eigenen Hälfte, spielte Doppelpass mit Mannschaftskollege Marco Mouzong und steuerte unaufhaltsam Richtung Grundlinie zu. Sein clever gespielter Rückpass erreichte Jannik Wolf, der uneigennützig auf den besser postierten Leon Hirzmann ablegte. Dieser ließ sich nicht lange bitten und erzielte mit wenig Mühe und  seinem 9 Saisontreffer das 1 – 0 für seine Farben. Jetzt wusste auch der SCD, dass mit den Rot/Weißen ein ernst zu nehmender Gegner auf dem Platz stand. Das nun folgende optische Übergewicht des SCD mit mehr Ballbesitz fand kontinuierlich am SKV Strafraum sein Ende, wo die Aufmerksame Beienheimer Defensive aus dem Spielverlauf heraus keine echte Torchance zuließ. Lediglich nach Standards, Eck- und Freistößen, und immer dann wenn die hoch gewachsenen SCD Akteure Pröckl, Eiwanger und Dogot vor SKV Keeper Michael Eckhardt auftauchten, wurde es richtig gefährlich. Dortelweils Mouhaman (25) mit einem scharf getretenen Freistoß aus 20 Metern war es erstmals, der Eckhardt zu ersten Glanztat zwang. Auf der anderen Seite tauchte Hirzmann (9) nach Vorlage Wolf vielversprechend vor SCD Keeper Patrick Rühl auf. Nach gut einer halben Stunde befreite sich der SKV von der Dortelweiler Umklammerung und zunächst blockte Jonas Müller (35) eine Karpuz Geschoss in höchster Not. Dann war es SKV „Sturm Rakete“ Hirzmann, der zwischen der 36 und 45 Minute die Dortelweiler Abwehr beschäftigt. Nachdem SCD Torsteher Rühl zunächst 2 mal Sieger im Duell mit Hirzmann blieb, klatschte dessen „Dritter Versuch“ nach 43 Minuten an den Dortelweiler Innenpfosten, von wo aus das Leder die Torlinie entlang „kullerte“ und in  Marco Mouzong einen dankbaren Abnehmer zum 2 – 0 fand. Danach war Halbzeit, aus der Jannik Wolf nicht mehr zurück kehrte, womit das SKV Angriffsspiel in der Folge merklich gehemmt wurde. Dortelweil erhöhte nun das Tempo und kam durch Andre Dogot (48) nach Querpass von Markus Vancura zum frühen Anschlusstreffer. Kevin Cholewa (55) aus halb rechter Position hatte die nächste gute Gelegenheit, sein Schuss aus halbrechter Position ging jedoch an das SKV Außennetz. Marco Mouzong (58) aus 7 Meter und nach Ablage Leon Hirzmann verpasste mit dem  3 – 1 eine mögliche Vorentscheidung. Dortelweils Nando Pröckl und Jonas Müller „grätschten“ gemeinsam in den Schuss des SKV Angreifers und verhinderten mit Unterstützung von Torsteher Yannick Rühl, den  zweiten Treffer Mouzongs an diesem Abend. Die Ampelkarte für Serge Mouzong (60) mit Doppelbestrafung in Form eines Strafstoßes, den Michael Eckhardt gegen Mouhaman parierte, läutete die nunmehr Beginnende „30 Minütige Abwehrschlacht“ ein. Mit viel Willen, Einsatzbereitschaft und Leidenschaft stemmte sich das Beienheimer Kollektiv gegen den drohenden Ausgleich, das in Torsteher Michael Eckhardt seinen herausragenden Akteur hatte.  Eckhardts größte Tat in der 72 Minute! Gleich „3 Mal“ entschied der Beienheimer Keeper das Duell gegen die Dortelweiler Bittner, Dogot und Pröckl für sich und hielt damit bis zu diesem Zeitpunkt den Sieg seiner Mannschaft fest. Das letzte SKV Offensiv Lebenszeichen durch Tauland Mazllomaj (85), der in eine (fast) zu kurze Rückgabe von SCD Innenverteidiger Patrick Eiwanger sprintete und nur um Haaresbreite den berühmten Schritt zu spät kam. Der letztlich verdiente Ausgleich aus Sicht der Gäste dann durch Mouhaman (87) per Kopf zum 2 – 2 nach schnell ausgeführter Freistoßflanke aus dem Halbfeld. Richtig knackig für die Nerven des Beienheimer Anhanges dann die beginnende Nachspielzeit, denn nach Gelb/Roter Karte gegen Florian Mazllomaj  beendete Beienheim nur noch mit 8 Feldspielern die Partie, rettete jedoch den Punkt verdient über die Zeit. Beienheims Coach Kalle Stete war nach dem Abpfiff stolz auf sein Team, die dem Aufstiegsfavoriten aus Dortelweil einen großen Kampf geliefert hatte und aus seiner Sicht denkbar knapp an einer kleinen Sensation vorbei geschliddert war.

Beienheim spielte mit: Michael Eckhardt, Johannes Eder, Ümit Karpuz, Daniel Friede,  Advan Cakiqi, Leon Hirzmann, Jannik Wolf, Marco Mouzong, Matthias Pircek, Admir Pllana, Serge Mouzong, Florian Mazllomaj (46), Timon Wolf (64), Tauland Mazllomaj(81)  und Jonas Moesser

Bereits am kommenden  Samstag den 25. Oktober gastiert der SKV bei den Sportfreunden 04 Frankfurt. Anstoß bei den „Speuzern“ ist um 19.00 Uhr. Ursächlich für die ungewohnte Anstoßzeit ist die Vollsperrung der Mainzer Landstraße am Sonntäglichen Regel Spieltag. Platz 7 mit 21 Punkten Bedeuten aktuell „bester Aufsteiger“ für die Sportfreunde und gemessen an der Qualität des Kaders kommt diese Platzierung auch nicht von ungefähr. Mit Emre Kadimli, Okan Ilkiz, Enes Dursun (alle Spvvg. 05 Oberrad), Ricardo Vallejo (SG Bad Soden, Jannis Lerch (Schwalmstadt), Danyal Tekin (Schwanheim) und Gabriel Onar (Ober Liederbach), allesamt mit Verbandsliga Erfahrung, verfügen „Die Speuzer“ ohne Frage über eine Menge Talent und scheinen zu höherem berufen. Eine ganz schwere Aufgabe für die Mannen um Coach Kalle Stete, die in gewohnter „Außenseiter Rolle“ eigentlich nur gewinnen kann. Abzuwarten bleibt, wer von den angeschlagenen SKV Kickern mitwirken kann, was besonders auf die „Führungsspieler“ Admir Pllana, Serge Mouzong und Keeper Michael Eckhardt zutrifft. Etwas zählbares wäre gut, gilt es doch das ausgegebene Ziel, die imaginäre Grenze von + 20 Punkten (oder mehr) zur Winterpause schnellstmöglich zu erreichen. <mm>

SKV Beienheim II entscheidet Top Spiel für sich!

SKV Beienheim II - SV Germania Schwalheim I            2 : 0 (0 : 0)

Das mit Spannung erwartet "Top Spiel" in der B-Liga Nord Staffel zwischen dem SV Germania Schwalheim I und dem heimischen SKV Beienheim II hielt, was man sich im Vorfeld erhofft hatte! Es war ein Kampf auf Biegen und Brechen gegen eine richtig gute Gästemannschaft aus Schwalheim und die zahlreichen Besucher auf dem Beienheimer Sportfeld hatten keine Erklärung dafür, wie eben diese Gästemannschaft wertvolle Punkte gegen die "Underdogs" aus Wölfersheim und Bingenheim liegen lassen konnte! Die Germania präsentierte sich vom Anpfiff als hoch motiviert und bereit, dem SKV B-Team die Zähne zu zeigen! Kalle Stete gab nach Absprache mit Teammanager Uwe Fey seinen Re- Konvaleszenten Volkan Kirim, Marcel Bilkenroth, Luca Kuhn und Jeton Visoka Spielpraxis, was das bereits sowieso schon gefällige Kombinationsspiel des B-Teams weiter verbessern sollte. Dem war auch so, jedoch haperte es gewaltig mit der Chancenauswertung und so kam es wie kommen musste, Beienheim verlor den Zugriff auf die Partie, während die Germania von Minute zu Minute besser wurde! Die erste richtig dicke Gelegenheit hatte Marcel Bilkenroth (7), der wunderbar frei gespielt von Jeton Visoka und Mika Garoeb vollkommen frei und ohne Bedrängnis den Ball aus 8 Meter nicht im Gehäuse der Germania unterbringen konnte. Nach weiteren förmlich verschleuderten Chancen von Visoka, Garoeb und Michalak, witterte die Germania "Morgenluft" und der auffällige Maximillian Freundl (25) per Kopf stand ganz dicht vor dem Germanen Führungstreffer. Beienheims Torsteher "Ossi" Merkert wischte den Ball jedoch bravourös über den Querbalken. "Tief Durch Atmen" hieß es dann nach 29 Minuten. Ein zu kurzer Rückpass von Max Franosch mit anschließendem Befreiungsschlag von Keeper Merkert, blockte der giftige Germanen Stürmer Tim Schneiderwind, jedoch konnte weder er noch Sturmpartner Freundl den Richtung verwaistes SKV Gehäuse "kullernden" Ball im Sprint erreichen, so dass der Ball um "Haares Breite" neben dem Pfosten ins Toraus rollte! Im Gegenzug fand ein Visoka Schuss (30) nach feiner Einzelleistung aus 11 Metern nicht den Weg ins Schwalheimer Tor; Marcel Funk rettete in höchster Not für den ausgezeichnet haltenden Germanen Torsteher Florian Winkler. Den Schlusspunkt im spannenden und äußerst unterhaltsamen ersten Durchgang setzte SKV Akteur Mika Garoeb (45 + 1). Seinen Schuss aus 10 Meter parierte Winkler in glänzender Manier, den ins Feld zurückspringenden Ball "bugsierte" der glücklos spielende Marcel Bilkenroth über das Schwalheimer Gehäuse. Durchgang 2 entwickelt sich dann zu einem offenen Schlagabtausch, denn beide Teams wollten den Sieg. Während ein abgefälschter Schuss des Schwalheimer Freundl (57) auf dem SKV Querbalken landete, nahm SKV Dribbelkönig Jeton Visoka nunmehr das Germanen Gehäuse ins Visier. Weder in der 61, der 64 und der 69 Minute, und jeweils klasse mit öffnendem Pass in die "Schnittstelle" der Germanen Abwehr wollte diesem ein Treffer gelingen. Oftmals der berühmte "Haken" zu viel statt zu schießen, brachten den pfiffigen Stürmer um den Lohn. So war es dann letztlich ein Strafstoss Treffer durch Visoka (71) nach Trikotzupfer an Max Franosch im Anschluss an eine Freistoß Flanke, der das 1 - 0 für die Heimelf bedeutete. Jetzt warfen die Gäste alles nach vorne und wollten den sicherlich nicht unverdienten Ausgleich, was den Mannen um SKV Team Manager Uwe Fey zwangsläufig die nötigen Räume brachte. Nach aussichtsreichen Kontern von Bilkenroth und Garoeb, war es schließlich Youngster Mike Michalak (90 + 2), der mit dem 2 - 0 die letzten Zweifel am Sieg seiner Mannschaft beseitigte. Während Gäste Coach Wolfgang Weimer sein Team in einigen Schlüsselszenen benachteiligt sah, womit insbesondere der gegebene Strafstoss zum Beienheimer Führungstreffer gemeint war, sprach Teammanager Uwe Fey von einem unterm Strich verdienten Sieg und feierte nach dem Schlusspfiff gemeinsam mit seiner Truppe die zurück eroberte Tabellenführung.

Beienheim spielte mit: "Ossi" Merkert, Thorben Faber, Marcel Bilkenroth, Jeton Visoka, Volkan Kirim, Felix Belk, Mika Garoeb, Mike Michalak, Kevin Brod, Luca Kuhn, Maximillian Franosch, Hans Klenner (77), Frank Hachenburger (46), Salvatore Belluardo (46), Robby Noack und Nils Schäfer

Am kommenden Sonntag den 29.10.2017 ist die 2 Mannschaft zu Gast bei der SG Oppershofen. Spielbeginn in Oppershofen ist um 15.00 Uhr. Die SG rangiert aktuell mit 18 Punkten auf Platz 6 der Tabelle und sorgte am letzten Spieltag und dem Auswärtsauftritt in Wölferheim für die Schlagzeile des Spieltages. Nach schier aussichtslosem 7 -2 Rückstand, drehte das Team von Christian Ehnert in der Schlussphase beinahe noch die Partie komplett und erkämpfte ein 7 - 7 Remis! Die Mannschaft aus dem beschaulichen Wettertal hat also ganz sicher Comeback Qualitäten und ist auf keinen Fall zu unterschätzen. "Wir fahren dort hin und wollen die Tabellenführung verteidigen, Punkt aus", so der einhellige Tenor des Beienheimer B-Teams. Unterstützung aus dem A Kader wäre möglich, zumal die 1 Mannschaft bereits am Samstag bei den Sportfreunden 04 in Frankfurt antritt. <mm> 

"Ein gebrauchter Tag!" –  SKV Niederlage im Aufsteiger Derby!

FV Stierstadt I - SKV Beienheim I                        1 : 0

War es in der Vergangenheit die stark dezimierte Offensiv Abteilung der Beienheimer Rot/Weißen, die Coach Kalle Stete Kopfzerbrechen bereitete, so war es am vergangen Sonntag im wichtigen Auswärtsspiel in Stierstadt die Defensive, die personell auf dem oft zitierten „letzten Loch“ pfiff! Mit Serge Mouzong, Admir Pllana, Dominik Friede und Volkan Kirim, fehlten gleich 4 Akteure des Abwehrverbandes, womit SKV der Coach zum Improvisieren gezwungen war. Der junge Luca Kuhn rückte in die Innenverteidigung und Matze Pircek übernahm den Part „hinten links“ in der Viererkette. Stierstadts Coach und Ex Eintracht Ikone Thomas Zampach hatte ganz offensichtlich seiner Truppe eine Defensive Grundausrichtung verordnet, was gemessen an der Flut der Gegentreffer (37) durchaus nachvollziehbar schien. Bedingt dadurch war es der SKV, der das Heft des Handelns in die Hand nahm und sich ein Optisches Übergewicht erspielte. Die Gastgeber lauerten auf Konter und nach Ballverlust in der neutralen Zone war es der Stierstädter Faquir (5), für den die scharfe Hereingabe von Mannschaftskollege Petrasevic einen Tick „zu lang“ wurde. Kurze Zeit später waren es die Gastgeber, die „ganz tief“ durchatmen mussten. SKV Torjäger  Leon Hirzmann (7) nach toller Kopfballverlängerung des gut aufgelegten Ümit Karpuz, tauchte allein vor FV Torsteher Marcel Duman auf, jedoch ging technisch anspruchsvolle „Lupfer“ nicht in, sondern knapp über das Stierstädter Gehäuse. Während der SKV in der Folgezeit durch den emsigen Tauland Mazllomaj (17/26), Ümit Karpuz (19) und Leon Hirzmann (31) dicht vor dem Führungstreffer stand, traten die Gastgeber durch Marvin Diehl (23), Alexander Zharkov (25) per Kopfball und dem flinken Ünal Oezdemir (30) gefährlich in Aktion. Den letzten Aufreger im ersten Durchgang verbuchten dann die Gastgeber.  FV Akteur Oezdemir (42) dreht sich mit Ball geschickt um seinen Bewacher Johannes Eder, scheiterte jedoch an SKV Keeper Michael Eckardt aus der Nahdistanz, der damit die mögliche Führung der Gastgeber verhinderte. Mit dem 0 – 0 wurden die Seiten gewechselt und mit Beginn dessen, legten die Gäste „eine Schippe“ drauf. Bevor jedoch die Entscheidende Phase der Begegnung begann, hatten die Gastgeber den Torschrei auf den Lippen. Antonio Castellino (58) zeigte sich für den vermeintlichen Treffer verantwortlich, jedoch wurde dem Treffer auf Grund der Abseitsstellung des Schützen zutreffend Anerkennung verweigert. Danach war Beienheimer an der Reihe! Adi Cakiqi (65) schickte Leon Hirzmann auf die Reise, zum Entsetzen des Gäste Anhanges „klatschte“ dessen 16 Meter Schuss aus halb rechter Position an den Stierstädter Pfosten. Nachträglich betrachtet dann die Spielentscheidende Situation aus Sicht der Gäste! Leon Hirzmann (66) hatte sich fair und regelkonform den Ball erkämpft, und kassierte dafür trotz Intervention des Schiedsrichter Assistenten den „gelben Karton“ des wenig souveränen Unparteiischen Oleg Karaliov (Altenstadt). Und genau diese unberechtigte Verwarnung Entfaltete 6 Minuten später Ihre Wirkung. Nach kleinem „Trikot Zupfer“ schickte der Referee Beienheims Youngster (72) mit Gelb/Rot zum vorzeitigen Duschen. Zuvor hatte jedoch der eingewechselte Jannik Wolf (71) die dickste Gelegenheit der Partie! Im 2 gegen 1 und nach Ablage von Sturmpartner Hirzmann, tauchte Wolf „Mutterseelen Allein“ vor FVS Keeper Dumann auf, schoss diesen jedoch aus 5 Metern an. Der ins Feld zurück springende Ball fand im Anschluss jedoch keinen Abnehmer auf Seiten der Gäste. In Überzahl für die verbleibende Rest Spielzeit kamen die Gastgeber verständlicherweise besser ins Spiel und der bis dahin eher unauffällig agierende FVS Torjäger Altan Sak (76), im Anschluss an einen Eckstoß und nach Kopfball Ablage von Mannschaftskollege Enrico la Medica, bugsierte das Leder an Freund und Feind vorbei zum glücklichen 1 - 0 ins Gehäuse der Gäste. Stierstadt zog sich nunmehr komplett zurück, während Kalle Stete mit Marco Mouzong die letzte „offensive Karte“ spielte und alles nach vorne warf. Der sicherlich verdiente Ausgleich wollte nicht mehr fallen, die letzte brenzlige Situation für die Gastgeber in Form eines von Jannik Wolf (87) getretenen Freistoßes von der Strafraumgrenze beendete den Fußball Sonntag für den SKV. Kalle Stete haderte im Anschluss an die Partie mit dem unberechtigten Platz Verweis für Leon Hirzmann, der seiner Meinung nach „nicht“ entscheidend aber sicherlich „mit“ entscheidend war und sprach von einer unglücklichen Niederlage. In der Tat stimmten Einsatzwillen und Bereitschaft, was fehlte war ein Treffer und wahrscheinlich damit auch die Belohnung in Form von etwas zählbarem auf der Habenseite.

Beienheim spielte mit: Michael Eckhardt, Johannes Eder, Luca Kuhn, Timon Wolf, Matthias Pircek, Daniel Friede, Advan Cakiqi, Tauland Mazllomaj (61), Florian Mazllomaj (79), Leon Hirzmann), Ümit Karpuz (67), Jannik Wolf, Jeton Visoka, Marco Mouzong und Jonas Moesser

Bereits am kommenden  Freitag den 20. Oktober und anlässlich der „Beienheimer Kerb“, trifft der heimische SKV Beienheim auf den Aufstiegs- und Meisterschaft Aspiranten, den SC Dortelweil. Nach der neuerlichen Auswärts Niederlage rücken die Verfolger Teams im Kampf um „Nicht Abstiegsplatz 12“ bedrohlich nahe, womit das schwere Spiel eben gegen jenen ambitionierten SC Dortelweil ein „ganz dicker Brocken“ ist. Der SCD rangiert aktuell auf Platz 5 der Tabelle und wird sicherlich alles tun um den Anschluss an die Spitzengruppe zu halten, womit ein Sieg in Beienheim eigentlich Pflicht ist. Für den SKV gilt es mit etwas zählbarem möglichst „über“ dem Signifikanten Strich zu bleiben, der da „Abstiegszone“ heißt. Kalle Stete sieht sein Team ob der vielen Verletzten und angeschlagenen Spieler in der Außenseiterrolle, setzt jedoch auf den „Geist der Beienheimer Kerb“, der in der Historie des Vereins schon oft ungeahnte Kräfte freigesetzt hat.

Den Auftakt des „Kerb Freitags“  macht jedoch ab 19.00 Uhr das Beienheimer B-Team. Im Spitzenspiel um die Tabellenführung der B-Liga Gruppe Nord erwartet man den SV Schwalheim. „Mehr Spannung geht nicht, es trifft der Erste (Schwalheim) auf den (Zweiten) Beienheim)“ meint Kapitän Kevin Brod. In der Tat würden die Jungs um Teammanager Uwe Fey bei Sieg den SV Schwalheim als Tabellenführer ablösen, womit die Frage „Wem ist die Kerb“ nachhaltig beantwortet wäre. <mm>

"Wichtiger Sieg!" - SKV bezwingt Spvvg. 02 Griesheim!

SKV Beienheim I - Spvvg. 02 Griesheim I                        4 : 2

Kollektives Durchatmen zum Ende der Englischen Woche! Nach den Beiden Auswärts Niederlagen in Seckbach und Oberrad, durfte der heimischen Gruppenligist aus Beienheim 3 weitere Punkte auf der Haben Seite verbuchen. SKV Coach Kalle Stete bezeichnete den 4 -2 Erfolg seiner Schützlinge am vergangenen Sonntag als "eminent" wichtig und durfte sich nach Abschluss des 12 Spieltages über Platz 9 mit 16 Punkten freuen. In der Tat scheinen die Rot/Weißen auf Kurs, denn nach dem wichtigen Sieg gegen Mitaufsteiger Friedrichsdorf hatte man mit eben jener Spvvg. 02 Griesheim erneut offensichtlich ein Team im Kampf um den Klassenerhalt besiegt! Beienheim präsentierte sich mit dem Anpfiff äußerst konzentriert und drückte nach der Phase des gegenseitigen "Abtastens" mächtig aufs Gaspedal! Youngster Leon Hirzmann (12) in inzwischen unnachahmlicher Manier, hatte seine Mannschaft nach tollem Solo und platziertem Schuss aus halblinker Position mit 1 - 0 in Führung gebracht! Dieser Treffer verlieh den Rot/Weißen Sicherheit, die fortan Ihre Anstrengungen intensivierten und unbedingt einen weiteren Treffer nachlegen wollten. Zunächst war es Tauland Mazlloamaj (14), der sich nach Balleroberung von Dani Friede im Griesheimer Strafraum urplötzlich alleine vor Griesheims Torsteher Christopher Wickert wiederfand, diesen jedoch aus der Nahdistanz nicht überwinden konnte. Bruder Florian Mazllomaj (17), dieses mal als zentraler Mittelfeldspieler agierend, hatte die nächste "100 % ige"! Dessen Direktabnahme aus 9 Metern lenkte der gut spielende Griesheimer Keeper Wickert in höchster Not ins Toraus. Leon Hirzmann (18) beruhigte dann den Beienheimer Anhang, der sich schon ob der zahlreichen erstklassigen Gelegenheiten die Haare raufte, mit dem 2 - 0 ! Der "SKV Blitz" antizipierte die unfreiwillige Steilvorlage eines Griesheimers Gedanken schnell, hängte seinen Gegenspieler Kohci Araki im  Laufduell ab und vollstreckt gekonnt und sicher. Erwähnenswert, der aufmerksam und gut leitende Unparteiische David Wegmann (Darmstadt), der eine angezeigte Abseitsstellung seiner Assistentin Leonie Naji korrigierte und zu Recht Regelkonform weiterspielen lies. In der Folgzeit war der SKV dem 3 ten Treffer näher als die Spvvg. dem Anschluss, jedoch scheiterte der clever agierende Ümit Karpuz (23) sowie Mannschaftskollege Johannes Eder (30) erneut am glänzend reagierenden Griesheimer Torsteher, der damit seine Farben im Spiel hielt. Echte Gelegenheiten aus Sicht der Gäste - Fehlanzeige, was sicherlich zum einen ein Verdienst der konzentrierten SKV Defensive, zum anderen aber auch dem Auftritt der zunehmend konsterniert wirkenden Gäste war. Als sich schon beide Seiten mit dem Halbzeitpfiff beschäftigten, ahndete Schiedsrichter Wegmann ein Foulspiel des emsigen Johannes Eder in der neutralen Zone. Griesheims Bruno Sousa (44) hielt aus 35 Metern einfach "mal drauf", zum Entsetzen des SKV Anhanges kullerte der scharf getretene aber durch die SKV Mauer abgefälschte Ball an Torsteher Eckhardt zum 2 - 1 aus Sicht der Gastgeber ins Netz. Der zweite Durchgang begann so, wie der erste geendet hatte. Beienheim agierte verhalten und überlies der Spvvg. 02 Griesheim das Feld, die zwar optisch nunmehr gleichwertig wirkten, allerdings ließ die SKV Innenverteidigung mit Serge Mouzong und Kapitän Admir Pllana nichts "dramatisches" zu. Die erste Beienheimer Gelegenheit in Durchgang 2 für den kaum zu bremsenden Leon Hirzmann (62). Eine tollte Vorarbeit von Ümit Karpuz "zischte" knapp aus 10 Metern am Gästetor vorbei. Adi Cakiqi (69), inzwischen eingewechselt und mit reichlich Routine zeigte sich für die Vorentscheidung aus Sicht der Gastgeber verantwortlich. Matze Pircek hatte gefühlvoll den Ball durch 2 Griesheimer Abwehrspieler in den freien Raum "gechipt", Adi Cakiqi diesen aufgenommen und verdeckt aus 16 Metern flach zum 3 - 1 gegen die Laufrichtung des Griesheimer Torstehers vollstreckt. Griesheims Daniel Sousa (73) nach langem Flugball über die unsortierte SKV Abwehr hatte den Anschlusstreffer auf dem Fuß. Dessen schwach getretener Ball wurde jedoch sichere Beute von Michael Eckhardt. In dieser Szene wäre ein Anspiel auf den äußerst unauffällig agierenden Griesheimer Torjäger Murat Tiryaki die bessere Option gewesen, denn dieser hatte sich geschickt der Bewachung seines Gegenspielers entzogen und wartet Einschussbereit und vollkommen "blank" in zentraler Position. Der eingewechselte Marco Mouzong (77) hätte eigentlich für die endgültige Entscheidung sorgen müssen, jedoch versprang diesem der von Flo Mazllomaj hereingebrachte Ball aus 3 Metern äußerst unglücklich. Den "zweiten Ball" setzte Matze Pircek in der noch laufenden Spielsituation aus spitzem Winkel an die Querlatte. Noch einmal Gefahr für das SKV Gehäuse brachte ein "einstudierter " Standard der Gäste. Eine Freistoßflanke fand den Kopf des hoch gewachsenen Griesheimer Innenverteidiger Kai Brandenburger (79), Michi Eckardt "wischte" den länger und länger werdenden Ball reaktionsschnell über die Latte. Damit hatte die Spvvg. Ihre "Pulver" verschossen und nachdem Dani Friede per Alleingang nach Zuordnungsproblemen der Gäste Hintermannschaft noch am Torabschluss gehindert werden konnte, war es schließlich erneut Leon Hirzmann (89) mit seinem 3 Tagestreffer der die 3 Punkte für seine Mannschaft endgültig "eintütete". Erneut hatte dieser unwiderstehlich gleich 3 seiner Gegenspieler buchstäblich "Stehen gelassen" und trocken zum 4 - 1 vollstreckt. Mit dem 4 - 2 aus Sicht der Gäste, durch einen raffiniert getretenen 16 m Freistoß des Griesheimer Bruno Sousa  (90 + 2) war dann Schluss auf dem Beienheimer Sportfeld. Kalle Stete war nach dem Spiel zufrieden mit seinem Team, das die taktischen Vorgaben vollends erfüllt hatte. Unzufrieden zeigt sich der Coach jedoch mit dem fehlenden "Killer Instinkt" seines Teams, welches erneut die Vorentscheidung im ersten Durchgang versäumt hatte. Griesheims Coach Herbert Leus sprach ebenfalls von einem verdienten Sieg der Gastgeber, bemängelte die fehlende Laufbereitschaft und den fehlenden Einsatzwillen seiner Mannschaft, auch wenn diese erneut dezimiert und mit dünner Personaldecke in die Partie gegangen war.

 

Beienheim spielte mit:Michael Eckhardt, Johannes Eder, Luca Kuhn, Ümit Karpuz (65), Daniel Friede, Leon Hirzmann, Matthias Pricek, Admir Pllana, Serge Mouzong, Florian Mazllomaj, Tauland Mazllomaj (65), Volkan Kirim, Advan Cakiqi (65), Jannik Wolf (83) und Jnas Moesser.

 

Am kommenden Sonntag den 15.10.2017 ab 15.00 Uhr heißt es erneut "Spitz auf Knopf"! Beienheim reist zum ersten Auftritt in den Taunus und ist zu Gast bei Mit Aufsteiger FV Stierstadt. Trainer des heimischen FV ist kein geringerer als Eintracht Ikone Thomas Zampach. Nach tollem Beginn (Tabellenspitze) und mit dem Prädikat "Überraschungsteam", ist der FV Stierstadt nunmehr in der harten Realität der Gruppenliga angekommen. Patz 12 mit 13 Punkten nach 12 Spielen und einer Tordifferenz von - 14, dürften auch im Taunus den erwartenden Abstiegskampf einläuten. "Ein ganz schweres Spiel gegen eine clevere und ausgebuffte Truppe, die ähnlich wie wir auch jedes Team fordern kann", meint SKV Coach Kalle Stete. Ein SKV Dreier würde erneut einen Mit Konkurrent in Sachen Abstieg zunächst auf Distanz bringen, während dessen man bei einer Niederlage sich "ganz dick" im Abstiegsgerangel wiederfinden würde.  <mm> 

B-Team marschiert, 8 er Sieg in Folge!- SKV II deklassiert SV Staden!

SKV Beienheim II - SV Teutonia Staden II                      8 : 0 (1 : 0)

Eine derbe Klatsche setzte es für den Liga Konkurrenten, den SV Teutonia Staden II im Derby gegen die Rot/Weißen aus Beienheim. Nach einer recht einseitigen Partie stand am Ende ein 8 - 0 Kantersieg, der gemessen an den Torchancen und den Spielanteilen auch gut und gerne hätte deutlicher ausfallen können. Trotz des am Ende deutlichen Sieges, war es in Durchgang 1 eine recht zähe Angelegenheit! "Man of the Match" - der erst 17 jährige Youngster Mike Michalak, der mit der Referenz von annähernd 30 A-Jugend Treffern sein Debüt im Seniorenbereich gab und mit insgesamt 5 Treffern sein enormes Potential andeutete. Vom Anpfiff weg befand sich Beienheim im Vorwärtsgang und schnell war erkennbar, dass die Gäste an diesem Tag ein Stück weit überfordert waren. Das die Messe nicht schon nach 45 Minuten gelesen war, lag in erster Linie an der Verspieltheit und Eigensinnigkeit der Rot/Weißen. Nach zahlreichen Fehlversuchen war es dann schließlich Mike Michalak (45 + 1) mit viel Tor Hunger und Willen, der den Ball im Nachschuss im Teutonen Gehäuse versenkte. Damit war der berühmte "Knoten geplatzt" und nach kräftiger "Halbzeit Predigt" von Teamchef Uwe Fey, nahmen die Rot/Weißen mit Beginn des zweiten Durchganges so Richtig Fahrt auf. Mike Michalak (53 und 61) zum 2 -0  und 4 -0, sowie Jeton Visoka (55) zum 3 -0 sorgten innerhalb von 20 Minuten für klare Verhältnisse. Besondere Erwähnung fand das faire Verhalten mit Vorbildcharakter des Beienheimer Visoka. Der souverän leitende Unparteiische Dieter Röder (Rosbach), hatte ein vermeintliches Foulspiel an Visoka im Strafraum der Gäste mit Strafstoß geahndet! Visoka allerdings klärte den Unparteiischen auf, das kein Kontakt mit seinem Gegenspieler vorgelegen hatte, worauf dieser den Strafstoß konsequent zurück nahm und auf Abstoß für die Gäste entschied. Mit Sebastian Müller (71) und dem 5 - 0 aus Sicht der Gastgeber trug sich ein weiterer Spieler aus dem Fundus der A-Jugend in die Torschützenlisten ein. Mike Michalak (79) zum 6 - 0 und Salvo Belluardo (82) per Strafstoß zum 7 - 0 schraubten das Ergebnis gegen sich nunmehr dem Anschein nach ergebender Gäste in die Höhe. Den Schlusspunkt setzt erneut der nicht zu bremsende Mike Michalak (89) mit seinem 5 Tagestreffer zum 8 - 0 Endstand. Uwe Fey zeigte sich nach dem Spiel zufrieden mit dem 2 ten Abschnitt und stellte seinen "Jungen Wilden" Pascal Rohe, Sebastian Müller und besonderes Mike Michalak ein Pauschallob aus. Mit diesem Sieg "zementiert" die 2 Mannschaft des SKV ihre Zugehörigkeit zur Spitzengruppe und rangiert mit 24 Zählern und einer Tordifferenz von + 32 auf Tabellenrang 3, hat jedoch ein Spiel weniger als die davor platzierten Teams aus Nieder-Weisel und Schwalheim ausgetragen.

 

Beienheim spielte mit: Nils Schäfer, Thorben Faber (78), Jeton Visoka, Frank Hachenburger, Volkan Kirim, Felix Belk, Mike Michalak, Salavator Belluarado (66), Keivn Brod, Robby Noack (56), Maximilian Franosch, Marvin München, Pascal Rohe und Sebastian Müller.

  

Am kommenden Sonntag den 15.10.2017 ist die 2 Mannschaft spielfrei und somit Zuschauer am 13 Spieltag in der B-Liga Nord. Die Nachholbegegnung am 13. Oktober gegen den SV Reichelsheim in Reichelsheim, wurde auf Grund eines tragischen Todesfalles abgesagt. womit es erst am "Kerb Freitag", den 20. Oktober ab 19.00 Uhr zum Spitzen Duell gegen den SV Schwalheim auf heimischem Geläuf kommt. "Die Tabellensituation und die anstehende "Beienheimer Kerb" dürften Motivation genug sein, wir freuen uns auf die Begegnung" so ein zufriedener Teamchef Uwe Fey.

"Englische Woche Teil 2!" - SKV Niederlage in Oberrad!

Spvvg. 05 Oberrad I - SKV Beienheim I               2 : 0

Statt dem geplanten „Feiertags Heimspiel“ am 03. Oktober gegen den ambitionierten Verbandsliga Absteiger aus Oberrad, hieß es für die Rot/Weißen aus Beienheim reisen. Wegen Unbespielbarkeit des heimischen Rasenplatzes wurde die Begegnung regelkonform „gedreht“ und man sah sich als Gast in der „Grie Soß Arena“ im Frankfurter Vorort Oberrad. Erneut ohne Serge Mouzong, den Wolf Brüdern Timon und Jannik, Marcel Bilkenroth, Dominik Friede und Oliver Aniol, lieferte die Mannschaft von Kalle Stete dem designierten Titel und Aufstiegsaspiranten aus Oberrad über weite Strecken einen „Fight auf Augenhöhe“. Wer dachte, dass der frühe und erneut unglückliche Gegentreffer zum 1 – 0  durch den 05 er Kazmierczak (2) zum „lockeren Scheibenschießen“ aus Sicht der Gastgeber führen sollte, der sah sich nachhaltig getäuscht. Admir Pllana hatte seinen heraus laufenden Keeper Jonas Moesser übersehen, der im Übrigen den angeschlagenen Etatmäßigen Keeper Michael Eckardt glänzend vertrat. „Und wenn zwei sich streiten, dann freut sich bekanntlich der Dritte“, in diesem Fall der 05 er Oduro, der wenig Mühe hatte den Ball in Richtung verwaistes SKV Gehäuse zu bringen, wo dieser dann irgendwie dem Torschützen vor die Füße fiel. Beienheim schüttelt sich kurz und spielte mit, neutralisierte weitest gehend mit viel läuferischem Aufwand die „hoch stehenden“ 05 er Außen Verteidiger mit gekonntem „Verschieben“, und  sorgte für reichlich Gefahr durch die mehrfach „durchgesteckten Bälle“ des gut aufgelegten Advan Cakiqi. Der agile und nur äußerst Robust zu stoppende SKV Youngster Leon Hirzmann war es, der seinen durchgestarteten Mannschaftskollegen Flo Mazllomaj (12) „mitnahm“, der jedoch den Ball am 05 er Keeper Dragun aus 7 m nicht vorbei bringen konnte. Die nächste SKV Chance durch „Adi“ Cakiqi (14), der einen 18 Meter Freistoß klasse Richtung 05 er Tor brachte wo erneut Dragun sein ganzes Können unter Beweis stellen musste um den Ausgleich zu verhindern. In der Folgezeit neutralisierten sich beide Teams überwiegend und Beienheim zeigte sich „auf Augenhöhe“ gemessen an den Spielanteilen und dem Ballbesitz. Der 05 er Bernstein (34) aus 11 m nach Querpass von Mannschaftskollege Berisic scheiterte knapp an SKV Torsteher Jonas Moesser. Bis zum Halbzeitpfiff des souverän leitenden Unparteiischen Marcel Zuncke (Battenberg/Eder) gab es keine nennenswerten Torgelegenheiten auf beiden Seiten. Durchgang 2 sah mit dem Anpfiff weitaus defensivere Gastgeber und optisch überlegene Gäste. Während Oberrad teilweise mit 5 er Abwehrkette auf den „finalen Punsch“ wartete, drückte das Team von Kalle Stete auf den Ausgleich. Allerdings zischte zunächst ein Kopfball des Oberräder Oduro (54) knapp über die Querlatte des SKV Gehäuses. Den Torschrei auf den Lippen hatte der SKV Anhang nach 54 Minuten. Der nur schwer von der 05 er Abwehr „zu fassende“  Leon Hirzmann, hatte klasse von der Grundlinie auf den zwischenzeitlich eingewechselten Ümit Karpuz zurückgelegt, dessen Direktabnahme klärte 05 er Keeper Dragun in aller höchster Not auf Kosten eines Eckstoßes, der jedoch nichts einbrachte. Gabriel Bernstein (63) mit präzisem Kopfball (knapp vorbei) nach Zuspiel des auffälligen 05 er Spielmacher Todi Vasilev, verpasste die Vorentscheidung für die ganz in grün agierenden Oberräder. In der beginnenden spannenden Schlussphase, in der die Gäste mehr und mehr verständlicherweise die Defensive aufgaben, lag mehrfach die Entscheidung zu Gunsten der Gastgeber, aber auch der Ausgleich für die leidenschaftlich agierenden Gäste buchstäblich in der Luft. Nach dem der Oberräder Aduro (74) im Anschluss an einen „Turn over“ das Kunststück fertig brachte, den Ball aus 3 Metern am leeren SKV Gehäuse vorbei zu schießen, war es dann letztendlich Mannschaftskollege Gabriel Bernstein (87) nach Kopfballablage Todic aus 8 Metern, der den Sieg der Gastgeber „eintütete“. Kalle Stete war nach der Partie trotz der Niederlage sehr zufrieden mit dem Auftritt seiner Rumpftruppe, die alle taktischen Vorgaben umgesetzt hatte und mit Einsatz und viel Leidenschaft den hoch talentierten Gastgebern alles abverlangt hatte. „Schade, dass sich unsere Mannschaft nicht für den couragierten Auftritt belohnt hat. Wenn wir hier mit einem Remis vom Platz gehen, dann wäre dies unterm Strich nicht ganz unverdient gewesen“, so das Fazit des SKV Vorsitzenden Frank Hachenburger, der Zeuge des Eindrucksvollen Auftrittes der Rot/Weißen war.

Beienheim spielte mit: Jonas Moesser, Johannes Eder, Luca Kuhn (78), Daniel Friede, Volkan Kirim, Advan Cakiqi (46), Leon Hirzmann (45), Marco Mouzong (83), Matthias Pircek, Admir Pllana, Florian Mazllomaj, Orhan Aksakal, Jeton Visoka, Ümit Karpuz, Tauland Mazllomaj und Michael Eckardt.

Am kommenden Sonntag den 8. Oktober 2017 ab 15.00 Uhr, empfängt  der SKV Beienheim im letzten Spiel der Englischen Woche die Spvvg. 02 Griesheim. Der Sonntägliche Gegner hat durch einen 7 – 3 Kantersieg gegen Stierstadt zu den  Rot/Weißen aus Beienheim aufgeschlossen,  und rangiert aktuell mit 10 Punkten auf dem 13 Tabellenrang. 3 Punkte davor liegt der SKV auf Rang 11, punktgleich mit dem Taunusvertreter, dem FV Stierstadt. Kalle Stete spricht von einem eminent wichtigem und richtungsweisenden „6 Punkte Spiel“. In der Tat würde der SKV einen Mitkonkurrenten bei Sieg auf Distanz halten, andererseits bei einer Niederlage wohl in die Abstiegszone rutschen. Die Zuschauer dürften am Sonntag voll auf Ihre Kosten kommen, denn zu erwarten ist eine spannungsgeladene und kampfbetone Partie zweier Teams, die sich wohl nichts schenken werden. „Es gibt keine leichten Spiele in dieser Klasse, wir müssen top vorbereitet und hoch motiviert in die Partie gehen“ nimmt SKV Coach Kalle Stete seine Jungs bereits im Vorfeld in die Pflicht. <mm>

"Englische Woche Teil 1!" - SKV Niederlage in Seckbach!

FG Seckbach I - SKV Beienheim I      4 : 2

Am Ende waren es die individuellen Fehler des SKV, die eine Überraschung bei der hoch ambitionierten FG Seckbach verhinderte. 4 - 2 aus Sicht der Gastgeber nach 90 Minuten und dabei war der von Kalle Stete ausgegebene "Matchplan" insbesondere in den ersten 30 Minuten voll aufgegangen! Beienheim startet stark Ersatzgeschwächt in die Partie im Frankfurter Vorort. Mit Timon und Jannik Wolf, Serge Mouzong, Marcel Bilkenroth, Dominik Friede und Jeton Visoka fehlten gleich 6 Stammspieler, dennoch fanden die Rot/Weißen gut in die Partie. Aus einer konzentrierten Defensive und aus Mangel an Alternativen agierend, überließen die Rot/Weißen der FGS objektiv die Partie, und versuchten Ihrerseits mit schnellem "Turn over" zum Erfolg zu kommen. Die erste gute Möglichkeit hatte jedoch die FG Seckbach! Nach Unkonzentriertheit in der SKV Defensive, die an diesem Spieltag nicht die letzte gewesen sein sollte, war es der auffälligste Seckbacher Akteur, Marbulli Sarwo (3), dessen Schuss jedoch sichere Beute des Beienheimer Torstehers Michael Eckardt wurde. Anders die Rot/Weißen. Nach schöner Kombination und Flanke von Matthias Pircek war es Marco Mouzong (5), der den Ball im Seckbacher Gehäuse zum 0 - 1 aus Sicht der Gastgeber direkt unterbrachte. Der Treffer zeigte Wirkung, denn so richtig etwas einfallen wollte der FG Seckbach in der Folgezeit nichts. Die Schlüsselszene aus Sicht der Gäste durch Advan Cakiqi (15), der völlig frei vor Seckbachs Keeper Jonas Hess aus 5 Meter den Ball nicht "versenken" konnte. Der agile Leon Hirzmann hatte klasse von der Grundlinie vorbereitet. "Und wenn Du Sie vorne nicht machst, dann kriegst Du sie eben hinten" rein, so das Fazit eines Beienheimer Zuschauers, das sich dann auch bewahrheiten sollte. Eine schnell ausgeführter Freistoß überraschte die schläfrige SKV Defensive, die anschließende Flanke bugiserte SKV Youngster Luca Kuhn (34) vor dem einschussbereiten Seckbacher Gabriel Fustero zum 1 - 1 Ausgleich ins eigene Netz. "Spiel gedreht" hieß es aus Sicht der Gastgeber keine 2 Minuten später. Marbulli Sawo (36) mit platziertem Flachschuss ins "lange Eck" brachte seine Farben mit 2 - 1 in Front. Erneut machte Beienheims Coach Kalle Stete ein schlechtes Stellungsspiel seiner Jungs aus. Mit dem gleichem Ergebnis ging es in die Halbzeitpause, aus der Beienheims letzte Offensiv Kraft Leon Hirzmann verletzungsbedingt nicht mehr auf das Spielfeld zurückkehrte. Seckbach zog sich mit dem zweiten Durchgang zurück und wartete gegen bemühte Gäste auf den "finalen Ball", der dann auch unter erneuter kräftiger "Mitwirkung" der SKV Defensive kam. Michael Eckhardt hatte zunächst glänzend im 1 gegen 1 dem Seckbacher Sawo den Ball "vom Fuß gepflückt, jedoch ging die folgende Spieleröffnung komplett nach hinten los! Admir Pllana spielte die Kugel zurück zu seinem Keeper, der jedoch verletzungsbedingt nicht mehr den Ball klären konnte und statt dessen FG Torjäger Marbulli Sawo (59) ins Spiel brachte. Dieser ließ sich nicht 2 x bitten und schob den Ball ins verwaiste Beienheimer Gehäuse zum 3 - 1, womit der berühmte "Deckel" auf der Partie war. Seckbach kontrolliert in der Folgezeit die Partie ohne größeren Aufwand, weil den wackeren Gästen ganz einfach an diesem Tag nicht nur die komplette Offensive Abteilung, sondern auch die Mittel fehlten. Der Treffer zum 4 - 1 durch den FGS Akteur Alen Kotorac (85), der am langen Pflosten und nach Flanke aus dem Halbfeld dem inzwischen für SKV Stammkeeper Michael Eckardt eingewechselten Jonas Mösser, keine Abwehrchance ließ. Der Anschlusstreffer zum 4 - 2 Endstand durch Admir Pllana (86) im Nachschuss und im Anschluss an einen von Tauland Mazllomaj getretenen Eckstoß hatte nur noch Statistischen Wert. Kalle Stete war trotz der Niederlage dennoch mit dem Auftritt seiner Mannschaft zufrieden, die sich im Rahmen Ihrer Möglichkeiten gut präsentiert hatte. Beienheims  Spielausschuss Chef Michael Major hatte eine gute, durchweg mit viel Talent behaftetet Seckbacher Elf gesehen, und bezeichnete den Sieg der Gastgeber als verdient. "Im Rückspiel und mit Sollstärke werden wir die FG Seckbach sicher etwas mehr fordern können als am heutigen Sonntag", so das Schlusswort des Beienheimer Teamchefs.

Beienheim spielte mit:Michael Eckhardt (60), Johannes Eder, Luca Kuhn, Daniel Friede, Volkan Kirim, Advan Cakiqi ,Leon Hirzmann (45), Marco Mouzong (65, Matthias Pircek, Admir Pllana, Florian Mazllomaj, Dominik Friede, Jeton Visoka, Ümit Karpuz, Tauland Mazllomaj und Jonas Moesser.

Bereits am Morgigen 3. Oktober 2017 ab 18.00 Uhr, trifft der SKV Beienheim im 2 Spiel der Englischen Woche auf den designierten Meisterschafts- und Aufstiegsfavoriten, die Spvvg. Oberrad. Das ursprüngliche "Heimspiel" wurde auf Grund der durch die Stadt Reichelsheim verhängten Platzsperre wegen Unbespielbarkeit des Rasens im Rahmen der DFB Statuten kurzum gedreht. Beienheim hatte die Spvvg. Oberrad zwar um Neuansetzung gebeten, der Bitte wurde jedoch nicht entsprochen. Fairplay geht irgendwie anders: Der SKV hatte der Bitte der Spvvg. Oberrad auf Verlegung des Rückspieles vom 12. November auf Samstag den 11. November im Sinne des Fußballes und des gesunden Wettstreites zugestimmt. <mm>

Wichtiger „Dreier“! -  3 – 1 Sieg im Duell der Aufsteiger!

SKV Beienheim I – FSV Friedrichsdorf I            3 - 1 (2 -0)

Nach zuletzt 3 weniger ertragreichen Auftritten in der Weststaffel der Gruppenliga Frankfurt/Main, durften sich die Kicker des SKV Beienheim gestern über 3 wichtige Zähler für die Mission Klassenerhalt freuen. 3 – 1 aus Sicht der Gastgeber nach 90 umkämpften Minuten bedeuten nunmehr Platz 8 mit 13 Punkten. Gemessen an den Spielanteilen und der Torchancen darf der Beienheimer Erfolg getrost als verdient bezeichnet werden, auch wenn dieser  besonders in der Schlussphase auf  wackligen Füßen stand. Verantwortlich dafür war die mangelhafte Chancenverwertung der Gastgeber, die damit eine aggressive Gäste Elf unnötig “im Spiel“ hielten. Beienheim zeigte sich vom Anpfiff weg als die aktivere Mannschaft, jedoch merkte man beiden Teams buchstäblich die Angst vor einem frühen Gegentreffer an. Während die Gäste massiert und tief standen, versuchte der SKV mit viel Ballbesitz die Kontrolle über die Partie zu gewinnen. Den ersten Aufreger gab es nach 2 Minuten. Nach Foulspiel an Oliver Aniol an der Strafraumgrenze verfehlt der von Serge Mouzong getretene Freistoß knapp das Friedrichsdorfer Gehäuse.  Marco Mouzong (12) nach dynamischem Antritt und mit 18 Meter Geschoß direkt ins Tordreieck sorgte für die umjubelte Beienheimer 1 – 0 Führung. Flo Mazllomaj hatte glänzend assistiert und „durchgesteckt“. Leon Hirzmann (20) nach tollem Solo aus halb linker Position scheiterte aus der Nahdistanz am Friedrichsdorfer Keeper Patrick Mohr, der reaktionsschnell per Fußabwehr das 2 – 0 für die Gastgeber auf Kosten eines Eckstoßes verhinderte, der allerding nichts einbrachte. Die erste Gäste Gelegenheit durch Maxi Zymolka (24) mit verdecktem Schuss aus 11 Metern, der jedoch gegen SKV Keeper Michael Eckardt das Nachsehen hatte. Den möglichen Nachschuss durch Sahin Burak verhinderte Admir Pllana in größter Not, die Gäste hatten hier ein Foulspiel erkannt und forderten vehement Strafstoß. Kollektive Schockstarre des SKV Anhanges nach 30 Minuten. SKV Kapitän Admir Pllana verlängerte ungewollt per Kopf auf den urplötzlich im Rücken der SKV Abwehr auftauchenden FSV Stürmer Patrick Bussian, dessen technisch anspruchsvolle Volley Abnahme nur um Haaresbreite am SKV Gehäuse „vorbei zischte“.  Einen Schritt zu spät kam der flinke und giftige Leon Hirzmann (32) gegen den weit vor seinem Gehäuse stehenden Friedrichsdorfer Keeper Patrick Mohr, der in dieser Situation gut mitgespielt hatte. Daniel Friede hatte die Spielsituation blitz schnell antizipiert und den Beienheimer Youngster auf die Reise geschickt. Oliver Aniol (33) per direktem Freistoß aus gut 18 Metern hatte die nächste Beienheimer Gelegenheit, doch auch hier war der gute FSV Torsteher auf dem Posten und klärte den gut getimten Ball zur Ecke. Serge Mouzong (38) per Strafstoß zum 2 - 0 war es schließlich, der scheinbar die Partie in die gewünschte Richtung lenkte. Der gut leitende Unparteiische Dennis Eck (Bad Homburg) hatte ein Foulspiel des Gästeakteurs Florian  Fuchs an Leon Hirzmann erkannt und auf den ominösen Punkt gedeutet. Ein Strafstoß, den man geben kann aber nicht geben muss, so die kollektive Meinung der Protagonisten. Die verbleibende Restspielzeit des ersten Durchganges verlief ohne nennenswerte Höhepunkte. Das erste Highlight in Durchgang 2 aus Sicht der Gastgeber direkt vom Anstoß weg. Friedrichsdorf  hatte sich noch nicht richtig sortiert und im Anschluss „Riesen Glück“, dass der vollkommen „blanke“ Marco Mouzong (46) ein prächtiges Zuspiel von Advan Cakiqi aus 5 Metern nicht im Gästegehäuse zur möglichen Vorentscheidung unterbrachte. Der gleiche Spieler (61) verlor erneut das Duell mit FSV Keeper Mohr, der Kopf und Kragen riskierend die Vorentscheidung verhinderte. Leon Hirzmann hatte von der Grundlinie sauber aufgelegt. Die Gäste intensivierten nun Ihre Angriffsbemühungen und beschäftigten fortan die SKV Defensive mehr als gewünscht, so richtig zwingend wurde es zunächst jedoch nicht. Spannend dann die Schlussphase und spätestens nach dem Anschlusstreffer des Friedrichsdorfer Maxi Zymolka (77) per Kopf, war richtig Feuer drin. Während die Gäste aus dem Vordertaunus auf den Ausgleich drückten und die Defensive vernachlässigten, „versiebte“ die Stete Elf reihenweise erstklassige Gelegenheiten und verpasste damit die Entscheidung. Glück hatten die Gastgeber das Schiedsrichter Eck ein vermeintliches Foulspiel gegen den FSV Akteur Marc Reichert (88) nicht mit einem Strafstoß ahndete. Auf der Gegenseite dann endlich „die Erlösung“  für den Beienheimer Anhang. Verantwortlich hierfür der eingewechselte und wieder genesene Jannik Wolf im „3 en Versuch“. Zunächst zog dieser (90 + 1) nach Balleroberung von der Mittellinie auf und davon, scheiterte jedoch im 1 gegen 1  am stark reagierenden Mohr. Auch der nächste „100 % ige“ wurde Beute des Friedrichsdorfer Keeper. Leon Hirzmann hatte Jannik Wolf (90 + 2) in Position gebracht, doch erneut war der Beienheimer Angreifer ohne Fortune. Endgültig „durch“ und „abgehakt“ war die Partie dann faktisch mit dem Abpfiff. Advan Cakiqi mit öffnendem Ball zeigt sich mit verantwortlich für die Entscheidung. Diesmal hieß der Sieger Jannik Wolf (90 + 4) zum 3 – 1  im letzten Duell des Tages mit Torsteher Patrick Mohr. Während  Gästecoach Metin Yildiz ob der nicht gegebenen Strafstöße seinen Unmut gegenüber dem Unparteiischen zum Ausdruck brachte, war Beienheims Coach Kalle Stete mit dem Ergebnis nicht aber mit der Effizienz seiner Schützlinge zufrieden.

 

Beienheim spielte mit: Michael Eckardt, Johannes Eder, Serge Mouzong, Admir Pllana,, Daniel Friede, Florian Mazllomaj, Advan Cakiqi, Matthias Pircek, Marco Mouzong, Oliver Aniol Leon Hirzmann,  Tauland Mazllomaj (59), Jannik Wolf (59) Timon Wolf (85)  und Jonas Moesser

 

Am kommenden Sonntag den 01. Oktober 2017 ist die Mannschaft von Kalle Stete zu Gast bei der hoch gehandelten und im besser in Tritt kommenden FG Seckbach. Anpfiff auf der Sportanlage in Seckbach ist um 15.00 Uhr. Am Dienstag den 03. Oktober sind die Rot/Weißen bereits wieder im Einsatz, zu Gast ab 15.00 Uhr auf dem Beienheimer Sportfeld der Verbandsliga Absteiger aus Oberrad. Kalle Stete sieht sein Team in beiden Begegnungen in der Außenseiter Position, jedoch keinesfalls Chancenlos.     

Bruchlandung! -  7 - 0 Auswärts Klatsche in Bornheim!

SG Grün Weiß Bornheim - SKV Beienheim        7 - 0 (5 -0)

Eine krachende Ohrfeige kassierten die Beienheimer Rot/Weißen am vergangen Sonntag beim Auswärts Auftritt in Bornheim. Sage und schreibe 7 – 0 hieß es nach 90 Minuten, dem entsprechend war Beinheims Coach Kalle Stete auch „bedient“ und sichtlich enttäuscht von seiner Truppe, die so ziemlich alles hatte vermissen lassen! Ohne Biss und Einsatzwillen, unkonzentriert und fahrig, hatte die SG Grün Weiß leichtes Spiel und nahm die Einladungen der Gäste zum „Tore schießen“ gerne und dankend an. Der Sekundenzeiger hatte gerade seine 2 Runde gedreht, da nutzte der Bornheimer Teklu Tewelde ein Missverständnis zwischen SKV Torsteher Michael Eckardt und Johannes Eder und hob den Ball aus 20 Metern ins verwaiste SKV Gehäuse. Beienheim schüttelte sich kurz und hatte im Anschluss seine beste Phase mit 3 guten Einschussmöglichkeiten durch Serge Mouzong (5), Matze Pircek (7) und Tauland Mazllomaj (9). Statt einem möglichen 1 – 1, die kalte Dusche auf der anderen Seite! Nach Eckstoß und einstudierter Variante war SG Akteur Markus Renner (10) per Kopf am kurzen Pfosten zur Stelle und erhöhte auf 2 – 0 für seine Farben. Teklu Tewelde (21) per Flachschuss aus halb linker Position zum 3 – 0 sorgte danach bereits für eine Vorentscheidung. Ohne klare Zuordnung und mit krassen Abspielfehlern im Spielaufbau, sah die SKV Defensive auch in dieser Situation alles andere als gut aus. Der Treffer wirkte nachhaltig, denn fortan lief bei den Rot/Weißen faktisch gar nichts mehr zusammen, während die SG Bornheim, ausgestattet mit einer komfortablen Führung gegen indisponierte Gäste in der Folgezeit leichtes Spiel hatte. Marius Troll (38) nach heillosem Durcheinander im SKV Strafraum markierte aus 7 Metern das 4 – 0, während Teklu Tewelde (42) mit seinem 3 Tagestreffer per Strafstoß den Fußball Sonntag aus Sicht des SKV endgültig zu einem „gebrauchten Sonntag“ machte und auf 5 -  0 aus Sicht der Gastgeber erhöhte. Zuvor hatte SG Torjäger Niklas Troll die „Einladung“ von Dani Friede dankend angenommen und dessen „stehen gelassenes“ Bein im SKV Strafraum touchiert. Mit diesem Ergebnis wurden die Seiten gewechselt und während die Gastgeber locker drauf los spielten, ging es für den SKV nur noch um Schadensbegrenzung. Beienheimer Offensiv Aktionen waren  im zweiten Durchgang nicht zu notieren, während SKV Keeper Michi Eckardt in der Folge mehrfach die Gelegenheit hatte sich auszuzeichnen. Machtlos war er beim 6 – 0 durch Niklas Troll (64), der nach vertändeltem Ball des Beienheimers Serge Mouzong vollkommen „blank“ vor ihm auftauchte. Den Schlusspunkt zum 7 – 0  setzte der aufgerückte SG Innenverteidiger Richter (83) per Kopfball nach sehenswertem Zuspiel von Niklas Troll. Danach erlöste der gut leitende Unparteiische Patrick Werner aus Nauheim den Beienheimer Anhang und pfiff die Begegnung nach 92 Minuten ab. Bornheims Coach Maik Rudolf hatte „viel bessere“ Gäste gesehen als das Ergebnis aussagt und bezeichnete den Sieg seiner Mannschaft als zu hoch. Den Schlüssel zum Erfolg sah Rudolf im diesmal vorhandenen „Killer Instinkt“ seiner Mannschaft, die nahezu jeden Fehler der Gäste zum Torabschluss nutzte. Beienheims Coach Kalle Stete sprach von einem indiskutablen Auftritt seiner Mannschaft in der kein Akteur sich auch nur ansatzweise in Normalform präsentierte. „Wir brauchen von Spieltag zu Spieltag eine 100 % ige Einstellung, sonst gewinnst Du keinen Blumentopf in dieser Liga“, so das Fazit von SKV Spielausschuss Chef Michael Major. „Ich erwarte in der kommenden Trainings Woche eine entsprechende Reaktion unserer Mannschaft“ fügte Michael Major hinzu. 

Beienheim spielte mit: Michael Eckardt, Johannes Eder, Timon Wolf, Luca Kuhn, Daniel Friede, Florian Mazllomaj, Advan Cakiqi, Tauland Mazllomaj, Matthias Pircek, Admir Pllana, Serge Mouzong, Marcel Bilkenroth (27), Salvatore Belluardo (66) und Jonas Moesser.

Am kommenden Sonntag den 27. September ab 15:00 Uhr triff der SKV Beienheim auf den Mit Aufsteiger aus dem Hoch Taunuskreis, den FSV Friedrichsdorf.  7 Punkte und eine Tordifferenz von – 4 bedeuten Platz 15 und bei einem Blick auf die Tabelle wird klar, dass die anstehende Partie jede Menge Brisanz bietet. Beienheim könnte mit einem Heimsieg einen Mit Konkurrenten um Platz 12 vorübergehend auf Distanz bringen, anderseits würde das Teilnehmerfeld der Gruppenliga bei einer Niederlage besonders „nach hinten“ zusammen schmelzen. Marco Mouzong, Dominik Friede, Jeton Visoka, Louis Korn stehen definitiv nicht zu Verfügung stehen, ein Einsatz für Urlauber Volkan Kirim kommt wohl zu früh, unter  Umständen könnte jedoch das Offensiv Duo Hirzmann/Wolf wieder zur Verfügung zu stehen. „Ich erwarte dass sich meine Mannschaft für den Bornheimer Totalausfall rehabilitieren wird. Da die Begegnung für beide Teams Richtungsweisend  ist, erwarte ich einen harten Fight“ so die Einschätzung von Kalle Stete im Vorgriff auf die Partie. 

"Remis zum Oktoberfest" - SKV mit Teilerfolg gegen FC Neu-Anspach !

SKV Beienheim I - FC Neu Anspach I      0 : 0

"Einen Punkt gewonnen", so das knappe Fazit des Beienheimer Übungsleiters Kalle Stete nach 90 durchschnittlichen Spielminuten seiner Mannschaft am vergangenen Samstag in der Partie gegen den hoch gehandelten FC Neu-Anspach. Besonders in der Schlussphase war der letztlich verdiente aber glückliche Punktgewinn mehrfach in Gefahr. So rettete SKV Keeper Michi Eckardt gleich 3 x großartig und hielt damit den Punkt fest. Zunächst parierte er einen verdeckten Flachschuss aus 9 Metern, abgefeuert vom Neu - Anspacher Niklas Kraus (74) und hatte im Anschluss Glück, dass der eingewechselte Lukas Bosanski den Ball nicht im leeren Gehäuse unterbrachte. Dazwischen brannte es das ein um andere Mal Lichterloh im Beienheimer Strafraum, jedoch behielt der Beienheimer Schlussmann den Überblick. Eckhardts größte Tat dann faktisch mit dem Schlusspfiff. Nach feinem Zuspiel war es plötzlich FCA Stürmer Gerome Rossner, der "Mutterseelen allein" vor Eckhardt auftauchte, jedoch im direkten Duell mit diesem den kürzeren zog. Kalle Stete musste gleich auf 7 Akteuer der Stammelf verzichten. So fehlten Volkan Kirim und Timon Wolf Urlaubsbedingt, Jannik Wolf, Dominik Friede, Marco Mouzoung, Jeton Visoka und Louis Korn Verletzungsbedingt, während Tauland Mazllonmaj angeschlagen auf der Bank Platz nahm. Darüber hinaus standen mit Luca Kuhn und Matze Pircek gleich 2 Spieler in der Anfangs Formation die Tags zu vor im Spiel der 2 ten Mannschaft im Einstz waren. Beienheim gehörte der erste Durchgang, FCA Coach Rico Rossi hatte seine Mannen weitaus defensiver eingestellt als zunächst erwartet, was bei 11 Gegentreffern in den letzten beiden Spielen durchaus vernünftig war. Den Gästen war zweifelsfrei auch eine gehörige Portion Respekt vor dem Aufsteiger aus Beienheim anzumerken. Ein richtiger Spielfluss wollte nicht aufkommen, gefährlich wurde es überwiegend nur nach Standards, und das auf beiden Seiten. SKV Youngster Leon Hirzmann (40) war es schließlich, der seinem Gegenspieler im "Tackling" an der Außenlinie den Ball abjagte und mit viel Zug zum Tor freistehend, jedoch aus spitzem Winkel am Anspacher Torsteher Schreiber scheiterte. Eine Zeigerumdrehung weiter und nach Eckstoß für den SKV war es Advan Cakiqi (41) der Mario Schreiber aus 7 Metern nicht überwinden konnte. Die "dickste Chance" dann für Kapitän Marcel Bilkenroth (46) nach feinem Zuspiel von Matze Pircek. Erneut blieb der Anspacher Keeper Sieger und lenkte den Schuss Bilkenroth´s in höchster Not um den Pfosten. Unmittelbar danach bat der gut leitende Schiedsrichter Steffen Ruhe die Aktiven zum Pausen Tee. Mit Beginn des 2 ten Durchganges änderten sich mit zunehmender Spieldauer die Geschehnisse auf dem Beienheimer Sportfeld, Anspach bekam die Partie mehr und mehr in den Griff, während die Gastgeber nur noch mit gelegentlichen Kontern gefährlich vor dem Anspacher Gehäuse auftauchten. Während ein Schuss von Marcel Bilkenroth (57) knapp am Tor vorbei rauschte, klärte Luca Kuhn in aller höchster Not vor dem Einschuss Bereiten Anspacher Paul Wischtak. Am Ende sicherte sicht die Stete Elf mit viel Leidenschaft und Einsatz einen verdienten Zähler. FCA Coach Rico Rossi sah es ähnlich und sprach von einem "unterm Strich" gerechten Ergebnis.

Beienheim spielte mit:Michael  Eckhardt, Johannes Eder, Serge Mouzong, Admir Pllana, Luca Kuhn, Matze Pircek, Daniel Friede, Florian Mazllomaj, Advan Cakiqi, Tauland Mazllomaj (70, Leon Hirzmann, Marcel Bilkenroth, Advan Cakiqi, Salvo Bellurardo (79, Frank Hachenburger und Jonas Moeser.

Am kommenden Sonntag den 17. September 2017 ab 15.00 Uhr ist das Gruppenliga Team des SKV Beienheim zu Gast bei der SG Grün Weiß Bornheim. Die Elf von Trainer Maik Rudolf spricht offen von einem möglichen und gewollten Aufstieg. hinkt im Moment mit Platz 10 den eigenen Ansprüchen hinter her. Nur 2 Siege aus 6 absolvierten Begegnungen genügen bei weitem nicht den Ansprüchen der "Bernemer". Auch am letzten Sonntag war die Junge Mannschaft beim Verbandsliga Aufsteiger FC Kalbach mindestens Ebenbürtig, brachte sich jedoch durch fehlende Cleverness und mangelnde Chancenverwertung um mögliche Zähler. Kenner der Szene erwarten dennoch die SG "ganz oben" und es scheint nur eine Frage der Zeit, bis der berühmte Knoten platzt! Kalle Stete sieht seine Mannschaft klar in der Außenseiter Rolle, zumal aktuell nicht absehbar ist, wer am kommenden Sonntag zu Verfügung stehen wird. "Bornheim verfügte über viel Talent und eine Spielstarke junge Mannschaft, wir haben Respekt jedoch keine Angst und wollen mutig dort auftreten" so SKV Spielausschuss Chef Michael Major,

Serie ausgebaut - Eindrucksvoller 6 - 1 Sieg gegen den SVP Fauerbach!

SKV Beienheim II - SVP Fauerbach I                  6 : 1 (3 : 0)

Richtig guten Fußball bekam der Anhang des Beienheimer B-Teams am vergangenen Freitag zur Eröffnung des Oktoberfestes 2017 geboten, an dessen Ende ein auch in dieser Höhe verdienter 6 - 1 Erfolg gegen keinesfalls schlechte Gäste aus Fauerbach stand. Nicht das nackte Ergebnis, vielmehr die Art und Weise wie sich die Truppe um Kapitän Kevin Brod den Sieg "erspielte" war aller Ehren wert. Mit viel Tempo und 6 "Blitz sauberen" heraus gespielten Treffern, bekamen die wackeren Gäste vom westlichen Wetteraukreis schon zur Halbzeit den "berühmten Zahn" gezogen. Vom Anpfiff weg hatte der SKV den berühmten Fuß auf dem Gaspedal und legte sich den Gegner zu Recht. Torjäger Ümit Karpuz (7) steuerte nach cleverem Zuspiel von Oli Aniol alleine aus SV Torsteher Marcel Rühl zu, ließ diesen gekonnt mit einer Körpertäuschung aussteigen und schob den Ball zum 1 - 0 Führungstreffer in die Fauerbacher Maschen. Die erste nennenswerte Fauerbacher Gelegenheit nach 11 Minuten und einem direkt getretenen Freistoß von der Strafraumgrenze durch Manuel Allgäuer. SKV Keeper Jonas Möser hatte diesen selbst verursacht, drehte den präzise getretenen Ball jedoch gekonnt um den Pfosten. Beienheims Antwort durch den prima aufgelegten Mika Garoeb (11), der den Ball im Nachschuss, Ümit Karpuz hatte abgezogen, aus dem Gewühl heraus zum 2 - 0 im Fauerbacher Tor unterbrachte. Im Anschluss daran drückte Beienheim weiter aufs Tempo und erarbeitete sich Chance um Chance. Schließlich war es Matze Pircek (45 + 2), der einen "öffnenden" Ball von Robby Noack aufnahm, SVP Keeper Rühl austanzte und lässig das "Scoreboard" auf 3 - 0 für seine Mannschaft stellte. Fauerbach hatte in dieser Szene auf Abseits spekuliert, der gut leitende Unparteiische Ingo Becker jedoch zu Recht weiterspielen lassen. In Durchgang 2 dann der große Auftritt des Beienheimer Sturmduos Mika Caroeb und Salvo Belluardo, die beide von der SVP Abwehr nicht zu kontrollieren waren. Beide technisch versiert, spritzig und schnell teilten sich die Treffer 4 bis 6. Zunächst war es Salvo Belluardo (74) der ein uneigennütziges Zuspiel von Mika Garoeb zum 4 - 0 über die Linie drückte. Aus ähnlicher Situation dann das 5 - 0 erneut durch Salvo Belluardo (86). allerdings erst im Nachschuss und wiederum hatte Mika Garoeb die Vorarbeit geleistet. Das 6 - 0 erzielte dann Mika Garoeb (86) selbst nach starkem Antritt und tollem Abschluss, der damit sich den Titel "Man of the Match" mit "4 Scorerpunkten" sicherte. Der verdiente Fauerbacher Ehrentreffer durch Dara Ibrahim (90) zum 6 - 1 nach Ballverlust und Missverständnis zwischen Robby Noack und Jonas Moeser fiel nicht mehr ins Gewicht.

Beienheim spielte mit: Jonas Moeser, Luca Kuhn (67), Frank Hachenburger, Mika Garoeb, Oliver Aniol, Matze Pircek (67) Ümit Karpuz, Salvatore Belluardo, Kevin Brod, Robby Noack, Max Franosch, Thorben Faber, Florian Brix und Dennis Staud,.

Am kommenden Sonntag den 17.09.2017 ab 15:00 Uhr trifft das Beienheimer B-Team im Stadt Derby auf den SV Reichelsheim I, dem wohl nach zahlreichen Abgängen, der Auflösung der Spielgemeinschaft mit KSV Bingenheim und der damit verbundenen Neu Ausrichtung eine ganz schwere Saison bevor steht. Nur 2 Punkte aus 7 Begegnungen bei einer Tordifferenz von - 8 bedeuten den vorletzten Tabellenplatz. SKV Coach Uwe Fey lässt sich davon jedoch nicht blenden und fordert volle Konzentration von seinem Team. "Wir wollen oben dran bleiben und die Punkte aus Reichelsheim mit nach Hause nehmen" so ein lockerer SKV Kapitän Kevin Brod, womit die eigenen Ansprüche des SKV B-Teams klar formuliert sind.

Da war mehr drin! -  2 - 1 Niederlage in Hausen

FV Hausen - SKV Beienheim 2 - 1 (1 -0)

„Hausen war präsenter, aggressiver und wollte den Sieg einen Tick mehr als wir, deshalb geht die Niederlage auch so in Ordnung“, so fiel das sachliche Fazit von SKV Coach Kalle Stete nach der 2 – 1 Auswärtsniederlage am vergangenen Sonntag im Rahmen des „Aufsteiger Duelles“ beim FV Hausen aus. Nur ganz schwer fanden die Rot/Weißen auf dem engen Kunstrasenplatz im Frankfurter Stadtteil ins Spiel, und konnten zu keiner Zeit an die starke Leistung beim 3 – 2 Auswärtserfolg in Kalbach anknüpfen. Die Gastgeber zeigten mit dem Anpfiff mehr Biss und erarbeiteten sich in der Folge ein optisches Übergewicht, allerdings waren nennenswerte Torchancen in der Anfangsphase auf beiden Seiten Mangelware. Symptomatisch dauerte es bis zu 18 Spielminute, ehe Tauland Mazllomaj mit einem 18 Meter Geschoss den Hausener Keeper Marc Sieger zum energischen Eingreifen zwang. Auf der Gegenseite war es FV Sturmführer Marko Rimac (29), der den jungen Louis Korn im SKV Gehäuse mit einem strammen Flachschuss prüfte. Die rund 150 Zuschauer auf dem Hausen Sportfeld sahen dann nach 34 Minuten die größte Gäste Gelegenheit im ersten Abschnitt. Ein klasse getimter „Chip in“ Pass von Flo Mazzlomaj brachte Jannik Wolf ins Spiel, der sich energisch auf dem linken Flügel durchtankte jedoch den Ball nicht im Gehäuse der Gastgeber unterbringen konnte. Den Rebound setzte der aufgerückte Admir Pllana aus 7 m über das Torgestänge. Praktisch im Gegenzug der Führungstreffer für die Gastgeber. Eine scharfe Hereingabe des Hauseners Shakouri beförderte Tolga Kocak (31) per Direktabnahme zum 1 – 0 Führungstreffer ins SKV Gehäuse. Mit der Führung im Rücken zog sich Hausen etwas zurück, stabilisierte das Abwehrzentrum  und operierte in der Folge aus einer massiven Deckung heraus. Echte Aufreger waren bis zum Halbzeitpfiff des gut leitenden Schiedsrichters Maximilian Prölss (Ober – Ramstadt) in der Folgezeit nicht zu notieren. Mit Beginn des zweiten Durchganges schienen die Gäste endlich im Spiel angekommen. Kalle Stete hatte reagiert, brachte Leon Hirzmann für Marcel Bilkenroth (46) und Matze Pircek für Flo Mazllomaj. Kaum im Spiel läutete Leon Hirzmann die beste Gästephase ein, sein Geschoß von der Strafraumgrenze lenkte FV Keeper Marc Sieber mit Mühe zur Ecke, und diese hatte Folgen.

Serge Mouzong (47) war zur Stelle und versenkte den Ball aus  5 m im Hausener Kasten zum 1 – 1. Beienheim erhöhte den Druck und war drauf und dran die Begegnung zu „kippen“. Tauland Mazllomaj (52) aus 12 Metern und Leon Hirzmann (55) in höchster Not geklärt vom Hausener Kapitän Robin Westerwald, waren jedoch ohne Fortune.  Mit der Auswechslung des verletzten Jannik Wolf (62) endete die Beienheimer Angriffswucht und es folgte die Entscheidung zu Gunsten der Gastgeber. Im Anschluss an einen unberechtigten Eckstoß, war es der Hausener Tobias Neugebauer (63) der den immer länger werdenden Ball zum 2 – 1 per Kopf, vollkommen „blank“ am langen Pfosten einnickte. Die verbleibende Rest Spielzeit sah danach einen bemühten SKV, der mit entblößter Defensive versuchte den Ausgleich zu erzielen. So richtig gefährlich wurde es jedoch aus Sicht der Gäste nicht mehr,  irgendwie fehlten  die Mittel und zündenden Ideen um den berühmten „Bock“ noch umzustoßen. Auf der anderen Seite versäumten es die Gastgeber eine der sich zwangsweise ergebenden Konterchancen zur finalen Entscheidung zu nutzen, womit die Führung von 2 – 1 bis zum Abpfiff Bestand hatte.

Beienheim spielte mit: Korn, Dominik Friede, Timon Wolf, Serge Mouzong, Johannes Eder,, Daniel Friede, Florian Mazllomaj, Jannik Wolf, Tauland Mazllomaj, Admir Pllana, Marcel Bilkenroth, Advan Cakiqi (62), Leon Hirzmann (46, Matthias Pircek (46) und Michael Eckhardt

Bereits am kommenden Samstag den 09. September ab 17:00 Uhr und im Rahmen des Beienheimer Oktoberfestes trifft der SKV auf den ambitionierten FC Neu–Anspach, die aktuell ebenfalls mit 9 Punkten auf Tabellenrang 5 unmittelbar vor den Stete Jungs (Platz 6) rangiert. Komplett andere Vorzeichen im Vorfeld der Partie! Während die Gäste aus dem Taunus für sich klar den Aufstieg zur Verbandsliga definiert haben, geht es für die Rot/Weißen um nichts anderes als den Klassenerhalt. Die Favoritenbürde geht also eindeutig an die Gäste, die sicherlich alles daran setzen werden um die Scharte der 1 – 5 Heimspiel Klatsche des letzten Spieltages gegen den FC Kalbach wett zu machen.

Spitzenposition untermauert!!! – SKV Beienheim II überrollt den SV Steinfurth II

SV Steinfurth II - SKV Beienheim II     0 - 5 (0 - 4)

Letztlich eine ganz klare Sache war der Auftritt des Beienheimer B-Teams am vergangenen Sonntag beim A-Liga Absteiger SV Steinfurth II. 5 – 0 aus Sicht der Gäste hieß es nach 90 Spielminuten, womit die Gastgeber noch gut bedient waren, den ganz besonders im ersten Durchgang spielte die Truppe von Coach Uwe Fey wie aus einem Guss. Indiz dafür ein sattes 4 – 0 mit dem Halbzeitpfiff, bedingt dadurch war bereits „der Deckel“ drauf, die Partie gleaufen! Beienheim legte vom Anpfiff weg los wie die Feuerwehr, ließ Ball und Gegner laufen und kreierte in der Folge erstklassige Torchancen im Minutentakt. Den Anfang machte Torjäger Ümit Karpuz (5), der eine klasse Kombination über Luca Kuhn und Salvo Belluardo aus 8 Metern „veredelte“ und den Ball zur 1 – 0 Führung  nur noch locker im Steinfurther Gehäuse zu versenken hatte. Der nächste Einschlag zur 2 -0 Führung aus Sicht der Gäste durch Max Franosch (16) per Kopf im Anschluss an einen von Ümit Karpuz getretenen Eckstoß. Ein „echtes Leckerli“ dann durch den kaum zu bremsenden Salvo Bellurardo (26) und dem 0 - 3, der mit unwiderstehlichem Solo zwei Gegenspieler düpierte, den Steinfurther Torsteher Tim Wagner aussteigen ließ und mit dem Ball am Fuß ins Leere Tor lief. Endgültig Feierabend für die überforderte Steinfurther Mannschaft durch Luca Kuhn (35), der nach Zuspiel von Oli Aniol und Salvo Belluardo aus 10 m den Ball „brachial“ zum 0 – 4 in die Steinfurther Maschen wuchtet. Die Gastgeber hatten nur eine viel versprechende Möglichkeit im ersten Durchgang. Den 18 Meter Kracher des Ex Beienheimer Cavit Ünal (22)  entschärfte Torwart Trainer Jonas Moesser bei seinem Debüt mit klasse Stellungspiel und toller Reaktion.

Im zweiten Durchgang kam Steinfurth II besser ins Spiel, dies jedoch nur weil die Gäste gleich 2 Gänge zurück schalteten und fortan im Verwaltungsmodus agierten. Die logische Folge hiervon, SKV Keeper Jonas Moesser rückte in den Blickpunkt und bekam einige Male  die Möglichkeit sich auszuzeichnen. Die erste gute Gelegenheit für Rot/Weiß nach der Pause durch Joel Loens (73), der toll in Szene gesetzt von Mika Garoeb und Oli Aniol das Zuspiel nicht verwerten konnte. Die Schlussphase gehörte dann wieder dem SKV. Der auffällige Luca Kuhn scheiterte zunächst per Kopf (80), bevor Mika Garoeb aus nahezu identischer Position und ebenfalls mit dem Kopf für das 5 – 0 aus Sicht der Gäste sorgte.  Ein extra Lob „heimste“ sich Youngster Marvin München ein, der auf der rechten Außenbahn der SKV Viererkette eine klasse Spiel lieferte.

Beienheim spielt mit: Jonas Moesser, Marvin München, Luca Kuhn, Frank Hachenburger, Mika Garoeb, Oliver Aniol, Ümit Karpuz, Salvatore Belluardo, Kevin Brod, Robby Noack, Maximilian Franosch, Frederic Münk (70), Sebastian Müller (70) und Joel Loens (70).

Bereits am kommenden Freitag den 08.09.2017 ab 20:00 Uhr und als „Opener“ des Beienheimer  Oktoberfestes trifft das Beienheimer B-Team auf den SVP Fauerbach I. Vom Papier her eine klare Angelegenheit, jedoch sind gerade diese Spiele die schwersten. Die Favoritenrolle geht eindeutig nach Beienheim und dies nicht zuletzt auf Grund der tollen Tabellensituation. Wer letztlich am Freitag in der Anfangsformation steht, ergibt sich aus den Trainingseindrücken unter der Woche, sowie der zu erwartenden Unterstützung aus dem A-Kader. 

Die Spitze im Visier! Lockerer 5 - 0 Sieg in Wölfersheim

TSG Wölfersheim I – SKV Beienheim II  0 : 5 (0:3)

Einen lockeren 5 - 0 Auswärtserfolg feierte das SKV B-Team am vergangen Sonntag im Rahmen des 5 Spieltages in der B-Liga Gruppe Nord. Am Beienheimer Sieg gab es nichts zu rütteln, denn zu keiner Zeit war dieser ernstlich in Gefahr. Die Gastgeber hingegen waren Chancenlos und konnten froh sein, dass die erlittene "Klatsche" nicht noch höher ausfiel. Nur eine einzige richtige Gelegenheit der Gastgeber (70) war zu notieren; den Alleingang der Grün/Weißen entschärfte Nachwuchs Keeper Nils Schäfer souverän. Anders die Mannen von Coach Uwe Fey. Von Beginn an mit viel Zug zum Tor und ungemein Ballsicher, war "die Messe" für die TSG bereits nach 30 Minuten gelesen. Mika Garoeb (10), Salvo Belluardo (15) und der entfesselt aufspielende Franky Hachenburger (30), per 25 Meter Kracher stellten die Zeiger Richtung Sieg. In Durchgang 2 ging es zunächst nahtlos weiter. Jeton Visoka (47) nach klasse Vorarbeit des pfeilschnellen Mika Garoeb beseitigte die aller letzten Zweifel am 4 Sieg in Folge. Danach nahm Beienheims B-Team spürbar den Fuß vom Gaspedal beherrschte jedoch auch weiterhin gegen biedere Gastgeber eindeutig das Spielgeschehen. Ab der 60 Minute war der gut leitende Schiedsrichter Herbert Zillner gefordert, denn weshalb auch immer, die Partie wurde rustikaler und härter. Nach Elfmeter reifem Foulspiel an Mika Garoeb zeigte Schiedsrichter Zillner auf den ominösen Punkt (64). Ein Auftrag für SKV Torjäger Ümit Karpuz, der jedoch zu genau zielte, denn sein raffiniert getretener Strafstoß prallte vom Innenpfosten zurück ins Feld. Der gleiche Spieler war jedoch 6 Minuten später aus dem Feld erfolgreich. 5 - 0 aus Sicht der Gäste durch Ümit Karpuz (70). Damit war es dann auch genug, Beienheim spielte die Uhr herunter und versuchte ohne Verletzte aus der Begegnung zu kommen. Dies gelang jedoch leider nicht. Defender Thorben Faber musste nach Zusammenprall mit Teamkollege Max Franosch und tiefer Platzwund am Kopf ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Beienheim spielte mit: Nils Schäfer, Marvin München, Thorben Faber, Felix Belk, Jeton Visoka, Frank Hachenburger, Mika Garoeb, Ümit Karpuz, Salvo Belluardo, Kevin Brod, Max Franosch, Freddy Münk (67), Pascal Rohe (23) und Robert Noack (46). Am kommenden Sonntag den 03.09.2017 ab 13:00 Uhr trifft der aktuelle Tabellenzweite aus Beienheim gegen die Reserve des SV Steinfurth. Die Rosendörfler befinden sich nach dem A-Liga Abstieg im Umbruch und rangieren aktuell mit 2 Siegen und 2 Niederlagen auf dem 10 Tabellenplatz. Der SKV möchte mit aller Macht seine Serie bei behalten und am liebst ausbauen. Ein nötiges Unterfangen, wenn man am aktuellen Tabellenführer aus Nieder-Weisel "dran" bleiben will!

"Husarenstreich in Kalbach" -  3 - 2 Sieg gegen den Titelaspiranten!

FC Kalbach I - SKV Beienheim I   2 - 3 (1 -2)

Wer hätte das gedacht!? Mit einem verdienten 3 - 2 Sieg entführte die Truppe von Trainer Karl Heinz Stete alle 3 Zähler beim designierten Meisterschaftsfavoriten und Verbandsliga Absteiger FC Kalbach. Der Fußball Sonntag begann aus Beienheimer Sicht alles andere als optimal, den neben dem Langzeitverletzten Marco Mouzong, fielen unmittelbar vor Spielbeginn Defender Dominik Friede und "Quarterback" Admir Pllana aus. Wer dachte, dass sich dies irgendwie nachteilig auf die Begegnung auswirken sollte, sah sich schnell eines besseren belehrt. Taktisch hervorragend eingestellt und bis in die Haarspitzen motiviert führte Kapitän Volkan Kirim seine Mannschaft um genau 15:04 Uhr auf das Spielfeld. Kalle Stete hatte auf eine variable "Fünfer Kette" umgestellt und somit das SKV Abwehr Zentrum gestärkt. Der Wieselflinke Flo Mazllomaj fand sich als linker Außen Verteidiger wieder und erledigte seine Aufgabe richtig gut. Kalbach bekam vom Anpfiff weg keinen Zugriff auf die Begegnung und die meisten der 130 Zuschauer rieben sich verwundert die Augen, denn der "Underdog" aus Beienheim spielte mit, und das äußerst bemerkenswert! Die erste Duftmarke im SKV Angriffspiel setzte Marcel Bilkenroth nach bereits 4 Spielminuten und nach tollem Pass von Jannik Wolf. Den 16 Meter Kracher entschärfte FCK Keeper Hugo Hell auf Kosten eines Eckstoßes, der jedoch nichts einbrachte. Den Torschrei auf den Lippen hatte der SKV Tross nach 6 Minuten. Volkan Kirim hatte per Kopf nach Flanke des agilen Leon Hirzmann getroffen. Der Treffer fand auf Grund einer vorausgegangen Abseitsstellung zu Recht keine Anerkennung. Die kalte Dusche für den SKV nach 11 Minuten. Die erste nennenswerte Aktion des Verbandsliga Absteigers im Anschluss an einen Eckstoß. Kalbachs Torjäger vom Dienst Florian Kister war zur Stelle und es hieß 1 - 0 aus Sicht der Gastgeber. Beienheim schüttelte sich kurz und legte weiter munter den Vorwärtsgang ein. Lohn der Angriffsbemühungen der 1 - 1 Ausgleichstreffer durch Marcel Bilkenroth (15) per Flachschuss und nach feiner Vorlage von Jannik Wolf, der zuvor clever seinem Gegenspieler das Spielgerät "abgeluchst" hatte. Auch in der Folgezeit war der SKV die aktivere Mannschaft, während Kalbach mit zunehmender Spielzeit ratlos und in der Derfensive erstaunlich anfällig wirkte. Nach knapp 30 Minuten dann der erste Gala Auftritt von SKV Youngster Leon Hirzmann. Dieser schnappte sich am linken Flügel den Ball, tanzte 2 Gegenspieler im Strafraum aus und vollstreckte trocken zum 2 - 1 aus Sicht der Gäste (29). Der Treffer zeigte Wirkung denn der FC Kalbach schien langsam aufzuwachen. El Fechtali (31) knapp über das Tor, Ex Profi und Spielertrainer Elton da Costa per Freistoß (35), Glanzparade Eckhardt, sowie ein Alleingang von Kister (38), auch dieser blieb zweiter Sieger gegen SKV Keeper Michi Eckardt, schienen dem Spiel eine andere Richtung zu geben.

Glück für Kalbach, dass der brand gefährliche Marcel Bilkenroth (40) die Riesen Gelegenheit für Rot/Weißen nicht nutzen konnte. Johannes Eder hatte im Duett mit Jannik Wolf "aufgelegt", Bilko´s Schuss strich jedoch aus 9 Metern knapp über das Gehäuse. Der nächste Aufreger keine 2 Minuten später. Der Kalbacher Dumitru Chiriloae konnte den durchgebrochen Leon Hirzmann nur noch regelwidrig am Torschuss hindern. Statt einer Roten Karte beließ es Schiedsrichter Spies (Wiesbaden) bei einer Ermahnung und entschied auf Freistoß, der mit einstudierter Variante Leon Hirzmann in Schussposition brachte, jedoch landete dessen Schuss am Kalbacher Außennetz.

Richtig los und munter weiter ging es dann im 2 ten Abschnitt. Jannik Wolf schickte den pfeilschnellen Leon Hirzmann auf die Reise, der vollkommen alleine auf den Kalbacher Torsteher Hell zusteuerte und wiederum regelwidrig am Torabschluss gehindert wurde. Dieses mal war der Kalbacher Konstantin Fujiwara der Übeltäter. Der Berechtigte Elfmeterpfiff blieb jedoch auch, ebenso die glasklare rote Karte gegen den FC Kalbach, stattdessen ließ Schiedsrichter Spies weiterspielen. Den vehement geforderte Strafstoss gab es dann letztlich doch! Kalbachs Dumitru Chiriloae klärte eine scharfe Hereingabe des zwischenzeitlich eingewechselten Tauland Mazllomaj auf Kosten eines Strafstoßes und einer gelben Karte. Vollstrecker auf Seiten des SKV wie gewohnt, Serge Mouzong! Dessen viel zu schwach getretenen "Elfer" parierte Kalbachs Torsteher und auch der Nachschuss von Jannik Wolf wurde Beute des jungen Keeper. Damit war die Chance auf eine mögliche Vorentscheidung verpasst! Diese gab es nach genau 60 Minuten. Jannik Wolf hatte sich geschickt um seinen Bewacher gedreht und abgezogen, jedoch "kratzte" Kalbachs Keeper Hell den Richtung Tor trudelten Ball von der Torlinie. Leon Hirzmann (70) mit seinem 2 Tagestreffer und erneut nach "unwiderstehlichem" Soli war es letztlich, der sich für das 3 - 1 aus Sicht der Gäste verantwortlich zeigte. Chancen aus dem Spiel heraus für den FC Kalbach waren recht spärlich und wenn überhaupt, dann nur nach Standards. Einen dieser Standards versenkte erneut FCK Sturmführer Kister mit dem zweiten Ball zum 3 - 2  Anschlusstreffer.

Die hektische Schlussphase war geprägt von rassigen Zweikämpfen hart and er Grenze des erlaubten. So forderten die Gastgeber vehement Strafstoß nach 82 Minuten, so wurde Leon Hirzmann zum 3 mal stark Rot verdächtig gefoult (86), erwischte es Flo Mazllomaj mit Gelb/Rot (86). Beienheim spielte gekonnt und abgeklärt die Uhr herunter, auch die Nachspielzeit von 4 Minuten brachte außer einem Freistoß von da Costa keine größere Gefahr mehr für die Rot/Weißen.

Beienheim spielte mit: Eckhardt, Johannes Eder, Timon Wolf, Luca Kuhn (80), Daniel Friede, Florian Mazllomaj, Jannik Wolf, Tauland Mazllomaj (57)), Serge Mouzong, Marcel Bilkenroth), Volkan Kirim, Leon Hirzmann, Matthias Pircek (78), Advan Cakiqi und Louis Korn

Am kommenden Sonntag den 03. September 2017 ab 15.00 Uhr ist das Gruppenliga Team des SKV Beienheim zu Gast bei Mit Aufsteiger FV Hausen. Kalle Stete erwartet eine weitere intensive Begegnung, denn die Gastgeber dürften ähnlich wie die Rot/Weißen um Platz 12 und den damit verbundenen sicheren Klassenerhalt spielen.

SV Hoch-Weisel – SKV Beienheim II 2:6 (0:3)

Der SKV II hatte die klare Vorgabe, die Auftaktniederlage wett zu machen. Mit dieser Marschrichtung ließ man der Heimmannschaft keine Chance. In der 13. Minute gelang Ümit Karpuz mit einer energischen Leistung das 0:1. Das 0:2 (36.) ging ebenfalls auf das Konto von Ümit Karpuz, unter gütiger Mithilfe des Weiseler Keepers. Die Vorentscheidung fiel noch vor der Pause, als Ümit Karpuz und Orhan Akaskal wunderbar kombinierten und Mathias Pircek (43.) nur noch zum 0:3 einschieben musste. Zwischen den Treffern vergaben Karpuz (38.) und Salvatore Belluardo (38. + 41.) hochkarätige Kopfballmöglichkeiten zur Resultatsverbesserung.

Einen kleinen Dämpfer in die Überlegenheit erhielt der SKV II, als Helwig (49.) ein Missverständnis in der Beienheimer Abwehr zum 1:3 nutzte. Die Beienheimer Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Johannes Eder gelang ein tolles Zuspiel zu Ümit Karpuz (52.) der den Ball über den herauseilenden Keeper zum 1:4 lupfte. Der SKV II spielte weiter nach vorne und ließ weitere gute Torchancen aus. Einen Kopfball von Salvatore Belluardo wurde von der Linie gekratzt und Ümit Karpuz hatte Pech mit einem Schuss gegen den Innenpfosten, wo der Ball wieder ins Feld sprang. Besser machte es Salvatore Belluardo, als er einen Strafstoß (nach Foul an Kevin Brod) in der 68. Minute zum 1:5 versenkte. Kevin Brod krönte seine gute Leistung mit dem 1:6 (74.), das von Mathias Pircek vorbereitet worden war. Das 2:6 (77.), erneut durch Helwig, war lediglich Ergebniskosmetik für den Gastgeber.

Jugendturnier des SKV

Am Wochenende des 11. und 12. August 2017 fand auf dem Sportgelände SKV zum zweiten Mal Jugendturnier um den „Integer Solutions Cup“ statt. Firmeninhaber Markus Feick sei an dieser Stelle gedankt für die großzügige Bereitstellung der Pokale.

Das Turnier startete am Freitag, bei strömenden Dauerregen, mit dem Wettbewerb der D-Jugend-lichen. In einem relativ ausgeglichenen Teilnehmerfeld belegte die Mannschaft des SKV, die von Andreas Ströhmer betreut wird, den dritten Platz, mit nur einem Punkt Rückstand auf den Zweiten, Eintracht Oberhessen. Überlegener Sieger wurde die Mannschaft der JFV Wetterau. Die Spvgg. Bad Nauheim wurde Vierter und die Jungs aus der Kreisstadt Friedberg belegten den fünften Platz.

Einen ähnlichen Verlauf war beim E-Jugendturnier am Samstag zu konstatieren. Der FC Florstadt, der alle Spiele gewann, wurde dabei überlegener Turniersieger, während die Mannschaften auf den Plätzen 2.-5. alle vier Punkte aufwiesen und die Platzierungen nur durch das Torverhältnis entschieden wurden. Zweiter wurde dabei die JSG Nidda, Dritter die SG Rodheim, vor der dem SKV Beienheim und der JSG Horlofftal.

Das F-Jugendturnier wurde in einem Finalspiel entschieden, wo sich die JSG Philippseck und die JSG Nidda I gegenüber standen. In einem packenden Finale behielt Philippseck mit 3:1 die Oberhand. Das Spiel um den dritten Platz endete 4:2 für die JFV Wetterau, die die JSG Nidda II mit 4:2 besiegte. Auf den Rängen 5 und 6 landete die JSG Melbach/Wölfersheim und der SKV Beienheim.

Auftakt nach Maß -  2 - 1 Sieg gegen den VfB Friedberg!

SKV Beienheim .- VfB Friedberg   2 - 1 (2 -1)

330 Zuschauer waren Gast des ersten Auftrittes von Gruppenliga Neuling SKV Beienheim am vergangenen Samstag auf dem Sportfeld in Beienheim, an dessen Ende ein umkämpfter aber zweifelsfrei verdienter Heimsieg der Gastgeber stand.

Beienheims Coach musste auf die verletzten Johannes Eder und Marco Mouzong, sowie auf Urlauber Advan Caqiki verzichten, was ob der Breite und der Qualität des Kaders unschwer zu kompensieren war. Die Gäste aus Friedberg überließen mit dem Anpfiff das Spielgeschehen den Gastgebern, die folgerichtig wesentlich mehr Ballbesitz und Spielanteile zu verzeichnen hatten. Die Pelka Elf wiederum lauerte auf Ballverluste der Gastgeber und agierte aus einer massierten Deckung heraus. 7 Minuten waren gespielt, da überraschte Ex SKV ler Jasmin Emrovic seinen Keeper Goekhan Cirak mit einer 40 Meter Rückgabe. Cirak stand zu weit vor seinem Gehäuse und der scharf getretene Ball sprang über diesen hinweg ins Friedberger Gehäuse! Ein Treffer der schon jetzt zweifelsfrei zu den "kuriosesten" der Spielzeit 2017/2018 gehören dürfte. Der erste Friedberger Torabschluss durch Janos Schmidt (11) aus 16 Metern, jedoch gänzlich ohne Gefahr für das von Michael Eckhardt gehütete SKV Gehäuse. Tauland Mazllomaj (12) im Alleingang zum 2 - 0 nach "Tic Tac Toe" und perfekt ausgespieltem Angriff über Serge Mouzong, Luca Kuhn und Jannik Wolf, setzte die ganz in schwarz angetretenen Kreisstädter unter Zugzwang, die fortan mehr für das eigene Spiel tun mussten. Bedingt dadurch nutzte die Stete die Elfe die sich bietenden Räume für das eigene Angriffsspiel und fast hätte Daniel Friede (22) mit einem 25 Meter Kracher für die Vorentscheidung gesorgt. Dessen "Geschoß" sprang jedoch von der Innenseite des Tordreieckes diagonal zurück ins Feld. Plätscherte danach die Partie ohne Nennenswerte Höhepunkte dahin, war es Namentlich VfB Goalgetter Salih Yasaroglu (43) nach feiner Einzelleistung, der sein Team zurück ins Spiel brachte. Sein flach getretener Schuss aus halblinker Position wurde von SKV Keeper Eckhardt zwar noch an den Pfosten gelenkt, sprang jedoch unglücklich von dessen Rücken zum  2 - 1 Anschlusstreffer aus Sicht des VfB ins SKV Gehäuse. War Durchgang eins aus Sicht der Zuschauer durchaus als ansehnlich und ansprechend zu interpretieren, änderte sich in Halbzeit 2 das Bild entscheidend. Kampf und Zweikampfhärte waren ab sofort Trumpf. 2 x gelb für die Heimelf und gleich deren 6 für das Gästeteam sind Zeugnis für die robustere Spielweise. Das die Partie auf beiden Seiten "vollzählig" zu Ende ging, war Verdienst des sehr gut leitenden Unparteiischen Jörn Becker aus Grünberg, der ausgestattet mit erkennbar klarer und konstanter Linie von Anfang an souveräner Leiter des Geschehens war. Beienheimer Einschussmöglichkeiten durch Jannik Wolf (50) aus 9 m knapp verzogen, Tauland Mazllomaj (76) per Direktabnahme aus 11 m , erneut Jannik Wolf per Kopfball aus 6 m nach Fehler und unterlaufener Flanke von VfB Keeper Cirak sowie Leon Hirzmann aus 5 m (einen Schritt zu spät) blieben allesamt ungenutzt. Die überschaubare Friedberger Schlussoffensive nach Einwechslung des 2 VfB Goalgetters Waldemar Patzwald (85), zeigte 2 Möglichkeiten. Janos Schmidt (85) mit einer direkt aufs Tor gebrachten Freistoßflanke, sowie ein Kopfball von Malte Strothmann (87).  brachten jedoch keinen zählbaren Erfolg. Kalle Stete war nach dem Schlusspfiff zufrieden mit dem Auftritt seiner Schützlinge und hob aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung "Dauerläufer" Tauland Mazllomaj heraus, der nicht nur wegen seines 2 - 0 Führungstreffers eine bärenstarke Partie ablieferte und praktisch überall auf dem Spielfeld zu finden war.

 

Beienheim spielte mit: Eckhardt, Dominik Friede, Timon Wolf, Luca Kuhn, Daniel Friede, Florian Mazllomaj, Jannik Wolf, Tauland Mazllomaj, Admir Pllana, Serge Mouzong, Marcel Bilkenroth, Volkan Kirim (85), Leon Hirzmann (66) und Matthias Pircek (65)

Fehlstart!!! -  4 – 5 Niederlage gegen den SV Nieder-Weisel II

SKV Beienheim II - SV Nieder-Weisel II              4 - 5 (1 -2)

„Wer will nochmal, wer hat noch nicht“! Sage und schreibe 9 Treffer gab es für die Zuschauer am vergangen Sonntag auf dem Beienheimer Sportgelände in der Partie des SKV B-Teams gegen den SV Nieder-Weisel II zu sehen. Die Spiel Analyse des schwer angesäuerten Beienheimer Übungsleiters Uwe Fey fiel dementsprechend knapp aus. „Wer zu Hause 5 Gegentreffer kassiert, der hat keine Punkte verdient“! Sicherlich Spielentscheidend auch der unberechtigte Platzverweis gegen SKV Spielmacher Oliver Aniol (29), fortan hieß es nämlich 10 gegen 11 aus Sicht der Rot/Weißen. Die Nummerische Unterlegenheit zeigte Wirkung, verunsichert und mit schlechter Raumaufteilung bekam die Truppe von Uwe Fey keinen Zugriff auf die Partie. Der erhoffte „Ruck“ oder das „jetzt erst Recht“ blieb aus. Statt der Bereitschaft für den „einen Schritt mehr“, ließ die Struktur im SKV Spiel weiter nach. Anders die Gäste aus Nieder-Weisel, die mit dem Anpfiff sofort präsent waren und in Alexander Müller (2 Treffer) und Dominik Strasheim (3 Treffer) die entscheidenden Akteure in Ihren Reihen hatten. 14 Minuten waren gespielt, da tauchte erstmals der Weiseler Sturmführer Strasheim vor SKV Torsteher Merkert auf und vollendete trocken zum 0 – 1. In der Folgezeit waren die Rot/Weißen zwar bemüht, jedoch weiterhin ohne Konzept und im Abspiel viel zu ungenau, so dass die Angriffsbemühungen meist an der Strafraumgrenze Ihr Ende fanden. Die unüblich vielen Ballverluste der Gastgeber ermöglichte den Butzbacher Vorstädtern einige gutklassige Torgelegenheiten, so war es der Beienheimer Felix Belk der den durchgebrochenen Sebastian Schlosser auf Kosten eines Strafstoßes am Torschuss hinderte. Die Gelegenheit ließ sich Alex Müller (32) nicht nehmen, 0 – 2 aus Sicht des SV Nieder-Weisel. Ümit Karpuz (44) per Strafstoß zum 1 – 2 brachte faktisch mit dem Halbzeitpfiff seine Mannschaft zurück ins Spiel. Diese begann aus Sicht des SKV denkbar schlecht, erneut war es Strasheim (47) der einen „Black out“ in der SKV Defensive mit dem 1 – 3 bestrafte. Die Vorentscheidung dann keine 3 Minuten später. Alex Müller (50) mit seinem 2 Tagestreffer erneut nach haarsträubendem SKV Fehler, bestrafte die Gastgeber mit dem 1 – 4. Nieder-Weisel nahm danach den Fuß vom  Gas Pedal, schaute den Gastgebern zu und wartete weiter auf die sich ergebenden Gelegenheiten. Eine dieser Gelegenheiten verwertete erneut der Weiseler Strasheim (63) mit seinem 3en Treffer zum 1 – 5, womit die Begegnung eigentlich gelaufen war! Aber eben nur eigentlich! Volkan Kirim (80) zum 2 – 5 gestaltete zunächst das Ergebnis für den SKV erträglicher. Als dann SKV Youngster Salvo Belluardo (84) keine 4 Minuten später plötzlich das „Scoreboard“ auf 3 – 5 stellte, begann der SV Nieder-Weisel stark „zu wackeln“ und hatte in der hektischen Schlussphase einige brenzlige Situationen zu überstehen. Als dann Matze Pircek (90) gar den Anschlusstreffer zum 4 – 5 erzielte, wäre  bei längerer Nachspielzeit der unverdiente Ausgleichstreffer unter Umständen möglich gewesen.

Beienheim spielt mit: Merkert, Veith, Belk, Hachburger, Kirim, Aniol, Aksakal, Karpuz, Belluardo, Brod, Pircek, München (25), Brix und Schäfer  

Am kommenden Sonntag den 13. August 2017 ab 13:00 Uhr gastiert das B-Team beim SV Hoch-Weisel II, der sicherlich die erlittene 6 – 0  Klatsche bei der TSG Wölfersheim revidieren möchte. Unterstützung aus dem Bereich der 1 Mannschaft ist zu erwarten, Beienheims Gruppenliga Team ist Spielfrei.

Pokalkracher in Runde 2!!! SKV Beienheim trifft auf den TSV Bad Nauheim!

Da hatte Andreas Pauli ein „Händchen“! Der Eishockeyprofi des EC Bad Nauheim loste im Rahmen des Krombacher Pokales am gestrigen Montag die 2 Runde aus. Beienheims Rot/Weiße erwischten dabei ein Hammerlos. Gegner wird am 17. August (Anstoß wird noch bekannt gegeben) auf dem Kunstrasenplatz in Rödgen der ambitionierte TSV Bad Nauheim sein. Damit trifft der Gruppenliga Absteiger auf den Gruppenliga Aufsteiger, womit bereits vor dem Anpfiff ein wenig Salz in der Suppe sein dürfte! „Wir freuen uns auf die Begegnung gegen einen richtig guten Gegner, der für mich ganz sicher Gruppenliganiveau besitzt und erster Anwärter auf den Meistertitel in der Kreisoberliga Friedberg ist“, so SKV Coach Kalle Stete unmittelbar nach der Auslosung.

"Last Minute Transfer" - Tauland Mazllomaj ab sofort für die Rot/Weißen!!!

 Alle guten Dinge sind "Vier"! Neben den Brüdern Jannik und Timon Wolf, Daniel und Dominik Friede, Serge und Marco Mouzong freut sich der SKV Beienheim ab sofort auf ein "Viertes" Brüderpaar im Bereich der aktiven Senioren. Tauland Mazlloamaj, der jüngere Bruder von Flügelflitzer Flo Mazllomaj, verstärkt mit sofortiger Wirkung die Offensiv Abteilung des Gruppenliga Aufsteigers.

Der 25 jährige Frankfurter spielte unter anderem für Viktoria Preußen Frankfurt, den FC Kosova Frankfurt und den diesjährigen ambitionierten Meisterschaftsfavoriten, die SG Grün Weiß Bornheim, wo er unter anderem auch die Kapitänsbinde trug. Als größte sportliche Erfolge stehen in der Vita des "Neu Beienheimer" zahlreiche Jugend Meisterschaften sowie Einladungen zu Sichtungslehrgängen im DFB Stützpunkt Frankfurt. Tauland beschreibt sich selbst als absoluten Teamplayer, für den der Erfolg der Mannschaft im Vordergrund steht. "Ich möchte möglichst viele Spiele machen und mithelfen die Klasse zu halten. Wir haben die Qualität aber es wird eine schwere Saison in der jeder Punkt zählt" so die Einschätzung und die persönlichen Ziele von Tauland Mazllomaj. Kalle Stete zeigt sich hoch erfreut über seinen Neuzugang. "Mit Tauland Mazllomaj gewinnt unsere Mannschaft zweifelsfrei weiter an Qualität, mit Ihm wird unser Spiel noch variabler"! Herzlich Willkommen in Beienheim Tauland!!!

Termin für die Saison Ouvertüre ist fix!

Jetzt ist es raus! Das mit Spannung erwartet "Wetterau Derby" zwischen dem heimischen SKV Beienheim und dem Überraschungsteam der letzten Gruppenliga Saison, dem VfB Friedberg steht!!! Die Verantwortlichen beider Clubs haben sich entsprechend verständigt und so heißt es nun

SKV Beienheim I - VfB Friedberg I 

Samstag den 05. August 2017, Anstoß ist um 17:00 Uhr.

 Beienheims Coach Kalle Stete zeigt sich erfreut über die Ansetzung und wünscht sich zum Auftakt ein richtiges Fußballfest! Spielt das Wetter mit, dann wäre es ein perfekter Rahmen für den "Gruppenliga Opener 2017/2018"! Stand heute, dürfte die Begegnung die einzige unter Wettkampf Bedingungen im Fußballkreis Friedberg sein.

Neuzugang Nummer 3 für den SKV!

Eine weitere Verstärkung für den Offensiv Bereich vermeldet Neu Gruppenligist SKV Beienheim. Vom ehemaligen Kreisoberliga Konkurrenten aus Dorn-Assenheim/Weckesheim wechselt der 23jährige Mika Garoeb zu den Rot/Weißen. Der wieselflinke und beidfüßige Stürmer war Beienheims Coach bereits in der letzten Saison aufgefallen, zeigte sich mit einer ansprechenden Leistung auch für den 1 – 1 Ausgleichstreffer im letzten Derby, seinerzeit in Dorn-Assenheim verantwortlich. In Namibia geboren, kam Mika Garöb im Jahr 2014 nach Deutschland und schloss sich dem KSV Bingenheim an. Ein Jahr später, zur Saison 2015/2016, erfolgte der Wechsel zum KOL Aufsteiger SG Dorn-Assenheim/Weckesheim für die er 6 Treffer zum Klassenerhalt beisteuerte. Kalle Stete freut sich über den Neu Zugang und spricht von einem äußerst ehrgeizigen, jungen und talentierten Mann, der den nächsten Schritt in seiner Fußballerischen Karriere machen möchte. „Herzlich Willkommen in  Beienheim Mika“!     [26.06.2017-K]

Offensiv Youngster zum SKV!

Mit dem 19 jährigen Leon Hirzmann vom SV Ober-Mörlen präsentieren die Rot/Weißen die nächste Verstärkung für die anstehende Gruppenliga Saison. Satte 35 Treffer erzielte der junge Vollblut Stürmer in seiner ersten Senioren Saison für seinen Heimat Verein, den SV Ober-Mörlen. "Dynamisch, Schnell, Beidfüßig und mit viel Zug zum Tor", so beschreibt SKV Coach Kalle Stete den neuen jungen Stürmer. Seine Fußballerische Ausbildung begann der sympathische junge Mann bei Kickers Offenbach, und trifft nunmehr mit Louis Korn auf einen ehemaligen Weggefährten aus seiner Zeit beim KSV Klein-Karben, mit dem er gemeinsam die A-Jugend Gruppenliga Meisterschaft gewann und den Aufstieg zur Verbandsliga schaffte. Als sein bisheriges größtes sportliches Highlight nennt Leon ein Spiel gegen den FC Bayern München an der Säbener Straße. "Mit seiner neuen Mannschaft Drin bleiben und so viele Spiele wie möglich machen", so formuliert der Ober-Mörlener seine persönlichen Ziele für die neue Saison. "Herzlich willkommen beim SKV Beienheim, Leon        [7.06.2017-K]

Louis Korn komplettiert Torhüter Trio

"Nach der Saison ist vor der Saison", getreu diesem Motto wird bereits am Kader des Neu Gruppeligisten gebastelt! Der 19 jährige Louis Korn aus Florstadt besetzt die vakante Torhüter Position von Kevin Christiansen, der zukünftig die Farben seines Heimatvereines, die der Sportfreunde Oberau tragen wird. In der Vita des jungen Florstädter Keeper, der beim  KSV Klein - Karben ausgebildet worden ist und dort die kompletten Jugend Spielklassen durchlaufen hat, stehen die Gruppenliga A-Jugend Meisterschaft, und der damit verbundene  Aufstieg in die Verbandsliga. In der letzten Saison spielte Louis für Türk Gücü Friedberg und sammelte dort erste Erfahrungen im Seniorenbereich. Beienheims Coach Kalle Stete hatte den jungen Torhüter schon länger "auf dem Zettel" und freut sich dem entsprechend über die Verpflichtung! Zitat Kalle Stete: "Mit Louis haben wir einen hoch talentierten und ehrgeizigen Torhüter für uns gewonnen, der den Konkurrenzkampf unserer Torhüter um den Nr. 1 Status nachhaltig befeuern wird".               [7.06.2017-K]